th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Niederlande: Brancheninformation Nahrungsmittel und Getränke

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Die Niederlande verfügen über eine sehr moderne und konkurrenzfähige Lebensmittelindustrie und zählen zu den weltgrößten Produzenten von Käse, Milchprodukten, Fleisch, Wurstwaren, Obst und Gemüsen, Bier, Schokolade und Stärkederivaten. Weltweit sind die Niederlande mit EUR 94,5 Mrd. (davon etwa ein Viertel Wiederausfuhr) der zweitgrößte Landbauexporteur.

Konkurrenzsituation

Der Preisdruck ist vor allem bei den Supermärkten groß und der Marktanteil von Diskonterketten nimmt zu. Hochqualitative A-Marken und Rabattaktionen werden durch „Full-Service“-Supermärkte als Waffen im Streit gegen Diskonter eingesetzt.

Der Umsatz niederländischer Supermärkte belief sich 2019 auf EUR 40,5 Mrd., so berichtet GfK. Ahold-Delhaize (Albert Heijn) gehört zu den weltweit größten Einzelhändlern.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Wenn ein Produkt in einem EU-Land erzeugt wurde und sich dort im freien Verkehr befindet, kann es auch in den Niederlanden verkauft werden. Die Meldepflicht der importierten Waren liegt beim niederländischen Importeur; dies gilt auch für Verpackungen. Für Güter, die der niederländischen Verbrauchssteuer unterliegen (wie alkoholische Getränke, Frucht- und Gemüsesäfte, Limonade, Mineralwasser und Tabakwaren) gelten Sonderregelungen.

Der niederländische Konsument interessiert sich derzeit zunehmend für Geschäftsmodelle, bei denen ein Laden gleichzeitig als Supermarkt, Imbiss, Traiteur und z.B. Elektronik- oder Kleidungsgeschäft fungiert. Die Grenzen zwischen LEH, Gastgewerbe und Lifestyle verschwimmen rasch.

Supermarktketten bieten ein kontinuierlich breites Sortiment von Produkten zu kalkulierten Preisen an und prägen das Konsumentenbewusstsein durch gezielte Bewerbung der Qualität. Neben Nachhaltigkeit und Tierwohl spielen auch immer mehr der Geschmack und die Herkunft des Produkts eine wichtige Rolle. Dies führt dazu, dass biologische Lebensmittel für eine immer breitere Gruppe attraktiver werden. Der Konsument ist bereit, qualitativ hochwertigere Produkte zu kaufen, sofern das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Chancen für österreichische Unternehmen

In den Niederlanden ergeben sich gute Chancen für Österreichische Firmen, die bereits durch eine gesunde Produkt- und Qualitätspolitik in den Nachbarländern Fuß gefasst haben. Die hochentwickelte Einzelhandelsstruktur sowie die Tatsache, dass man im Land selbst „Exportweltmeister“ bei Agrargütern sowie bei Lebensmittel-Verarbeitungsprodukten ist, erfordern allerdings volle Konzentration und eine konkurrenzfähige Preisgestaltung. Gerade der Sektor der biologischen Produkte zeigt aber noch sehr gutes Aufnahmepotential. Auch die Bereitschaft, mit den Handelsketten auf der Basis von Eigenmarken zusammenzuarbeiten, wird gesucht und honoriert.

Österreich hat allgemein einen sehr guten Ruf, da sich schon viele Exporterfolge in diesem Bereich ergeben haben. Im Weinexport hat vor allem der Grüne Veltliner die Stellung als hochwertiges Getränk in den Top-Restaurants erobert. Der Wettbewerb ist auf allen Ebenen präsent, jedoch sollte Firmen, die in Deutschland und Italien einen Erfolg verspürt haben, auch in den Niederlanden gute Chancen haben.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Nahrungsmittel und Getränke? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Den Haag!

Stand: