th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Recht und Steuern in Ungarn

Das AußenwirtschaftsCenter Budapest weiß über lokale Rechts- und Steuerfragen Bescheid und berät Sie gerne

Allgemeine Informationen 

Andere Länder, andere Sitten: Die Rechts- und Steuersysteme unserer Handelspartner weichen oft sehr stark von dem ab, was uns aus Österreich bekannt ist. Bei Export, Import und Firmengründung müssen lokale Gesetze aber jedenfalls beachtet werden. Damit Sie nicht in teure Verfahren verwickelt werden, gilt: Besser vorher abklären, was die Spielregeln sind. 

Unsere AußenwirtschaftsCenter haben ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, die Sie Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung stellen. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.

Das AußenwirtschaftsCenter Budapest hilft Ihnen in Rechts- und Steuerfragen in Ungarn weiter. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Arbeitskräftebeschäftigung ohne Niederlassung 

In vielen Fällen möchten österreichische Unternehmen ihre Vertriebsaktivitäten in Ungarn –noch bevor Sie sich dazu entscheiden, eine Niederlassung zu gründen – durch eigens angestelltes Personal vornehmen lassen. Da es jedoch erfahrungsgemäß in Ungarn sehr schwer ist, eine selbstständige Handelsvertretung zu finden, muss in den meisten Fällen eine Art von Beschäftigungsverhältnis mit der ungarischen verkaufs- oder vertriebsverantwortlichen Person eingegangen werden. 

Um interessierten österreichischen Unternehmen einen Überblick über die arbeits-, steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen der verschiedenen Beschäftigungs- und Auftragsverhältnisse und damit eine Entscheidungsgrundlage für den Aufbau ihrer Verkaufsaktivitäten in Ungarn zu geben, haben wir gemeinsam mit Partnerorganisationen alle relevanten Informationen für Sie zusammengefasst. Gerne informieren wir Sie über die rechtlich möglichen Formen der Beschäftigung und über die zu beachtenden Aspekte bei der Vertragsgestaltung. 

Das AußenwirtschaftsCenter Budapest steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an

Elektronisches Warenlieferungskontrollsystem EKÁER in Ungarn 

In Ungarn wurde per 1.1.2015 das sogenannte EKÁER eingeführt, damit das Steueramt alle Warenbewegungen innerhalb des Landes elektronisch verfolgen und Steuerhinterziehungen (USt) verhindern kann. Warenbeförderungen auf öffentlicher Straße dürfen im Land nur mit einer EKÁER-Nummer durchgeführt werden. Diese Verpflichtung trifft nicht nur Fahrzeuge, die zur Zahlung der E-Maut verpflichtet sind, (d. h. über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht haben), sondern auch jene, welche im beladenen Zustand über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht haben. 

Die Haftung für die Warenanmeldung liegt zwar beim ungarischen Betrieb, der die Waren empfängt oder versendet, jedoch werden dazu von dem Lieferbetrieb Angaben benötigt. Gerne informieren wir Sie über den Inhalt der Meldepflichten, Vorgehensweisen, Sonderbestimmungen und über die Befreiung vom EKAÉR. 

Das AußenwirtschaftsCenter Budapest steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Steuerliche Änderungen in Ungarn 2019 

2019 ist es vor allem in der Struktur der abgabenbegünstigten freiwilligen Lohnnebenleistungen (sog. Cafeteria-System) zu Änderungen gekommen: die meisten Elemente sind nicht mehr erhältlich bzw. werden nicht mehr vergünstigt besteuert. Der Kreis von Familienbegünstigungen wurde noch intensiver erweitert. Die Mindestgehälter sind weiter gestiegen und die Sozialversicherungssteuer wurde ab dem 1.7.2019 um weitere 2 Prozentpunkte auf 17,5 % gesenkt.

Das ungarische Parlament verabschiedete am 12. Juli 2019 das Staatsbudget und machte damit auch sämtliche steuerlichen Änderungen geltend. Die neuen Regelungen treten vorwiegend ab dem 1. Januar 2020 in Kraft. Eine Zusammenfassung über die wichtigsten Änderungen finden Sie auf unserer Seite zum Steueränderungpaket vom Sommer 2019.

Das AußenwirtschaftsCenter Budapest informiert Sie über steuerliche sowie über gesetzliche Änderungen im Detail: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Informationsblätter Steuern und Recht in Ungarn 

Um auf häufig gestellte Fragen schnelle, präzise Antwort geben zu können, hat das AußenwirtschaftsCenter Budapest thematische Informationsblätter erstellt, die wir Ihnen gerne auf Anfrage zusenden: 

  • Merkblatt - Erfassung als Steuersubjekt für die Umsatzsteuer in Ungarn

Erfahren Sie, wie Sie schnell zu einer Steuernummer in Ungarn kommen.

  • Merkblatt - Mineralöl-Rückerstattung (Handelsdieselpreis) in Ungarn

Für gewerbliche Güterbeförderer ist in Ungarn der Handels-Dieselpreis in Form einer Steuerrückerstattung von Interesse. 

  • Merkblatt - Entsendung von Mitarbeitern in Ungarn

Erfahren Sie mehr über die arbeits-, sozial-, aufenthalts- und steuerrechtlichen Aspekte einer Arbeitskräfteentsendung nach Ungarn. 

  • Merkblatt – Besteuerung ungesunder Lebensmittel in Ungarn

Ungesunde Lebensmittel werden in Ungarn steuerrechtlich differenziert behandelt. 

  • Merkblatt – Lohnnebenkosten

Erfahren Sie mehr zum Thema Einkommenssteuer und Lohnnebenleistungen. 

Die Kolleginnen und Kollegen des AußenwirtschaftsCenter Budapest stellen Ihnen diese Merkblätter gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Binnenmarkt 

Der Warenverkehr innerhalb des EU-Binnenmarktes ist grundsätzlich frei. Im innergemeinschaftlichen Handel gibt es daher nur sehr wenige Einschränkungen (beispielsweise für Abfälle, Chemikalien, Kulturgüter, Dual-Use und Militärgüter oder bestimmte pflanzenschutzrechtliche Bestimmungen).

Aus steuerlicher Sicht sind bei der Abwicklung von Handelsgeschäften innerhalb der EU die Bestimmungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) sowie für verbrauchsteuerpflichtige Produkte (beispielsweise Alkohol, Bier, Wein, Schaumwein, Tabak, Mineralöl) die Verbrauchsteuerregelungen zu beachten.

Doppelbesteuerungsabkommen – Österreich hat mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Ungarn problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Budapest anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Ungarn.

Das AußenwirtschaftsCenter Budapest berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Ungarn haben.