th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Recht und Steuern in Belarus

Das AußenwirtschaftsCenter Moskau weiß über lokale Rechts- und Steuerfragen Bescheid und berät Sie gerne

Allgemeine Informationen 

Andere Länder, andere Sitten: Die Rechts- und Steuersysteme unserer Handelspartner weichen oft sehr stark von dem ab, was uns aus Österreich bekannt ist. Bei Export, Import und Firmengründung müssen lokale Gesetze aber jedenfalls beachtet werden. Damit Sie nicht in teure Verfahren verwickelt werden, gilt: Besser vorher abklären, was die Spielregeln sind. 

Unsere AußenwirtschaftsCenter haben ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, die Sie Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung stellen. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.

Das AußenwirtschaftsCenter Moskau hilft Ihnen in Rechts- und Steuerfragen in Belarus weiter. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Doppelbesteuerungsabkommen – Österreich hat mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Arbeitserlaubnis für Belarus 

Alle ausländischen Arbeitskräfte, also auch alle Beschäftigten inklusive des ausländischen Direktorats eines Unternehmens mit ausländischer Kapitalbeteiligung, bedürfen einer belarussischen Arbeitserlaubnis, um legal eine Beschäftigung auszuüben. Ausgenommen sind praktisch nur ausländische Arbeitskräfte, die Montage- und Serviceleistungen oder Ausbildungsdienstleistungen für insgesamt 90 Tage pro Jahr erbringen (diese Arbeitskräfte erhalten ein Geschäftsvisum), die Leitung der Repräsentanzen von österreichischen bzw. ausländischen Unternehmen und Personen, die eine Erlaubnis zum zeitweiligen Wohnen oder zum ständigen Wohnen in Belarus besitzen. 

Die Erteilung eines Arbeitsvisums für mehr als zehn ausländische Arbeitskräfte kann nur von einer in Belarus lebenden Person, die über eine spezielle Genehmigung für die Arbeitskräftebeschaffung verfügt, beantragt werden. Konkret muss die belarussische Firma zunächst die Genehmigung für die Anstellung ausländischer Arbeitskräfte erhalten, die von der Abteilung für Staatsbürgerschaft und Migration des belarussischen Innenministeriums ausgestellt wird. Mit dieser Genehmigung kann bei der lokalen Migrationsbehörde des belarussischen Innenministeriums ein Antrag auf Ausstellung eines Arbeitsvisums für ein Jahr gestellt werden. Der Vorgang zur Erlangung einer Arbeitserlaubnis involviert also mehrere Behördenschritte und kann sehr zeitaufwendig sein. 

Das AußenwirtschaftsCenter Moskau steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Belarus am Binnenmarkt der Eurasischen Wirtschaftsunion 

Belarus gehört zu den Gründerstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU), welche im Jänner 2015 in Kraft trat. Neben einheitlichen Zoll-Außengrenzen wird innerhalb der Mitgliedsstaaten Russland, Belarus, Kasachstan, Armenien und Kirgistan der freie Verkehr von Waren, Kapital und Dienstleistungen sowie die Freizügigkeit von Arbeitskräften ermöglicht. Außerdem sollen nach dem Vorbild der Europäischen Union Teile der Wirtschaftspolitik der Mitgliedsstaaten koordiniert werden. Die Eurasische Wirtschaftsunion stellt für die österreichischen Exportunternehmen einen enorm großen Absatzmarkt mit ungefähr 180 Millionen Einwohnern und über 20 Millionen Quadratkilometern dar.

Das AußenwirtschaftsCenter Moskau steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Embargos und Sanktionen 

Embargos sind Wirtschaftssanktionen, die gegenüber einem bestimmten Staat verhängt werden und den Außenwirtschaftsverkehr mit diesem Staat nach Maßgabe der entsprechenden Vorschriften einschränken, meistens sogar komplett verbieten. 

Embargomaßnahmen können je nach ihrer Zielsetzung einzelne Personen, Unternehmen, Organisationen und Einrichtungen bzw. spezielle Wirtschaftsbereiche betreffen und dementsprechend eine unterschiedliche Tragweite haben.

Bitte beachten Sie den aktuellen Stand der Sanktionen gegen Belarus.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Belarus problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Moskau anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Belarus

Das AußenwirtschaftsCenter Moskau berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Belarus haben.