th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Sport/Freizeit: Struktur, Zukunft und Trends der Branche

Weltweit steigende Nachfrage nach Sport- und Freizeitprodukten

Struktur 

Unsere Zeit ist von einem rasanten Waschstum und schnellem Wandel geprägt, der von Chinas großen Sportinvestitionen im In- und Ausland über neue Technologien wie Virtual Reality und innovativem Direct-to-Consumer-Content bis hin zum veränderten Zuschauer- und Konsumverhalten reicht. Die Zuschauer werden anspruchsvoller und konzentrieren ihr Sportinteresse auf wenige Sportarten. Frauen, junge Berufstätige sowie aktive Senioren werden zudem als eigenständige Fan-Gruppen identifiziert, mit denen lohnende Geschäfte zu machen sind, das Freizeitangebot und die Freizeit an sich steigen. Der Bedarf nach neuen Ideen, der Verschmelzung von Sport und Entertainment und die Nachfrage nach Qualität nehmen zu.

Zukunft 

Disruptive Technologien machen auch vor der Sport- und Freizeitbranche nicht Halt. Die Anforderungen an die Branche werden in Zukunft rasant steigen und neben Sportartikeln und -bekleidung eine breite Palette an weiteren Produkten einbeziehen.

Steigen Sie in unsere Zeitmaschine! – Auf unseren Zukunftsreisen lernen Sie neue Trends, Technologien und Geschäftsmodelle kennen. 

Das herkömmliche Angebot an Freizeitausstattung wird ausgeweitet, z. B. auf eSports (speziell im asiatischen Raum nicht zuletzt durch video gaming mit eigenen Stipendien und Auszeichnungen der Topspieler), Handybuchungen für Sportveranstaltungen, Virtual Reality für Livesendungen, Fanbeteiligungen (Social Media) und "Smarte Stadien", die es erlauben, Liveevents von der Couch aus noch spannender und näher zu erleben.

Generell hat sich die Freizeitindustrie als robuste Wachstumsindustrie erwiesen, auch während Corona. Sie gilt in allen Generationen und über nationale Grenzen hinweg als positiv besetzt und wird auch weiterhin wachsen.

Die jungen Generationen interessieren sich generell vermehrt für Sport- und Freizeitangebote, ob aktiv oder passiv. Sie treiben einerseits gern selbst Sport und interessieren sich für qualitativ hochwertige Kleidung und Ausrüstung oder investieren als Fangruppe in neue Technologien zum Livestreaming, Videogaming oder smarte Ticket-Buchungen. Andererseits ist auch für reifere Generationen ein Trend zur Entschleunigung und eine vermehrte Nachfrage nach bewusster und nachhaltiger Freizeitgestaltung auszumachen.

Internationalisierungsoffensive go-international

Wer Kräfte bündelt, erreicht mehr und kommt schneller ans Ziel. Wer sich im Auslandsgeschäft viel vornimmt, nützt daher am besten die „All-inclusive-Angebote“ von mehr als 160 Branchenfokusprogrammen.

Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Markt und oft regional gebündelt unterstützt die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in 45 Schlüsselbranchen den Markteintritt oder die Expansion österreichischer Exporteurinnen und Exporteure und Investorinnen und Investoren mit maßgeschneiderten Leistungspaketen:

Von Fachleuten vor Ort erstellte Studien versorgen Unternehmen mit wertvollem Markt- und Branchenwissen. Expertenforen informieren über Geschäftschancen und Rahmenbedingungen. Auslandsveranstaltungen mit starkem B2B-Fokus unterstützen bei der Geschäftsanbahnung im Zielmarkt. Branchen-Managerinnen und -Manager betreuen Firmen in Österreich, und Expertinnen und Experten in den AußenwirtschaftsCentern unterstützen vor Ort.

Dazu gibt es Startgeld für Mutige! - Das Förderprogramm go-international erleichtert Ihnen den Sprung über die Grenze und ist Teil der Internationalisierungsoffensive des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.