th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Österreich zweitbedeutendster Investor in Rumänien

Österreichische Unternehmen investierten mehr als 10 Mrd. Euro

Laut dem neuen Ranking der Rumänischen Nationalbank (BNR) der in Rumänien getätigten ausländischen Direktinvestitionen (FDI) ist Österreich mit etwas über 10 Mrd. Euro bzw. 11,4 % Anteil der zweitgrößte ausländische Investor in Rumänien und liegt damit hinter Deutschland mit 13,2 Mrd. Euro bzw. 14,9 % bzw. vor Frankreich (8,27 Mrd. Euro) und Italien (7,47 Mrd. Euro).

Dem neuen Ranking liegt als Berechnungsmethode das Herkunftsland des realen Eigentümers statt wie bisher die Herkunft des letzten Intermediärs (Anlageinstrument) zu Grunde. Beim auf der alten Methodik basierenden Ranking wären die Niederlande mit 20,5 Mrd. Euro Ende 2019 der größte ausländische Investor in Rumänien (gefolgt von Österreich mit 11,1 Mrd. Euro). Das neue Ranking zeigt jedoch, dass 75 % dieser Summe Investitionen aus anderen Ländern (vorwiegend USA) darstellen, die in Rumänien von Unternehmen aus anderen Ländern getätigt wurden, die in den Niederlanden registrierte Anlageinstrumente verwenden.

Die Niederlande liegen somit mit 5,5 Mrd. Euro nunmehr an sechster Stelle der wichtigsten Investoren.

Überraschenderweise ist Rumänien der achtgrößte ausländische Investor in Rumänien, da lokale Investoren über in anderen Ländern registrierte Anlageinstrumente Anteile an lokalen Unternehmen im Wert von rund 2,9 Mrd. Euro halten.

Stand: