th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Senegal: Dakar 2026 – Olympische Jugend-Sommerspiele

Sport-, Freizeit- und Tourismusinfrastruktur

Erstmals finden die olympischen Jugend-Sommerspiele in Afrika statt!

DAKAR 2026 – die Olympischen Jugend-Sommerspiele sollen in 3 Städten ausgetragen werden: Dakar, Diamniadio und Saly.

Die Vorsitzende der Koordinierungskommission, Kirsty Coventry, sagte: „Der neue Zeitplan bietet beispiellose Möglichkeiten für Senegal und Afrika. Diese ersten Spiele in Afrika werden in vielerlei Hinsicht beispielhaft sein. In der Phase vor den Spielen werden Möglichkeiten zur Förderung des senegalesischen Sportsektors vor den Olympischen Jugend-Sommerspielen identifiziert. Die Vorbereitungen für das Vermächtnis der Spiele sind bereits durch konkrete Maßnahmen vor Ort im Gange. 

Derzeit laufen die Planungsstudien, die Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten von bestehenden Sportanlagen (Stadien, Reitzentrum, olympisches Becken) sollen Ende 2022 beginnen.

Eine einzigartige Gelegenheit den gesamten Sport-, Freizeit und Tourismussektor auf Niveau zu bringen.

Das erste neue Stadion Senegals mit internationalem Standard „Stade Abdoulaye Wade“ in Dakar ist fertiggestellt und wurde am 23.02.2022 eröffnet. Es ist mit 50.000 Plätzen das zweitgrößte Stadion des Landes nach dem „Stade Léopold Sédar Senghor“ (60.000 Plätze). Das Stadion ist mit einer Solaranlage von 2MW ausgestattet und somit energieautark und hat 238 Millionen Euro gekostet.

Stand: