th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Spanien: Schienenverkehr – aktuelle Ausschreibungen

Geschäftschancen und Tipps für die Marktbearbeitung

Das AußenwirtschaftsCenter Madrid informiert Sie gerne über Projekte und Geschäftschancen und unterstützt Sie mit individuellem Coaching.


On Top

  • Neuer Impuls für den Ausbau des spanischen Hochgeschwindigkeitsbahnnetzes mit Investitionen in Höhe von 23,5 Milliarden Euro bis 2025: Zu den vorrangigen Projekten gehören: 1. Phase der AVE-Strecke nach Extremadura (Plasencia-Cáceres-Badajoz); Ausbau der AVE-Strecke Madrid-Segovia-Valladolid bis Burgos; AVE-Anschluss Murcia und letzte Testphase vor Eröffnung des AVE-Tunnels Atocha-Chamartín im Stadtzentrum von Madrid.
  • Auf den spanischen Eisenbahnsektor entfielen 2021 18,5 % der Gesamtausschreibungen für den Tiefbau. Das Ausschreibungsvolumen belief sich auf 4,37 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 411,7 % gegenüber 2020 entspricht. 
  • Seit Beginn des Jahres sind neben den spanischen Staatsbahnen RENFE mit Ilsa und Ouigo erstmals zwei private Anbieter für den Personenschienenverkehr am Markt, und zwar auf den Hochgeschwindigkeits-strecken Madrid-Barcelona, Madrid-Valencia/Alicante und Madrid Sevilla/Málaga. 
  • Die spanischen Bahnbauer Talgo und CAF testen erste Wasserstoffzüge im Rahmen der baskischen Initiative „Corredor Vasco del Hidrógeno BH2C“, einem im Baskenland gegründeten Wasserstoffhub mit 124 Mitgliedern, darunter Institutionen, Technologiefirmen, Forschungszentren und Verbände.
  • RENFE wird im Rahmen ihres 3,5 Mrd. Euro schweren Flotten-Modernisierungsprogramms in den nächsten Jahren die Hälfte der Nahverkehrs- und Regionalzüge austauschen. Die ersten 152 Züge im Wert von 1,45 Mrd. Euro werden in der Fabrik von Alstom in Barcelona gebaut. Ein weiterer Auftrag über 59 Nahverkehrszüge im Wert von 998 Mio Euro ging an Stadler Rail Valencia. 

Investitionen im Rahmen des spanischen Wiederaufbauplans

Spanien setzt in Zukunft stark auf den Schienenverkehr als nachhaltige Mobilitätslösung, insbesondere in den Städten, im Nahverkehr und für den multimodalen Warentransport. Geplant sind konstante Investitionen in den Ausbau und die Instandhaltung bestehender Infrastrukturen, in Digitalisierung, Automatisierung, Sicherheit, Energieeffizienz und Passagierkomfort.

Unter dem Investitionsschwerpunkt „Nachhaltige, sichere und vernetzte Mobilität in den Städten“ des spanische Wiederaufbauplans sind 1,62 Mrd. Euro in Ausbau und Modernisierung des öffentlichen Schienennahverkehrs vorgesehen. Auf den Schienennahverkehr entfielen 2019 mit 443 Millionen Passagieren 90 % der Bahnbenutzer insgesamt. In den letzten 15 Jahren verliert dieser Sektor jedoch kontinuierlich Marktanteil an den motorisierten Individualverkehr.

Investitionen 2020 – 2026:

ADIF1,5 Mrd. Euro in Infrastruktur, darunter rund 700 km Schienennetz und mindestens 60 Bahnhöfe und Haltestellen, Elektrifizierung, Signaltechnik, multimodale Anbindungen, etc..

RENFE118,5 Mio Euro in Digitalisierung von Sicherheitssystemen, Fahrgastinformationssysteme und Zutrittskontrollsysteme in mehr als 850 Bahnstationen im Netz der Renfe.

Der Investitionsschwerpunkt „Nachhaltige, sichere und vernetzte Mobilität“ mit einer Dotation von 6,6 Mrd. Euro sieht den Ausbau der transeuropäischen Bahnkorridore (Atlantik- und Mittelmeer-Korridor) und die Förderung von Intermodalität und Logistik vor.

Investitionen 2020 – 2026 im Schienenverkehr:

  • Atlantik- und Mittelmeerkorridor: Ausbau und Instandhaltung bestehender Streckenabschnitte: 2,98 Mrd. Euro (Tunnels, Viadukte, Schienennetz, Elektrifizierung, Signaltechnik und Verkehrskontrolle, Telekommunikation).
  • Zusätzliche Infrastrukturmaßnahmen im transeuropäischen Bahnnetz (abgesehen von o.a. Korridoren): 1 Mrd. Euro (Verkehrskontrolle, ERTMS, Lärmschutz, Sicherheit).
  • Intermodalität und Logistik: 974,4 Mio Euro: darunter intermodale Terminals Schiene-Straße, verbesserte Anbindung der Häfen an das Schienennetz, Modernisierung von rollendem Material für den Warentransport auf Schiene; Interoperabilität im Schienengüterverkehr, ERTMS-Bordsysteme, Digitalisierungsprojekte.
  • „Plan Mercancías 2030“: Mit diesem Förderplan soll der Anteil des Schienenwarentransports am Gesamtgüterverkehr von derzeit rund 5 % auf 10 % hinaufgeschraubt werden.

Praktische Tipps für die Marktbearbeitung

Der spanische Bahnsektor ist ein sehr großer und vielschichtiger Markt mit einer Vielzahl an Akteuren. Neben den spanischen Staatsbahnen RENFE und der staatlichen Bahninfrastrukturgesellschaft ADIF gibt es regionale Bahninfrastrukturgesellschaften in den Autonomen Regionen Katalonien, Valencia und dem Baskenland; daneben U-Bahn-, Stadtbahn- oder Straßenbahnbetreiber in allen größeren Städten. Seit 2022 sind mit Ilsa und Ouigo erstmals zwei private Anbieter im Personenschienenverkehr am Markt, während am Güterverkehrssektor, der 2005 liberalisiert wurde, rund 30 Unternehmen tätig sind.

Diese Vielzahl an Unternehmen und Marktplayern, gepaart mit steten Investitionen, schaffen ein sehr dynamisches Umfeld mit großem Zukunftspotential, allerdings auch mit beträchtlicher lokaler Konkurrenz. Ausländische Unternehmen, die sich am Markteintritt versuchen, brauchen neben einem erstklassigen, konkurrenzfähigen Technologieangebot auch Durchhaltevermögen, Hartnäckigkeit und einen langen Atem, um sich hier etablieren zu können.

Der einfachste Weg, um nachhaltig auf den spanischen Markt zu kommen, ist die Zusammenarbeit mit einem lokalen Partner, der gut bei den Bahnbetreibern und -infrastrukturgesellschaften eingeführt ist und beim Homologierungs- und Listungsprozedere sowie bei der Teilnahme an Ausschreibungen unterstützen kann.

Das AußenwirtschaftsCenter Madrid hilft Ihnen gerne bei der Suche eines geeigneten Partners in Spanien.

Laufende Ausschreibungen

04 – 06/2022 

Projekt: Ankauf und Wartung von 15 Lokomotiven für konventionelles Bahnnetz

  • Ausschreibende Stelle: ADIF
  • Projektwert: 118,7 Mio Euro
  • Durchführungszeitraum: 132 Monate
  • Einreichfrist für Angebote: 1.6.2022 

Projekt: Sanierung des Bahnhofs von Alcalá de Henares (Madrid), u.a. barrierefreier Zugang

  • Ausschreibende Stelle: ADIF
  • Projektwert: 12,8 Mio Euro
  • Durchführungszeitraum: 20 Monate
  • Einreichfrist für Angebote: 1.6.2022 

Projekt: Sanierung der Bahnstrecke Huesca-Canfranc/Abschnitt Ayerbe-Caldearenas (Bahnoberbau, Tunnels, Bahnhöfe)

  • Ausschreibende Stelle: ADIF
  • Projektwert: 47,9 Mio Euro
  • Durchführungszeitraum: 10 Monate
  • Einreichfrist für Angebote: 6.6.2022 

Projekt: Erneuerung von Tunnelbeleuchtung auf AVE-Strecke Madrid - Sevilla (Umstellung auf LED in 18 Tunnels)

  • Ausschreibende Stelle: ADIF Alta Velocidad
  • Projektwert: 5,5 Mio Euro
  • Durchführungszeitraum: 17 Monate
  • Einreichfrist für Angebote: 17.6.2022 

Projekt: Lieferung von Steuerungssoftware für neue SCADA-Plattform zur Verwaltung der verschiedenen Energiefernüberwachungssysteme im konventionellen Netz

  • Ausschreibende Stelle: ADIF
  • Projektwert: 5,9 Mio Euro
  • Durchführungszeitraum: 180 Monate
  • Einreichfrist für Angebote: 27.6.2022