th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Neuseeland: Branchenprofil Nahrungsmittel und Getränke

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation  

Die Bevölkerung Neuseelands beträgt 4,7 Millionen Einwohner. Neuseeland besteht aus zwei Hauptinseln und nicht weniger als 700 kleineren Inseln und ist ein traditionelles Agrarland. Aktuell leben etwa 75 % der Bevölkerung in Städten. Die Kaufkraft ist hoch, das BIP pro Kopf betrug 2017 USD 36.842.

Die neuseeländische Küche besteht aus zwei sehr unterschiedlichen Traditionen: Auf der einen Seite die europäische Küche, vor allem geprägt durch die englische Küche und auf der anderen Seite die Esskultur der indigenen Māori. Generell lässt sich sagen, dass Konsumenten in Neuseeland sehr offen gegenüber neuen Speisen sind, was nicht zuletzt auch der multikulturellen Bevölkerungsstruktur zu verdanken ist.

Die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie stellt eines der wichtigsten Standbeine der neuseeländischen Volkswirt-schaft dar. Die Branche involviert 30.000 Unternehmen und beschäftigt rund 20% der neuseeländischen Arbeitskräfte. Der Sektor generiert einen Gesamtumsatz von NZD 38 Mrd. und macht ungefähr 54 % der Exporte aus. Ziel der neuseeländischen Regierung ist es, die Exporte in diesem Bereich bis 2025 zu verdoppeln. 

Der bilaterale Handel mit Österreich hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Die Nahrungsmittelimporte aus Neuseeland erlebten 2017 einen deutlichen Anstieg (+25% im Vergleich zum Vorjahr) und erreichten EUR 23,3 Mio. Die österreichischen Nahrungsmittelexporte nach Neuseeland hingegen gingen innerhalb des gleichen Zeitraumes zurück und betrugen 2017 insgesamt knapp über EUR 5 Mio.   

Konkurrenzsituation  

Der Lebensmittel-Einzelhandel ist preislich heiß umkämpft und konzentriert. Die Supermarktketten Progressive Enterprises und Foodstuffs dominieren den Lebensmittelhandel zu etwa gleichen Teilen fast vollständig. In den letzten Jahren konnten jedoch auch Discounter wie z.B. New World oder Four Square Marktanteile gewinnen. 

Gesetzliche Rahmenbedingungen  

Importierte Nahrungsmittel müssen den Normen entsprechen, die von der bi-nationalen Behörde „Food Standards Australia New Zealand“ (FSANZ) im Australia New Zealand Food Standards Code geregelt werden. Alle Inhaltsstoffe müssen gemäß dem Code in Neuseeland zugelassen sein.  

Neuseeland versucht, seine einzigartige Flora und Fauna gegen das Einschleppen von Krankheiten zu schützen. Mit dem Vollzug der entsprechenden Normen ist „Biosecurity New Zealand“ (http://www.biosecurity.govt.nz), eine Abtei-lung des Ministry for Primary Industries, betraut. 

Neuseeland gilt als Land mit einer der höchsten Raten an Allergikern und Menschen mit Lebensmittelin-toleranzen. Zirka 25 % der Bevölkerung leidet unter einer Allergie, darunter vor allem Asthma, Überempfindlichkeiten, Intole-ranz gegenüber Gluten, Laktose oder Eiern. Daher ist vor allem der Markt für gluten- und laktosefreie Produkte stark im Wachsen begriffen.Raten an Allergikern und Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten ist der Markt für gluten-, laktose- und sonstigen „frei von“- Produkten stark im Wachsen begriffen. 

In den letzten Jahren ist der Markt für europäische Backwaren in Neuseeland immer größer geworden. Die Aufmerksamkeit der Verbraucher für Sauerteigbrote und sogenannte „Italian style breads“, Brote in allerlei Variationen die über das in Neuseeland üblicherweise konsumierte Toastbrot hinausgehen, ist noch nie so groß gewesen. 

Chancen für österreichische Unternehmen  

Neuseeland mag zwar 21 Flugstunden von Europa entfernt sein, bietet jedoch aufgrund der geringen Zollsätze und der Neugierde der Konsumenten, neue Produkte auszuprobieren, aktiven österreichischen Herstellern ausgezeichnete Chancen. Im Moment handelt es sich bei den österreichischen Produkten die in Neuseeland erfolgreich vertrieben werden, meist um Nischenprodukte. Besonders innovative Nahrungsmittel und Getränke finden in Neuseeland einen aufnahmefähigen Markt.  

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Nahrungsmittel/Softdrinks?
Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Sydney!