th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Malaysia: Branchenprofil Eisenbahntechnologien

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Mobilität gehört zu den elementarsten Bedürfnissen einer modernen Gesellschaft. Ebenso steht und fällt die Wirtschaft eines Landes mit dem reibungslosen Transport von Gütern. Malaysia investiert daher stark in den Ausbau der Infrastruktur und Steigerung der Leistungsfähigkeit der Eisenbahntechnologien. Der Eisenbahntransport in Malaysia umfasst Fernverkehr (hauptsächlich zwischen Städten), Stadtbahnen, eine Magnetbahn und eine Standseilbahn. Der Schienenverkehr in Ostmalaysia ist nur wenig ausgeprägt: Ein Schienennetz ist lediglich im Bundesstaat Sabah zu finden. Zahlreiche Projekte, darunter auch grenzüberschreitende, sind in Planung bzw. werden bereits realisiert. Zu den größten und prestigeträchtigsten gehören das Klang Valley LRT-Projekt und die Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Kuala Lumpur und Singapur. Im Jahr 2017 soll zudem mit dem Bau der 600km langen East Coast Rail Line begonnen werden, dessen Baukosten sich auf insg. 55 Milliarden RM belaufen. 

Konkurrenzsituation

Zu den führenden internationalen Herstellern und Anbietern von Schienenfahrzeugen, die auch auf dem malaysischen Markt starke Präsenz aufweisen, gehören Bombardier Inc. (Kanada), Siemens AG (Deutschland) und Alstom (Frankreich). Vor allem Siemens konnte bereits mehrere öffentliche Aufträge für sich gewinnen. Doch auch chinesische Unternehmen, wie CSR und CNR, die im Jahr 2015 zu einem Konzern verschmolzen sind, treten zunehmend im malaysischen Markt auf. So wurden beispielsweise 30 6-Wagenzüge von CSR für den Ausbau der Ampang Linie in Kuala Lumpur bestellt. Eisenbahnausrüstungen werden in der Regel aus Westeuropa, Japan, China oder Südkorea importiert. Hier ergeben sich auch für österreichische Unternehmer gute Exportmöglichkeiten.  

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Wichtige Rechtsquellen im Zusammenhang mit Eisenbahntechnologien sind der Railways Act 1991, der 2010 novelliert wurde und der Land Public Transport Act 2010. Letzterer ist auf Vereinheitlichung und Vereinfachung der Verwaltung innerhalb des Eisenbahnsektors durch Einrichtung der SPAD (Land Public Transport Commission) gerichtet. Ersterer beinhaltet Vorschriften betreffend die Errichtung und den Betrieb von Eisenbahnen, Lizenzvergabe an Eisenbahnunternehmen und die Verpflichtungen, die hiermit einhergehen. Für Ausrüstungen fällt in der Regel ein Importzoll von 5-30% an. Die genauen Zolltarife können im Zolltarifbuch nachgesehen werden. Seit April 2015 ist zudem die Goods and Service Tax in der Höhe von 6% zu beachten. 

Das Entwicklungspotential für den Eisenbahnverkehr ist beachtlich. Bisher beträgt dessen Anteil am gesamten Transportmarkt nur 3%, während der Straßentransport 90% ausmacht. Daraus resultierende Stausituationen und andere Faktoren wie Stadtflucht, zunehmende Energiekosten und wachsendes Umweltbewusstsein erhöhen stetig die Nachfrage nach effizientem Schienentransport. Die Modernisierung und Transformation des öffentlichen Verkehrs ist ein wichtiger und fester Bestandteil von mehreren Regierungsprogrammen und Wirtschaftsprognosen. Ein spürbarer Trend zeichnet sich insofern ab, als Malaysias Fokus mehr auf Ausweitung des Gütertransports liegt.  

Chancen für österreichische Unternehmen

Möglichkeiten in den malaysischen Markt einzusteigen, ergeben sich vor allem in den Bereichen „Grüner Transport“ und Hochgeschwindigkeit, da Malaysia einen großen Bedarf an innovativen und erstklassigen Technologien aufzuweisen hat. Gute Absatzchancen ergeben sich besonders in der Zulieferung von Gleisbahnmaschinen und Ausrüstungsteilen, wie z.B. Gleiseindeckungen, Drehgestelle, Schwingungsisolierungen, Druckluftkompressoren, Sensorsysteme uvm. Da Malaysia in einigen Bereichen nicht über das erforderliche, technische Know-How verfügt, wird dieses aus dem Ausland „importiert“. Eisenbahningenieure und andere qualifizierte Fachkräfte sind daher besonders gefragt. Bereits jetzt sind österreichische Technologien am malaysischen Markt bekannt und genießen den Ruf, qualitativ sehr hochwertig zu sein.  

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Transport und Logistik?

Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kuala Lumpur!

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.