th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Seefrachttransporte nach Neuseeland: BMSB Maßnahmen 2019/2020 – gültig ab 1.9.2019

Zusätzliche Auflagen bei Lieferungen nach Neuseeland 

Für die Einfuhr von Vehicles, Machinery and Parts verlangt das neuseeländische Ministry for Primary Industries vor Ankunft der Waren generell diverse Dokumente (z.B. Bill of Loading, Cleaning Certificate, etc.), die auf Englisch zur Verfügung gestellt werden müssen. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Broschüre "Vehicles, Machinery and Parts" (ab Seite 6) des neuseeländischen Ministry for Primary Industries. 

Neuseeland wird aber auch heuer wieder spezielle Schutzmaßnahmen gegen die Einschleppung der Marmorierten Baumwanze (Brown Mamorated Stink Bug – BMSB) ergreifen.

Von 1. September 2019 bis 30. April 2020 unterliegt die Einfuhr von Vehicles, Machinery and Parts aus sogenannten Schedule 3-Ländern – darunter auch erneut Österreich – besonderen Auflagen.

Betroffene Länder

Im Rahmen der alljährlichen Anpassungen der BMSB Maßnahmen wurde die Liste der betroffenen Länder „Schedule 3 Countries“ für die Saison 2019-2020 deutlich erweitert. Sämtliche Waren der Kategorien „Vehicles, Machinery and Parts“ (siehe Zollcodes im nächsten Absatz), die in einem der unten genannten Länder inkl. Österreich produziert, verschifft oder umgeladen werden, müssen laut Vorschrift behandelt werden.

  • Albanien
  • Andorra
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Belgien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Bulgarien
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Georgien
  • Griechenland
  • Italien
  • Japan
  • Kanada
  • Kosovo
  • Kroatien
  • Liechtenstein
  • Luxemburg
  • Montenegro
  • Niederlande
  • Nordmazedonien
  • Österreich
  • Rumänien
  • Russland
  • Schweiz
  • Serbien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechische Republik
  • Türkei
  • Ungarn
  • USA

Betroffene Waren

Sämtliche Waren der Kategorie Vehicles, Machinery and Parts müssen laut Vorschrift behandelt werden. Waren dieser Kategorie fallen unter anderem in die folgenden Zollklassen:

  • 4012;
  • 8401; 8402; 8408100909L; 8410; 8411; 8412; 8419310000G; 8419320000A; 8419390000C; 8419400000F; 841950; 841960; 841989; 8421902810K; 842230; 842240; 842382; 842389; 842441000G; 842449; 8424490000C; 842482; 8424820000F; 8424902810K; 8426; 8427; 8428; 8429; 8430; 8431; 8432; 8433; 8434; 8435; 8436; 8437; 8439; 8445; 8456; 8457; 8474; 8479; 8480;
  • 8601; 8602; 8603; 8604; 8605; 8606; 8607; 8609;
  • 8701; 8702; 8703; 8704; 8705; 8706; 8707; 87089925; 8709; 8710; 8716;
  • 8802;
  • 89;

Im Fall von neuen, unbenutzten Waren der oben genannten Kategorien gibt es Ausnahmeregelungen im Rahmen der BMSB Maßnahmen – nähere Informationen dazu finden Sie unter der Kategorie Ausnahmeregelungen. Bei Flugzeugen und Wasserfahrzeugen sind diese Ausnahmeregelungen nicht gültig.

Zeitraum

Alle Waren, die unter die zuvor genannten Zollklassen der Vehicles, Machinery and Parts fallen und die in einem Schedule 3 Country hergestellt oder verschifft werden, müssen bei Verschiffung ab dem 1. September 2019 und bei Ankunft vor oder am 30. April 2020 behandelt werden.

Behandlungsart

Generell müssen alle Waren vor der Ankunft in Neuseeland (offshore) behandelt werden. Um Wartezeiten beim Zoll zu vermeiden raten wir stark dazu, allen involvierten Transportunternehmen sämtliche Nachweise wie Behandlungsbestätigungen, Bills of Loading, etc. auf Englisch zur Verfügung zu stellen.

Mögliche Behandlungsmaßnahmen im Rahmen der BMSB Maßnahmen sind Hitzebehandlung, Methyl Bromide-Vergasung und Sulfuryl Flouride-Vergasung. Details zu den Maßnahmen finden Sie auf der Liste der Approved Biosecurity Treatments unter dem Code VCE1d (Seite 41-42).

Behandlungsanlagen

Alle Anlagen, die Behandlungen im Rahmen der BMSB-Maßnahmen durchführen, müssen beim neuseeländischen Ministry for Primary Industries registriert sein. Das entsprechende Offshore BMSB Treatment Providers Scheme wurde erneut in Zusammenarbeit mit dem australischen Department of Agriculture erstellt. Laut aktuellem Stand ist noch keine Liste der für die Saison 2019/20 zugelassenen offshore Betriebe veröffentlicht, eine Liste mit im Vorjahr registrierten Behandlungsanlagen finden Sie auf der Internetseite des australischen Department of Agriculture.

Interessierte Treatment Providers können eine Registrierung für die Saison 2019/20 beantragen. Nähere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite des australischen Department of Agriculture.

Zeitraum zwischen Behandlung und Verschiffung

Neuseeländische Behörden raten zur Behandlung der betroffenen Waren im Exporthafen. Falls die Behandlung im Exporthafen erfolgt, müssen sämtliche Waren strikt getrennt von nicht behandelten Waren gelagert und innerhalb von 120 Stunden nach Neuseeland oder ein nicht Schedule 3-Land exportiert werden.

Falls die Waren in einem Schedule 3-Land nicht direkt am Hafen behandelt wurden, müssen alle Waren strikt getrennt von nicht behandelten Waren gelagert und entweder innerhalb von 6 Stunden zum Hafen befördert werden, oder direkt nach der Behandlung sicher vor Insekten verpackt oder alternativ mit einem Residualinsektizid behandelt und innerhalb von 24 Stunden zum Hafen befördert werden. In jedem Fall müssen die Waren innerhalb von 120 Stunden nach Ankunft am Hafen nach Neuseeland oder ein nicht Schedule 3-Land exportiert und dort separat von unbehandelten Waren gelagert werden.

Ausnahmefall sind hier sofort nach der Behandlung verschlossene FCL und FAK Container, die innerhalb von 21 Tagen nach Neuseeland exportiert werden müssen. Der geschlossene Container darf erst nach der Ankunft in Neuseeland erneut geöffnet werden. 

Ausnahmeregelungen – MPI-approved vehicle and machinery systems

Für Unternehmen mit laufenden Lieferungen nach Neuseeland gibt es in Zusammenarbeit mit dem Ministry for Primary Industries (MPI) die Möglichkeit, ein Schädlingsbekämpfungs- und Transportprotokoll zu erstellen, dass die BMSB-Problemstellung für die neuseeländische Seite zufriedenstellend regelt und solche Lieferungen unter diesem Protokoll erleichtert. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Ausnahmeregelungen – Transporte via Italien

Alle Seefracht-Container, also nicht nur solche der Zollklassen Vehicles, Machinery and Parts, die im oben genannten Zeitraum von Italien nach Neuseeland verschifft werden, unterliegen der zuvor beschriebenen BMSB-Maßnahmen. Derartige Lieferungen müssen also unabhängig von der Ladung in einer zugelassenen Einrichtung gegen BMSB behandelt werden (nähere Informationen hier). Bei Transporten via Italien müssen an sich nicht behandlungspflichte Waren aus einem Schedule 3-Land während des gesamten Transshipment-Prozesses in verschlossenenen FCL und FAK Containern bleiben und innerhalb von 21 Tagen nach Ankunft in Italien verschifft werden. Open-top Container mit derartigen Waren müssen nicht behandelt werden, solange der Transit durch Italien inkl. Verschiffung eine Dauer von 120 Stunden nicht übersteigt und die Waren getrennt von behandlungspflichtigen, aber unbehandelten Waren bzw. möglichen anderen BMSB-Quellen geladen werden.

Ausnahmeregelungen – Neuwaren

Das Ministry for Primary Industries erleichtert die Maßnahmen für folgende Waren, solange diese neu sind, vor dem Export nur in geschlossenen Räumen gelagert wurden und in einem verschlossenen Container (FCL oder FAK) direkt nach Neuseeland verschifft wurden:

  • Geländefahrzeuge (ATVs)
  • Motorräder
  • Quads
  • Rasentraktoren
  • Side-by-Side Vehicles
  • Nicht-fahrbare Maschinen
  • Teile von Fahrzeugen und Maschinen (inkl. Reifen)

Bitte beachten Sie, dass die Situation hinsichtlich der betroffenen Waren und Risiko-Länder unter Beobachtung der neuseeländischen Behörden steht und eine (auch kurzfristige) Ausdehnung des Anwendungsbereichs und des Maßnahmen-Zeitraumes nicht auszuschließen ist. Zudem werden bei Lieferungen aus Risiko-Ländern, die nicht in den unmittelbaren Anwendungsbereich der einschlägigen Bestimmunen fallen, verstärkt Kontrollen durchgeführt werden. Online-Informationen zur Thematik finden sich auf der Internetseite des Ministry for Primary Industries.

Eine Checkliste mit notwendigen Schritten aus dem Vorjahr finden Sie hier – sobald verfügbar, werden wir die Liste mit der diesjährigen Version ersetzen.

Informationen, insbesondere rechtlicher Natur erteilt das AußenwirtschaftsCenter Sydney nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr.