th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Polen: Hafen von Danzig setzt auf Investitionen

Behörden des Danziger Hafens  zählen auf Unternehmer, die die Terminals erweitern, neue Terminals bauen und die Fa. Port Gdański Eksploatacja privatisieren

Auf dem Gelände der Danziger Hafenverwaltung (ZMPG) laden die Terminalbetreiber Güter im Wert von PLN 250 Mrd. pro Jahr um. Der Hafen selbst ist ein kleines Unternehmen, dessen Einnahmen leicht PLN 220 Mio. pro Jahr übersteigen, dank der Investitionen in die Entwicklung der Infrastruktur, weiterer Aktivitäten der Terminalbetreiber und dass sie neue Firmen anziehen. 

Investitionen im Hafen 

Der Hafen hat über PLN 400 Mio. aus eigenen Mitteln für Investitionen bis Ende 2019 bereitgestellt. Er erhielt auch EU-Förderungen. Die Terminals wurden von den Betreibern erweitert und es stoßen immer neue dazu. So konnte die Fa. Adampol bspw. die Umladung von Waren aus dem Automobilsegment von 12 Tsd. Stück im Jahr 2016 auf derzeit 80 Tsd. Stück erhöhen. Krajowa Spółka Cukrowa hat eine Investition in den ersten Zuckerterminal in Polen abgeschlossen, und die Cedrob-Gruppe wird bald mit der Investition in einen Kühlraum beginnen. Auch ein neuer Getreideterminal soll gebaut werden. Insgesamt stiegen die Umladungen von 35 Mio. t im Jahr 2016 relativ rasch auf 52 Mio. t im Jahr 2019.

Es wird erwartet, dass die Terminalbetreiber weiterhin in die Entwicklung investieren werden, wie z.B. DTC einen Plan zur Erweiterung seiner Terminalbasis aufrechterhält und die poln. Bahnen PKP investieren bereits in die Modernisierung des Schienensystems zum Hafen, was auch die Verfügbarkeit von DCT-Terminals erhöhen wird.

Dank der Investitionen verfügt der Hafen über freie Umschlagskapazitäten, insbesondere im Segment der flüssigen Lebensmittel und chemischer Produkte. Eine weitere dynamische Entwicklung des Umschlags von Eisenerz und Koks wird erwartet.

Privatisierung der Fa. Port Gdański Eksploatacja

Solche Produkte können z.B. im Hafen Port Gdański Eksploatacja (PGE) umgeschlagen werden, der sich im Besitz der ZMPG befindet. Łukasz Greinke, der Geschäftsführer von ZMPG teilt mit, dass er plant, einen Investor dafür zu finden.  Der Hafen schließt derzeit Investitionen in den Ausbau der Kais ab, dank derer der Investor ein Unternehmen kaufen kann, das das Recht hat, die moderne Umschlagsinfrastruktur für viele Jahre zu nutzen.

Der Danziger Hafen beschleunigt auch den Bau des Zentralhafens, dessen Kosten sich auf PLN 11 Mrd.  belaufen könnten. In der ersten Phase sollen in Zusammenarbeit mit privaten Partnern folgende Terminals gebaut werden: Container-, Getreide-, Automobil- und Passagier-Terminals. In der zweiten Phase wird es ein weiteres Container-, Chemie-, Universal- und Schiffbauzentrum geben. In der dritten Phase ist der Bau eines LNG-Terminals und eines dazugehörigen Kraftwerks geplant.

Der Hafen von Danzig führt derzeit Gespräche mit potenziellen Partnern. Während der Sommerferien werden die Firmen ausgewählt, mit denen die Zusammenarbeit bei den Investitionen beginnen kann. 

30 Jahre Investitionen an der Weichsel

Ende 2020 werden die Behörden des Danziger Hafens eine Studie über die Schifffahrt auf der Weichsel von Danzig nach Warschau und einen Plan zum Ausbau der Schifffahrtsinfrastruktur nach Brześć vorlegen, um die Kommunikation für belarussische Unternehmer und Betreiber von Danziger Terminals zu erleichtern.

Damit Ihre Marktbearbeitung in Polen problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen und außenhandels- und investitionsrelevante Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Warschau anfordern können. 

Geplant sind auch Investitionen  in den Kanal Dęblin-Brześć. Dies werden kostspielige und zeitraubende Projekte sein. Nach Angaben des Studienauftragnehmers werden diese Investitionen bis Jahr 2059 abgeschlossen.

Das AußenwirtschaftsCenter Warschau berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Polen haben.

Stand: