th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Lettland: Erster grenzüberschreitender 5G-Teststandort in Europa

Internationale Initiative zur Cross-Border-Mobilität

Der lettische Netzbetreiber Latvijas Mobilais Telefons (LMT) hat auf der Rennstrecke Bikernieki in der Hauptstadt Riga ein 5G-Mobilitäts-Innovationstestbed eingerichtet. Es soll sich um den ersten grenzüberschreitenden Mobilitäts-Simulationsraum in Europa handeln. Um eine voll funktionsfähige internationale Konnektivität zu imitieren, werden Lettlands LMT- und Estlands Telia 5G-Netze genutzt. Das neu eingeführte 5G-Mobilitätstestbed in Lettland hat bereits seinen ersten Anwendungsfall  demonstriert.

Das Testbed ist Teil des 5G-Routen-Projekts, einer internationalen Initiative zur Sicherstellung grenzüberschreitender automatisierter Mobilität und zur Entwicklung und Demonstration mehrerer Anwendungsfälle für 5G-Routen-Projekte. Das 5G-Routen-Projekt mit einem Konsortium aus 21 Partnern hat am 1. September 2020 seine Arbeit aufgenommen. Ziel des Projekts ist es, 5G-Feldversuche auf dem grenzüberschreitenden 5G-Korridor Via Baltic North zu validieren, der die Grenzen von drei EU-Ländern – Finnland, Estland und Lettland - überspannt. Daher arbeiten die Mitglieder des Projekts eng zusammen, um die erfolgreiche Entwicklung der 5G-Routen-Ziele sicherzustellen.

Stand: