th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Spanien: Branchenprofil Luftfahrtindustrie

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation 

Die Luft- und Raumfahrtindustrie Spaniens zählt zum europäischen Spitzenfeld. Weltweit gehört Spanien zum Kreis der acht Länder, in denen die gesamte Produktionskette eines Flugzeugs von der Planung bis zum Flugbetrieb und zur Wartung durchgeführt werden kann. Bei 50% aller Flugzeuge, die in der Zivilluftfahrt im Einsatz sind, ist spanische Technologie zu finden.  

Konkurrenzsituation

Führend auf dem Markt ist allen voran Airbus. Im Bereich Software und elektronische Systeme für Flugzeuge, Flugverkehrskontrolle und Flugsimulatoren sind Indra und Tecnobit und bei militärischen Lenkflugkörpern und Weltraumtechnologie die Firma Sener hervorzuheben. Aernnova, Alestis, Aciturri und M Torres sind führend bei Engineering, Herstellung und Montage von Aeronautikkomponenten. Eine große Herausforderung für die Zuliefererfirmen wird in den kommenden Jahren die zunehmende Konkurrenz durch asiatische Anbieter sein.  

Gesetzliche Rahmenbedingungen 

Die Agencia Estatal de Seguridad Aerea ist verantwortlich für die Sicherheit des Flugverkehrs und der Fluginfrastruktur, genehmigt und überwacht den Betrieb aller öffentlichen und privaten Flug- und Helikopterlandeplätze. In ihre Kompetenz fallen außerdem die Überwachung und Zertifizierung von Flugzeugen, einschließlich der Produktion. Für Produkte und Technologien, die auch für militärische Zwecke Verwendung finden, gelten besondere Regelungen des Wirtschaftsministeriums.  

In der Flugzeugindustrie geht man davon aus, dass bis 2035 der Bedarf an neuen Flugzeugen weltweit auf 34.899 ansteigen wird. Umweltschutzvorgaben spielen eine Rolle, wodurch die Airlines gezwungen werden, neuere umweltfreundlichere Flugzeuge einzusetzen. 

Verzögerungen gibt es beim Programm des militärischen Transportflugzeugs A400M auf Grund gravierender Probleme in der Zulieferkette.  

Die Montageketten von Boeing und Airbus sind mit dem derzeitigen Auftragsbestand auf die nächsten 7 - 10 Jahre ausgelastet. Eine der größten Herausforderungen wird nicht zuletzt die termingerechte Auslieferung der Flugzeuge sein. Es ist davon auszugehen, dass damit auch der Druck auf die Zulieferer wachsen wird. 

Chancen für österreichische Unternehmen 

Auf die Aeronautikbranche kommen große Herausforderungen zu – volle Auftragsbücher, die bedient werden müssen, wachsende Konkurrenz aus dem asiatischen Raum. Viele der Zulieferfirmen werden Innovationen und neue Technologien brauchen, andere werden sich nach Partnerschaften umsehen, um den Anforderungen gerecht werden zu können.  Für die österreichische Aeronautikindustrie können sich daraus interessante Geschäftsmöglichkeiten ergeben.  

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Aerospace/Sicherheit? 
Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Madrid!