th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Niederlande: Kreativwirtschaft

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Die wirtschaftliche Bedeutung des Kreativ- und Kultursektors ist in den Niederlanden hoch. Mit einem Beitrag von 25,5 Mrd. EUR (3,7%) zum BIP ist dieser Sektor doppelt so groß wie die Landwirtschaft. Allgemein lässt sich die niederländische Kreativwirtschaft als innovativ, attraktiv und vielseitig beschreiben. Attraktiv ist der Standort Niederlande auch wegen der Lage des Landes als „Gateway to Europe.“Für internationale Künstler, Händler und Sammler bieten die Niederlande ausgezeichnete Chancen. 

Konkurrenzsituation

Als Handelsnation interessieren sich die Niederlande besonders für praxisorientierte Kunstwerke und Design. Der Sektor Informations- und Kommunikationstechnologien leistet einen beachtlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum in den Niederlanden und spielt eine immer wichtigere Rolle bei der Erschaffung einer nachhaltigen Wirtschaft und bei der Erhöhung des Wohlstandes.

Die Erholung im dritten Quartal 2020 verlief deutlich positiver als erwartet. Nach dem Rückgang von 8,5% im zweiten Quartal 2020 ist das BIP um geschätzte 3,8% im Gesamtjahr 2020 gefallen. Der BIP-Rückgang 2020 ist jedoch im Verhältnis zum EU-Durchschnitt von 6,3% eine sehr gute Nachricht. 2021 soll das niederländische BIP preisbereinigt laut EU-Kommission um 1,8% wachsen. Weil die Zinsen auf Spareinlagen niedrig sind, wird erwartet, dass vom privaten Konsum in den kommenden Jahren zusätzliche Impulse kommen, die das Wirtschaftswachstum weiter begünstigen.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen in den Niederlanden setzen sich aus nationalem Recht und EU-Recht zusammen.

Kulturgüter aus nicht-EU-Staaten können nicht willkürlich in die Niederlande gebracht werden. Im Laufe der Jahrhunderte wurden viele wertvolle Kunstgegenstände und Antiquitäten aus ihrer ursprünglichen Umgebung gebracht. Es wurden Maßnahmen auf nationaler und internationaler Ebene ergriffen, um dies entgegenzuwirken. Wenn man Waren wie Kunst und Antiquitäten in die Niederlande bringen möchte, kann gegebenenfalls eine Ausfuhrgenehmigung von den Behörden des Ausfuhrlandes ausgestellt werden. Anerkannte Antiquitätenhändler können dabei behilflich sein. Kulturgüter, die sich noch nicht im EU-Raum befinden, dürfen ohne Ausfuhrgenehmigung nicht in die Niederlande eingeführt werden. Zudem müssen vorhandene UNESCO-Konventionen und –Übereinkommen immer beachtet warden.

Das Exportieren von Kulturgütern (wie Kunst und Antiquitäten) in Staaten außerhalb der Europäischen Union unterliegt strengen Regeln. In den meisten Fällen bedarf es einer Lizenz. Bei der Ausfuhr von Kulturgütern kontrolliert der Zoll ob diesen Waren eine solche Bescheinigung beigelegt wurde.

Der niederländische Konsument interessiert sich derzeit zunehmend für Geschäftsmodelle, bei denen ein Laden gleichzeitig als Supermarkt, Imbiss, Traiteur und z.B. Elektronik- oder Kleidungsgeschäft fungiert. Die Grenzen zwischen LEH, Gastgewerbe und Lifestyle verschwimmen rasch. Auch Online-Handel spielt im Bereich Lebensmittel aktuell eine sehr wichtige Rolle.

Chancen für österreichische Unternehmen

Der bilaterale Außenhandel mit Österreich verläuft auf stabil hohem Niveau. Der Dienstleistungssektor ist sehr gut entwickelt und übertrifft bereits den Warenexport.

Die Niederländer sind weltoffen und kommunikationsfreudig. Man kann davon ausgehen, dass potentielle niederländische Partner international unterwegs sind und ein Gespür dafür entwickelt haben, was am Markt Chancen hat. Es gilt ein No-Nonsense-Approach in der Verhandlungsführung und Vertragsgestaltung. Kreativität, Humor und wenig Formalität lassen sich bei niederländischen Geschäftsbeziehungen allgemein als die wichtigsten Stichwörter beschreiben. Trotzdem werden in der Antiquitätenbranche sowie im Bereich der alten Kunst, vor allem bei Handelskontakten mit Auktionshäusern und Notariaten, formelle Umgangsformen sehr geschätzt. 

Englische Sprachkenntnisse sind bei potentiellen niederländischen Partnern vorhanden und sind oft auch Voraussetzung für eine sinnvolle Kooperation. Auch Deutsch wird meistens verstanden und von vielen Niederländern gesprochen. Allgemein bieten die Niederlande alle Geschäftschancen und –möglichkeiten eines wohlhabenden, hoch entwickelten Staates.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Kreativwirtschaft? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Den Haag.