th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Neues Windparkprojekt in Lettland

Geschäftschancen für österreichische Unternehmer  

Die Torfgewinnungsgesellschaft LAFLORA hat in öffentlichen Medien Lettlands von einem Vorhaben berichtet, im abgebauten Hochmoor Kaigu im Kreis Jelgava einen Windpark zu errichten. Es ist vorgesehen, 22 Türme mit Windgeneratoren einer Höhe von 200 Metern zu installieren. Die Leistung des Windparks soll 90 MW erreichen. Damit streben die Projektentwickler hohe Ziele an: es handelt sich um etwa ein Zehntel der für das Jahr 2030 geplanten Erzeugung erneuerbarer Energien und ca. 5% des gesamten Stromverbrauches Lettlands.

Die Errichtung des Windparks ist auch als Kompensierung für den Treibhauseffekt von der Torfgewinnung vorgesehen, weil nicht alle Torfgewinnungsstellen wieder rekultiviert oder bepflanzt worden sind.

Die Projektentwickler haben bekanntgegeben, dass sie sich von der niederländischen Wirtschaft inspiriert haben und die Zugänglichkeit des Torfes in eigenem Land nutzen möchten. Die genutzten Torfgebiete sollen bepflanzt sowie Gewächshäuser unter den Windgeneratoren errichtet werden. 

Anfang März ist eine öffentliche Besprechung des Projekts vorgesehen, wo die Einwohner ihre Meinung bekunden können. Für dieses Projekt ist die Stimmung sehr positiv, weil die Wohnsiedlungen eine ausreichende Entfernung vom Hochmoor haben und die Einwohner nicht fürchten, gestört zu werden.

Es ist aber zu beachten, dass die Auswirkungen von so hohen Türmen in Lettland noch nicht bekannt ist, weil die bestehenden Türme nur eine Höhe von 77 Metern erreichen. 

Der Projektentwickler plant den Windpark mit eigener Finanzierung durchzuführen und behauptet, dass es sich um ein kommerzielles Projekt handelt, welches keine Subventionierung vom Staat benötigt. 

Laut Wirtschaftsministerium Lettlands soll das Land für die Erreichung der Energieziele 2030 (45% des Stromes aus erneuerbaren Quellen, heute produziert Lettland bereits 40%) noch weitere 500 MW zusätzlicher Leistung installieren. 

Das AußenwirtschaftsCenter Riga liefert Ihnen bei Interesse gerne weitere Information.

Stand: