th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Saudi-Arabien: Branchenprofil Nahrungsmittel und Getränke

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Eine stark wachsende Bevölkerung (jährliche Wachstumsraten von 2,5%), wachsendes Verlangen nach qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln sowie zahlreiche neue Hotels und Restaurants implizieren auch weiterhin ein enormes Potential zum Absatz von Lebensmitteln, von welchen der größte Teil importiert werden muss. Jährlich werden Nahrungsmittel und Getränke im Wert von über 14,2 Mrd. USD ins Land gebracht, das entspricht 70% des Lebensmittelbedarfs. 

Konkurrenzsituation

Aufgrund des geringen Anteils an selbstproduzierten Lebensmitteln sind viele der internationalen Marken vor Ort vertreten. Vor allem in den größeren Supermärkten und Supermarktketten werden viele westliche Produkte angeboten. 

Gesetzliche und sonstige Rahmenbedingungen

Einfuhr und der Vertrieb von Schweinefleisch und Alkohol sind strikt verboten. Zuständig für die Überprüfung importierter Lebensmittel ist die Saudi Food and Drug Authority (SFDA). Lebensmittel und Getränke müssen durch den lokalen Importeur bei der SFDA registriert werden bevor diese ins Land gebracht werden dürfen (abgesehen von Mustersendungen). Auch ist darauf zu achten, dass der Importeur für den Import von Lebensmittel lizenziert ist. Bei der Einfuhr von Lebensmitteln ist die strikte Einhaltung der Vorschriften bezüglich Versanddokumente und vor allem der Etikettierung (gem. Gulf Standard 9/1995) zu beachten. 

Obwohl die Exportzahlen ein Minus aufweisen, stellt Saudi-Arabien für Österreich den zweit wichtigsten Exportmarkt der Region dar. 2015 wurden Waren im Wert von 699 Mio. Euro exportiert (-2,5% im Vergleich zum Vorjahr).  

Chancen für österreichische Unternehmen

Lieferchancen im Bereich Lebensmittel bestehen vor Allem in den Bereichen Spezialitäten und Süßwaren. Bei zuckerhaltigen Getränken ist Saudi-Arabien derzeit jedoch dabei Steuern einzuführen, um den Verbrauch zu senken. An der vom 13. – 15.11.2016 stattgefundenen Gast- und Gewerbemesse Saudi Horeca nahm das AußenwirtschaftsCenter Riyadh teil. Auch dadurch haben sich neue Exportchancen erschlossen. Nutzen Sie die Chance den saudi-arabischen Markt und dessen Potential näher kennen zu lernen und melden Sie sich für die nächste Wirtschaftsmission des AußenwirtschaftsCenters Riyadh an. Hier treffen Sie direkt die Marktführer der Branche! 

Kritische Erfolgsfaktoren

Saudische Kunden legen Wert auf persönlichen Kontakt und langjährige Bekanntschaft. Ein bis zwei Besuche pro Jahr sind empfehlenswert, häufig wechselnde Kontaktpersonen sind nach Möglichkeit zu vermeiden. 

Geeignete Vertriebskanäle

Üblicherweise fungieren saudische Lebensmittelimporteure als Schnittstelle zwischen ausländischen Exporteuren und saudischen Importeuren. Bei großen Abnehmern wie Lebensmittelketten (z.B. Carrefour) gibt es Einkaufszentralen im Ausland. Für die Anknüpfung von Erstkontakten bieten sich besonders Wirtschaftsmissionen und Messebeteiligungen an. Wertvolle Informationen, die Sie vor der Ernennung eines Handelsvertreters wissen sollten, finden Sie im Fachreport Saudi-Arabien: Vertretungsvergabe

 

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Nahrungsmittel und Getränke?

Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Riyadh
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.