th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Malaysia: Branchenprofil Öl- und Gasindustrie

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Nur wenige Branchen haben einen so starken Einfluss auf das Wachstum Malaysias wie die Erdöl- und Erdgasindustrie. Das „schwarze Gold“ wird derzeit auf 77 Feldern gefördert, wobei zahlreiche weitere Felder erkundet werden sollen. Hierfür steht eine Fläche von 615.100 km² zur Verfügung. Sowohl Öl als auch Gas werden ausschließlich „offshore“ gefördert, wobei sich die wichtigsten Gebiete vor der Küste Ost-Malaysias befinden. Im Jahr 2014 wurde ein Rohölexport von knapp 13 Mio. Tonnen verzeichnet, bei Erdölfertigprodukten (Kerosin, Benzin, Heizöl, usw.) betrug der Export sogar 22,4 Mio. Tonnen. Noch größer ist der Export von Flüssiggas mit ca. 26 Mio. Tonnen, was angesichts der Tatsache, dass Malaysia zweitgrößter Erdgasproduzent Südostasiens ist, durchaus nachvollziehbar erscheint. 

Konkurrenzsituation

In der malaysischen Öl- und Gasbranche hat der staatliche Fortune-500-Konzern PETRONAS (Petroliam Nasional Berhad) die wichtigste und mächtigste Position inne. Er verfügt über das exklusive Recht, Öl- und Gasvorkommen in Malaysia zu explorieren und zu fördern. Dieses Recht „leiht“ der Konzern ausländischen Förderunternehmen im Rahmen von sogenannten „Production Sharing Contracts“ (PSCs). Solche Lizenzverträge wurden seither mit mehr als 70 ausländischen Unternehmen geschlossen, darunter unter anderem ExxonMobil, Shell, ConocoPhilips und Murphy. Darüber hinaus schloss sich PETRONAS mit ausländischen Firmen im Rahmen von Joint Venture Verträgen zusammen, um konkrete Projekte zu verwirklichen. 

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Eine bedeutende Regelung sieht vor, dass alle Förderunternehmen ihren Bedarf an Öl- und Gasfeldausrüstungen nur bei einem von PETRONAS lizenzierten lokalen Handelsvertreter erwerben dürfen. Für den Vertrieb von solchen Produkten ist daher eine lokale Präsenz notwendig. Gemäß dem „Petroleum Income Tax Act 1967“ haben Unternehmen, die Upstream-Aktivitäten (Exploration und Förderung) betreiben, ihre Gewinne aus Erdöloperationen mit 38% zu versteuern. Die Gesetzesänderung im Jahre 2011 gewährte diverse Steuernachlässe, vorwiegend um Anreize für die Förderung von Marginalfeldern – das sind Felder deren Ausbeutung keine hohe Rentabilität mit sich bringt – zu schaffen. In diesem Zusammenhang ist auch die Änderung des Inhalts der Lizenzverträge hervorzuheben: Vom starren System der Profitaufteilung zwischen Lizenznehmer und PETRONAS nach unveränderlichen Prozentsätzen wurde Abstand genommen und der R/C-Index eingeführt. Dieser Index ermöglicht eine flexible Gewinnaufteilung je nach Rentabilität des Projekts. 

Letztgenannte Anreize bestimmen auch den zu erwartenden Trend in Richtung Ausbeutung von Marginalfeldern und der (kostenintensiven) tertiären Ölgewinnung („enhanced oil recovery“). Außerdem werden neue Projekte im Tiefseebereich (> 1000m unter dem Meeresspiegel) starten, weil die leicht zugänglichen Ölquellen in niedrigen Gewässern bereits großteils ausgebeutet sind. Wirft man einen Blick auf die schwindenden Erdöl- und Erdgasreserven, so stellt man fest, dass diese bei gleichbleibender Fördermenge nach etwas mehr als 15 Jahren erschöpft sein werden. Daher zeichnet sich ebenfalls ein Trend in Richtung Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen ab. Bislang liefern die drei dominierenden fossilen Brennstoffe Erdöl, Erdgas und Kohle 93% der Primärenergie Malaysias. Experten schätzen, dass der Höhepunkt der Öl- und Gasversorgung im Jahr 2018 erreicht sein wird. 

Chancen für österreichische Unternehmen

PETRONAS arbeitet bei der Exploration und Förderung von Öl und Gas, dem Bau von Anlagen, deren Instandsetzung und Wartung sowohl mit malaysischen, als auch mit internationalen Unternehmen zusammen. Mit 57% stellt USA den größten Importanteil von Offshore-Öl- und Gasgeräten. Großbritannien, Japan, Deutschland und Singapur sind weitere bedeutende Importländer. Nachfrage besteht vor allem im Hinblick auf qualitativ hochwertige Öl- und Gasbohrgeräte. Chancen für österreichische Unternehmen bestehen vor allem im Export von Ölfeldkesselanlagen, Ölfeldausrüstungen und Raffinerieausrüstungen.

  

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Energiewirtschaft und Naturressourcen?

Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kuala Lumpur!
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.