th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Schweden: Branchenprofil Nahrungsmittel und Getränke

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Innerhalb der schwedischen Wirtschaft stellt die Lebensmittelindustrie, gemessen am Produktionswert von ca. SEK 122 Mrd. (ca. EUR 13,04 Mrd., Stand Juli 2016), den viertstärksten Industriezweig nach der Maschinen-, Fahrzeug- und der Metallverarbeitungsindustrie dar.

Konkurrenzsituation im Lebensmitteleinzelhandel

Den schwedischen Markt für Waren des täglichen Bedarfs dominiert der Konzern ICA mit einem Marktanteil von über 50 %. Mit einigem Abstand folgen die Lebensmitteleinzelhandelsketten Coop mit 21,3 %, Axfood mit 15,8 % und Bergendahlsgruppen mit 7,3%. Die ausländischen Anbieter im Lebensmitteleinzelhandel, Lidl aus Deutschland und Netto aus Dänemark, verzeichnen lediglich 3,3 % bzw. 2,3 % Marktanteil.

Gesetzliche und sonstige Rahmenbedingungen

Innerhalb der EU ist das Lebensmittelrecht grundsätzlich harmonisiert. In diesem Rahmen nimmt das schwedische Zentralamt für Lebensmittelwesen (Livsmedelverket) an der Entwicklung neuer Gesetzgebungen gemeinsam mit den anderen EU-Mitgliedstaaten teil. Sobald EU-Verordnungen im Amtsblatt der EU veröffentlicht wurden, sind sie in Schweden direkt anwendbar. Das schwedische Lebensmittelgesetz ergänzt die EU-Verordnungen, benennt die Lebensmittelkontrollorgane und enthält zusätzliche Regelungen bezüglich Strafen und Rechtsmittel. EU-Richtlinien werden in einem eigenen Gesetzbuch des Lebensmittelamtes (LIVSFS) veröffentlicht und dort in schwedisches Recht implementiert.

Am schwedischen Lebensmittelmarkt ist eine Veränderung der Konsummuster zu beobachten, die auf eine Veränderung des Wertesystems der Konsumenten zurückzuführen ist. Umwelt, Ethik und Gesundheitsfragen sind Themen, die bei der Kaufentscheidung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Der Hauptteil der Forschung und Entwicklung im Lebensmittelbereich zielt deswegen auf diese neuen Bedürfnisse ab.

Chancen für österreichische Unternehmen

Österreichische Unternehmen bieten eine Reihe von Produkten im Lebensmittelbereich an, die aufgrund hoher Qualität, innovativer Rezepte und biologischer Herstellung weltweit hohes Ansehen genießen und auch in Schweden Abnehmer finden können. Die Außenhandelsentwicklung zwischen Schweden und Österreich lässt eine positive Tendenz zu Gunsten der österreichischen Lebensmittel erkennen. Im Jahr 2015 exportierten österreichische Unternehmen Lebensmittel im Wert von über EUR 79 Mio. nach Schweden, während Österreich lediglich Lebensmittel für ca. EUR 19,7 Mio. aus Schweden einführte.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Nahrungsmittel und Getränke?

Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Stockholm!

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.