th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Niederlande: Branchenprofil Kunstmarkt

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Der florierende Kunstsektor in den Niederlanden zeigt sich nach wie vor dynamisch und innovativ. Seit Jahrhunderten vereinen die Niederlande eindrucksvoll Tradition und Moderne. Weltoffenheit, Unternehmertum und Kreativität sind Stichwörter des niederländischen Kunstmarktes. Zeitgenössische niederländische Kunst lässt sich regelmäßig von den alten Malern inspirieren. Für viele moderne Künstler steht auch Innovation im Vordergrund. Konzeptionelle Kunstwerke und neue Medien finden großen Anklang. Als Handelsnation interessieren sich die Niederlande zudem besonders für praxisorientierte Kunstwerke und Design. 

Konkurrenzsituation

Der bilaterale Außenhandel mit Österreich verläuft auf stabil hohem Niveau. Weltweit führende Messen in den Niederlanden für Kunst und Antiquitäten ziehen die besten Händler, Akademiker, Kunstkritiker und Sammler an. Eine interessante Alternative zu herkömmlichen Händlern und Galerien bieten niederländische Artotheken. Auch besitzen große Firmen und nationale Banken wertvolle Sammlungen: der Fokus liegt meist auf niederländische Kunst, zeitgenössische Kunst und Photographie.  

Gesetzliche Rahmenbedingungen

In Europa wurde das Folgerecht mit 1. Jänner 2006 für alle EU-Mitglieder verpflichtend. Wenn man Waren wie Kunst und Antiquitäten in die Niederlande bringen möchte, kann gegebenenfalls eine Ausfuhrgenehmigung von den Behörden des Ausfuhrlandes ausgestellt werden. Anerkannte Antiquitätenhändler können dabei behilflich sein. Kulturgüter, die sich noch nicht im EU-Raum befinden, dürfen ohne Ausfuhrgenehmigung nicht in die Niederlande eingeführt werden. Zudem müssen vorhandene UNESCO-Konventionen und –Übereinkommen immer beachtet werden.  

Im Ausland gelten die Niederlande als Land der Kreativen. Viele junge ausländische Designer, Architekten und Künstler kommen nach Amsterdam, um dort in freier, kommunikativer und innovativer Atmosphäre zu arbeiten. Flexibilität und Globalität sind die wichtigsten Stichwörter. Digitale Kunst genießt in den Niederlanden große Popularität. Sowohl niederländische Künstler als auch Händler und Konsumenten stellen sich derzeit rasch auf die neuen digitalen Entwicklungen um und betrachten Kunst und Kultur immer mehr im Rahmen jener aktiven, weltweiten Beteiligung, die von sozialen Medien ermöglicht wird. Ein weiterer Trend ist die zunehmende Bedeutung in den Niederlanden von Messen, die auf leistbare Kunst spezialisiert sind. 

Chancen für österreichische Unternehmen

Im Dienstleistungsbereich gibt es am Kunstmarkt gute Erfolge für österreichische Firmen. Allgemein bieten die Niederlande alle Geschäftschancen und –möglichkeiten eines wohlhabenden, hoch entwickelten Staates. Für die kommenden Jahre werden neue Impulse, die das Wirtschaftswachstum begünstigen, vorausgesagt.

Das vollständige Branchenprofil „Niederlande: Informations- und Kommunikationstechnologien“ liegt beim AußenwirtschaftsCenter Den Haag (denhaag@wko.at) vor. 

Sie suchen weitere Informationen?  

Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Den Haag für eine persönliche Beratung!

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.