th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Recht und Steuern in Ghana

Das AußenwirtschaftsCenter Lagos weiß über lokale Rechts- und Steuerfragen Bescheid und berät Sie gerne

Allgemeine Informationen 

Andere Länder, andere Sitten: Die Rechts- und Steuersysteme unserer Handelspartner weichen oft sehr stark von dem ab, was uns aus Österreich bekannt ist. Bei Export, Import und Firmengründung müssen lokale Gesetze aber jedenfalls beachtet werden. Damit Sie nicht in teure Verfahren verwickelt werden, gilt: Besser vorher abklären, was die Spielregeln sind. 

Unsere AußenwirtschaftsCenter haben ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, die Sie Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung stellen. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.  

Das AußenwirtschaftsCenter Lagos hilft Ihnen in Rechts- und Steuerfragen in Ghana weiter. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Wie erkenne ich eine betrügerische Geschäftsanfrage? 

Seit mehr als 20 Jahren werden aus Westafrika Briefe, Faxe sowie vor allem E-Mails betrügerischen Inhalts versendet. Meist handelt es sich dabei um vermeintlich lukrative Geschäftsangebote oder Versprechungen, an großen Geldbeträgen teilhaben zu können. Häufig werden auch fiktive Großaufträge angeboten. Die häufigste Form aller Kontaktversuche ist per E-Mail, welche in der Regel zunächst so allgemein wie möglich gehalten werden, da es sich zumeist um Massenmails handelt.  

  • Die Schreiben erreichen die empfangende Person in aller Regel ohne jeglichen Vorkontakt, gewissermaßen „aus heiterem Himmel.“
  • Die Schreiben sind häufig als „strictly confidential“ oder „very urgent“ gekennzeichnet und enthalten oft auch den Hinweis „100% no risk.“
  • Als verfassende Person/involvierte Institutionen werden häufig in Westafrika allgemein bekannte politische Personen, Regierungsmitglieder, Zentralbank-Gouverneurinnen und -Gouverneure, das Direktorat der Zentralbank sowie der staatlichen Ölgesellschaft, renommierte Rechtsanwaltskanzleien, Mitglieder von bekannten „Committees“, „Commissions“ und „Panels“ missbraucht (Beispiele: ECOWAS Procurement Commission, Ghana Procurement Commission).
  • Die in den Schreiben verwendeten Briefköpfe offizieller westafrikanischer Stellen sind ohne Ausnahme gefälscht.
  • Die Absender tragen häufig die Titel „Dr.“, „Prince“, „Chief“ und „Barrister“ um den Eindruck von Seriosität zu vermitteln.
  • Häufig sind die E-Mails in fehlerhaftem Englisch geschrieben. Texte in einem recht guten Englisch erscheinen dagegen übertrieben höflich.
  • E-Mails von Firmen und Personen aus frankophonen westafrikanischen Ländern (zum Beispiel: Benin, Togo, Kamerun) sind in englischer Sprache verfasst.  

Das AußenwirtschaftsCenter Lagos steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Importabwicklung  

Um den Import übersichtlicher und rascher abzuwickeln ist das Ghana Single Window eingeführt worden. Notwendige Begleitpapiere für den Import sind: 

  • Handelsrechnung mit allen üblichen Angaben
  • Frachtbrief (Bill of Lading / Airway Bill)
  • detaillierte Packliste
  • nicht erforderlich: Ursprungszeugnis
  • Für sogenannte Risikogüter (High Risk Goods), die vom Ghana Standards Board definiert werden, muss nachgewiesen werden, dass diese den geltenden Standards entsprechen. Dazu zählen u. a. Nahrungsmittel und Pharmazeutika (diese benötigen eine Zulassung der Food and Drugs Authority), industrielle Maschinen, elektrische Geräte, Kabel, elektronische Produkte, Flüssiggasflaschen, chemische Produkte, Baustoffe, Gebrauchtwaren, etc.  

Das AußenwirtschaftsCenter Lagos steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Zollbestimmungen  

Abgesehen von Ausnahmen (diverse Produkte der ECOWAS Länder) gibt es keine Präferenzzölle. Bemessungsgrundlage für den Importzoll ist der CIF-Wert der Ware. Güter, die zur Verwendung bzw. Weiterverarbeitung in einer der sogenannten Export Processing Zones (in Tema, Ashanti, Sekondi oder Shama) importiert werden, sind von Importabgaben befreit. Weitere Details können der Webseite des Ghana Free Zones Board entnommen werden. 

Für importierte Waren, die entweder unverändert (same-state drawback) oder als verarbeitete Produkte von importieren Rohstoffen (material drawback) re-exportiert werden, kann eine Zollrückerstattung beantragt werden. Dazu muss bei der Wiederausfuhr ein von den ghanaischen Zollbehörden und von den Behörden des Ziellandes abgestempeltes Exportdokument beziehungsweise ein „landing certificate“ vorgelegt werden. Die Rückvergütung muss innerhalb von zwölf Monaten ab Zeitpunkt des Erst-Exports beantragt werden.  

Ghana ist kein Vertragsstaat des Carnet ATA. Für die temporäre Einfuhr von Waren für einen Zeitraum von maximal drei Monaten muss bei Ankunft in Ghana eine Kaution in Form einer Bankgarantie (einer ghanaischen Bank) in Höhe der Importabgaben hinterlegt werden. Es ist empfehlenswert, für die temporäre Einfuhr von Gütern lokales Zollpersonal zu engagieren. 

Das AußenwirtschaftsCenter Lagos steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Handelsabkommen 

Am 12. Dezember 2014 wurde das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (Economic Partnership Agreement, EPA) der EU mit den Ländern Westafrikas (Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kap Verde, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone und Togo) unterzeichnet.   

Doppelbesteuerungsabkommen – Österreich hat mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.  

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen 

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Ghana.

Das AußenwirtschaftsCenter Lagos berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Ghana haben.