th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Life Science & Pharma: Struktur, Zukunft und Trends der Branche

Gefragt sind hoch innovative Medizin- und Pharmaprodukte

Zukunft personalisierte Medizin: zielgerichtete Behandlungsmethoden sollen Gesundheitsausgaben und Therapiekosten senken.

Struktur des Life Science und Pharma-Sektors

Das Gut „Gesundheit" gewinnt angesichts des demographischen Wandels immer mehr an Bedeutung. Neue Lebensbereiche werden laufend einbezogen und verändern durch die steigende Nachfrage Märkte und Branchen. Als Querschnittsmaterie umfasst die Gesundheitswirtschaft von heute neben den unmittelbar patientenorientierten Aktivitäten zahlreiche weitere wirtschaftliche Tätigkeitsbereiche. Life Sciences sind ein Wachstumsmarkt für alle Unternehmensgrößen. Gefragt sind hoch innovative Medizin- und Pharmaprodukte, die eine optimale Versorgung der Patienten zu Hause gewährleisten und die Lebensqualität der Betroffenen steigern.

Allerdings stellen instabile wirtschaftliche Bedingungen Life-Science-Unternehmen heute in vielen Regionen vor große Herausforderungen: Sanktionen, fallende Ölpreise, stagnierende Volkswirtschaften, ein deutlich langsameres Wirtschaftswachstum, steigende Schuldenstände und Währungsabwertung, Rezession und Inflation, politische Unsicherheit.

Da in den entwickelten Märkten das Wachstum nachlässt, stehen Emerging Markets zunehmend im Fokus der Life-Science-Unternehmen. Wer wettbewerbsfähig bleiben und wachsen will, muss kooperieren, eventuell sogar mit anderen Playern der Branche fusionieren. Die Erfolgsgeschichten einiger österreichischer Life-Science-Unternehmen stellen unter Beweis, dass dies die Strategie der Zukunft ist. Wir helfen auch Ihnen bei der Entwicklung der richtigen Strategie.

Zukunft der Life Science und Pharma-Branche

Die Gesundheitswirtschaft blickt mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft. Multinationale Unternehmen aus den Bereichen Life Sciences und Pharma erwarten eine steigende Nachfrage, aber auch Herausforderungen. Hohe Nachlässe, gedeckelte Erstattungserträge und der Trend zu qualitäts- bzw. ergebnisorientierten Behandlungsverfahren üben Druck auf die Margen aus. 

Internationalen Prognosen zufolge werden unter anderem der demographische Wandel, die zunehmende Verbreitung chronischer Krankheiten und die steigende Kaufkraft der Konsumenten die Ausgaben im Gesundheitssektor und die Nachfrage nach Life Science Produkten steigern.

Steigen Sie in unsere Zeitmaschine! – Auf unseren Zukunftsreisen lernen Sie neue Trends, Technologien und Geschäftsmodelle kennen.

Life-Science-Unternehmen stehen einer doppelten Herausforderung gegenüber: Einerseits sollen sie innovative Therapien entwickeln, um neue Patientenbedürfnisse zu stillen und lebensbedrohliche Krankheiten auszurotten. Andererseits sollen sie ein gewinnbringendes Wachstum gewährleisten. Dieser Spagat ist oft nur durch völlig neue ("disruptive") Technologien zu schaffen, die Kosten senken und eine schnellere Marktzulassung neuer Produkte und Dienstleistungen ermöglichen. Auch digitale Services wie E-Health-Plattformen zur individuellen Patientenversorgung steigern die Umsätze.

Die personalisierte Medizin gilt als neuer Megatrend in der Forschung. Dabei soll jeder Patient mittels maßgeschneiderter, auf seine Erkrankung zugeschnittener Untersuchungen und Therapien behandelt werden. Die individuellen Charakteristika einer Erkrankung werden unter Zuhilfenahme vor allem molekularbiologischer Methoden berücksichtigt, um die Effizienz einer Therapie zu steigern und Nebenwirkungen zu minimieren oder auszuschließen. Was wie eine Zukunftsvision klingt, steht in der medizinischen Forschung hoch im Kurs und wird bereits jetzt schrittweise umgesetzt. So konnten bereits erste Erfolge mit dieser neuen Behandlungsmethode bei diversen Krebserkrankungen erzielt werden.

Wearables, Telemedizin, mHealth, und Social Media leiten einen Paradigmenwechsel im Life-Science-Bereich ein. Der Vormarsch der digitalen Gesundheitstechnologien sowie der personalisierten Medizin prägen die Geschäftsmodelle von morgen. Bereits jetzt ist eine stärkere Interaktion der Life-Science-Firmen mit Anbietern und Patientinnen und Patienten zu beobachten. Umfangreiche personalisierte Daten werden verwendet, um in Bereiche der Gesundheitsversorgung vorzudringen, die früher weit über den Einsatzbereich solcher Technologien hinausgingen. Österreichische Unternehmen, die neue Märkte erschließen wollen, unterstützen wir gerne.

Internationalisierungsoffensive go-international

Wer Kräfte bündelt, kann Steine schmelzen. Das funktioniert mit der Sonne und einem Parabolspiegel – aber auch im Auslandsgeschäft. Wer sich dort viel vornimmt, nützt die «All-inclusive-Angebote» von mehr als 200 Branchenfokusprogrammen.

Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Markt und oft regional gebündelt, unterstützen wir in 30 Schlüsselbranchen den Markteintritt oder die Expansion österreichischer Exportunternehmen und Auslandsinvestoren mit maßgeschneiderten Leistungspaketen:

Von Fachleuten vor Ort erstellte Studien versorgen Sie mit wertvollem Markt- und Branchenwissen. Expertenforen im Inland informieren Sie über Geschäftschancen und Rahmenbedingungen. Auslandsveranstaltungen mit starkem B2B-Fokus unterstützen bei der Geschäftsanbahnung im Zielmarkt. Branchen-Managerinnen und -Manager betreuen Sie in Österreich, und Expertinnen und Experten in den AußenwirtschaftsCentern unterstützen Sie vor Ort.

Dazu gibt es Startgeld für Mutige! - Das Förderprogramm go-international erleichtert Ihnen den Sprung über die Grenze und ist Teil der Internationalisierungsoffensive des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.