th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Straßengebühren in London und Umgebung

Ulra Low Emission Zone ab April 2019

London kämpft mit dem Verkehr und noch viel mehr mit der Luftqualität in der Stadt. Der Dschungel der Vorschriften zu den Straßengebühren ist daher dementsprechend dicht. Es empfiehlt sich hier ganz genau vorzugehen, denn kleine Fehler können bereits sehr hohe Strafen verursachen.

Ab 8. April 2019 plant Transport for London die T-Charge durch eine noch strengere Ultra-Low Emission Zone (ULEZ) zu ersetzen. Die neue ULEZ läuft von Mitternacht bis Mitternacht des Folgetages, 24/7 und das in derselben geografischen Zone wie die Congestion Charging Zone. Die ULEZ ist zusätzlich gültig zur Congestion Charge und Low Emission Zone. Einzig und allein die T-Charge fällt im gesamten Prozedere weg.

Weitere Informationen zu den wichtigsten Straßengebühren

Congestion Charge

Die Congestion Charge ist eine täglich fällige Gebühr (Montag bis Freitag 7.00 Uhr bis 18.00 Uhr) iHv £11.50 für das Fahren innerhalb einer abgegrenzten Zone in Londons Innenstadt. Sie gilt für alle Fahrzeuge. Am einfachsten ist es, sich online für die Zahlung der Congestion Charge zu registrieren: 

Es besteht die Möglichkeit eine reduzierte Congestion Charge von £10.50 pro Tag zu bezahlen, wenn die betroffenen Verkehrsteilnehmer die Gebühr über Auto Pay begleichen. Durch die Anmeldung zu Auto Pay wird man auch automatisch für T-Charge registriert. Bei Auto Pay handelt es sich um ein Bezahlsystem, mit dem Verkehrsgebühren der Stadt London abgegolten werden können. Dabei wird zwischen Congestion Charge Auto Pay (CC Auto Pay) und Fleet Auto Pay unterschieden. Auto Pay erkennt dabei automatisch die Anzahl der Tage für die eine Gebühr verrrechnet werden muss. Die Registrierung für Auto Pay kostet £10.00 und muss jährlich bezahlt werden. Für Einheimische gibt es die Möglichkeit des Residents‘ 90% discount, wodurch sich die Gebühr auf £1.05 pro Tag verringert.

Bei Nichteinhaltung der Richtlinie wird eine Strafgebühr von £160.00 fällig, welche sich aber durch ein vorzeitiges Bezahlen innerhalb von 14 Tagen auf £80.00 reduziert.

T-Charge (ab 8. April 2019 nicht mehr gültig)

Fahrzeuge älteren Bautyps, die in London innerhalb der Congestion Zone (Mo-Fr zwischen 7.00 Uhr bis 18.00 Uhr) unterwegs sind, müssen zusätzlich zur Congestion Charge noch eine „Strafgebühr“, die „T-Charge“ bezahlen. Diese beträgt £10 pro Tag. Insgesamt müssen also £21.50 pro Tag bezahlt werden.

Es besteht jedoch die Möglichkeit eine reduzierte T-Charge zu bezahlen. Die Bedingung dafür ist, dass man eine Reduzierung im Rahmen der Congestion Charge zugesprochen bekommen hat. Diese Reduzierung wird eins zu eins auf die T-Charge übertragen (Einwohner mit 90% Rabatt auf die Congestion Charge erhalten 90% Rabatt auf die T-Charge).Kraftfahrzeuge, die den ganzen Tag auf einem gekennzeichneten Parkplatz sind, müssen keine Gebühr bezahlen. Motorräder, Mopeds und Scooter sind von der Congestion Charge ausgenommen und dadurch ebenfalls von der T-Charge. Taxis und Private Hire Vehicles (PHVs) sind ebenfalls von dieser Regelung ausgenommen, sofern sie über TfL registriert sind.

Für ältere Fahrzeuge besteht die Möglichkeit nicht getroffene Standards durch eine Nachrüstung des Fahrzeuges zu erreichen. Sollten diese Nachrüstungen vorgenommen werden, müssen sie durch durch das staatliche Clean Vehicle Retrofit Accreditation Scheme (CVRAS) typisiert werden. Voraussetzung für die T-Charge ist, dass Fahrzeuge die vorgeschriebenen Emissionskriterien nicht erfüllen.

Die T-Charge wird am 8. April 2019 durch die Ultra Low Emmission Zone (ULEZ) abgelöst, welche strengere Emmissionsstandards für alle Kraftfahrzeuge im Zentrum Londons vorsieht.

LEZ (Low Emission Zone)

Die Low Emission Zone betrifft ganz London und gilt rund um die Uhr. Es ist eine zusätzliche „Strafgebühr“ für Dieselfahrzeuge, die gewisse Emissionskriterien nicht erfüllen. Hier lässt sich prüfen, ob eine Gebühr fällig ist. Das Gebiet der LEZ umfasst alle Straßen im Großraum London, jene in Heathrow und Teile der M1 und M4 sind ebenfalls enthalten. Die M25 ist jedoch nicht im Gebiet inkludiert.

Achtung:

Auch wenn Ihr Fahrzeug die Emissionskriterien erfüllt, so muss es dennoch für die LEZ angemeldet werden, wenn es sich um ein nicht im Vereinigten Königreich zugelassenes Fahrzeug handelt. Bei der Einfahrt in die LEZ wird das Nummernschild automatisch mit den registrierten Fahrzeugen abgeglichen. Wenn das Fahrzeug nicht registriert ist, kommt es zu hohen Strafen.

Die Registrierung erfolgt auf der Homepage des Transport for London.

Sollte Ihr Fahrzeug die LEZ-Standards nicht erfüllen, besteht die Möglichkeit, Ihr Auto auf einen Gasmotor umzurüsten und mit einem Zertifikat der Driver and Vehicles Standards Agency (DVSA) zertifizieren zu lassen. Eine weitere Möglichkeit die Vorraussetzungen zu erfüllen besteht darin, einen Partikelfilter im Auto einbauen zu lassen.

Sollte Ihr Kraftfahrzeug nicht den verlangten Kriterien entsprechen, können Sie dennoch in die LEZ einfahren unter der Bedingung, dass Sie die dafür vorgesehenen Gebühren bezahlen. Die Gebühren sehen wie folgt aus:

  • Für größere Lieferwägen , Pferdetransporter, 4x4 Nutzfahrzeuge und sonstige Spezialfahrzeuge über 1.205 Tonnen (unbeladen)  ist eine tägliche Gebühr von £100 zu verrichten.
  • Wohnmobile und Krankenwagen mit einem Gesamtgewicht von 2,5 - 3,5 Tonnen müssen £100 pro Tag bezahlen.
  • Kleinbusse (mit mehr als 8 Sitzen) und einem Gesamtgewicht von weniger als 5 Tonnen müssen £100 pro Tag bezahlen.
  • Lastkraftwagen – Nutzfahrzeuge, Wohnmobile, Pferdetransporter, Abschlepp- und Bergungsfahrzeuge, Schneepflüge, Streufahrzeuge, Müllabfuhrfahrzeuge, Straßenkehrmaschinen, Betonmischer, Kipper, Feuerwehrfahrzeuge und sonstige Spezialfahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen haben eine Gebühr von £200 zu entrichten.
  • Busse und Reisebusse (mit mehr als 8 Passagiersitzen) und einem Gesamtgewicht von mehr als 5 Tonnen müssen eine tägliche Gebühr von £200 entrichten.

Jedoch ist Vorsicht geboten, da am 25. Oktober 2020 die Regeln der LEZ für Kraftfahrzeuge über  3.5 Tonnen verschärft werden. Die Nichteinhaltung der LEZ-Vorschriften führt zu empfindlichen Strafen, die in Abhängigkeit von Gewicht und Art des Fahrzeuges zwischen £ 500 und £ 1000 liegen können. Eine Reduzierung der Strafgebühr um die Hälfte ist möglich, sofern die Strafe innerhalb von 14 Tagen bezahlt wird. Die Regelverschärfung der LEZ mit 25. Oktober 2020 führt auch dazu, dass sich das Strafmaß auf bis zu £ 2000 erhöhen wird. Wie oben bereits erwähnt, wird es auch hier möglich sein eine reduzierte Strafe zu bezahlen, wenn man innerhalb von 14 Tagen bezahlt.

Ab 8. April 2019 gelten die Vorschriften der Ultra Low Emmission Zone (ULEZ), welche bedeutend strengere Regeln für Diesel- und Benzinfahrzeuge im Zentrum Londons vorsehen. Auch wenn Ihr Fahrzeug im Moment die Vorraussetzungen der LEZ erfüllt, kann es sein, dass Sie die Vorraussetzungen der ULEZ nicht erfüllen. 

Ultra Low Emmission Zone (ULEZ)

Um die Luftqualität zu verbessern, wird ab dem 8. April 2019 im Zentrum Londons eine Ultra Low Emission Zone (ULEZ) eingerichtet. Die meisten Fahrzeuge, einschließlich Pkw und Transporter, müssen neue und strengere Abgasnormen (ULEZ-Normen) erfüllen oder eine Tagesgebühr bezahlen, um innerhalb des ULEZ Bereichs fahren zu dürfen.

Ab dem 25. Oktober 2021 wird das ULEZ-Gebiet um den Londoner Innenbereich erweitert, der durch die Nord- und Südumgehungsstraße begrenzt ist. Die Ultra Low Emission Zone (ULEZ) wird ab dem 8. April 2019 die T-Charge ersetzen. Die ULEZ gilt rund um die Uhr, im selben Gebiet wie die aktuelle Congestion Charge Zone (CCZ).

Die Gebühren dafür gliedern sich wie folgt auf:

  • £12.50 für die meisten Fahrzeugtypen, einschließlich Pkw, Motorräder und Lieferwagen (bis zu 3,5 Tonnen).
  • £100.00 Pfund für schwerere Fahrzeuge, einschließlich Lastkraftwagen (über 3,5 Tonnen) und Busse (über 5 Tonnen).

Diese wird zusätzlich zur werktags anfallenden Congestion Charge und der LEZ Gebühr erhoben und ersetzt die T-Charge.

Werden die ULEZ-Standards nicht eingehalten, fallen Strafen in folgender Höhe an:

  • £160.00 wenn nach 14 Tagen bezahlt wird
  • £80.00 wenn innerhalb von 14 Tagen bezahlt wird
  • £1000.00 für Lastkraftwagen

Die Besitzer von Autos, die nicht im Vereinigten Königreich registriert sind, müssen die Gebühr bezahlen, sofern sie nicht die Emmissionsstandards treffen. Im ULEZ vehicle checker können sich Autofahrer informieren, ob sie von der Gebühr betroffen sind und ob es zu Änderungen der Richtlinie gekommen ist. Der Gültigkeitsbereich der ULEZ wird deutlich mit Verkehrsschildern gekennzeichnet sein. Aufgrund der Vielfalt der in London betriebenen Kraftfahrzeuge sind die Hauptkriterien, anhand deren Kraftfahrzeuge für die ULEZ bewertet werden die Fahrzeug- und  Emmissionsart. Die Homepage von Transport for London liefert eine Übersicht zu den ULEZ-Standards.

Für bestimmte Personen und Fahrzeuge bestehen Rabatte und Ausnahmen von der ULEZ. Im Bereich der Privatpersonen betreffen diese vor allem Einheimische und Personen mit Behinderungen. Im Bereich der Fahrzeuge bestehen Ausnahmen für Taxis und Private hire vehicles (PHVs). Eine detailierte Übersicht der Ausnahmeregelungen findet sich auf der offiziellen Homepage. 

Dartford Crossing Charge (“Dart Charge”)

Die Dart Charge ist eine Gebühr für das Überqueren der Dartford Brücke über die Themse östlich von London. Man kann allerdings nicht mehr vor Ort beim Überqueren der Brücke bezahlen, sondern muss online (bis spätestens Mitternacht des Folgetages), per Telefon oder Post (nur vorab) bezahlen. Zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr ist das Überqueren der Brücke gebührenfrei.

Die Gebühren gliedern sich dabei wie folgt auf: 

  • Autos (inklusive Anhänger), Vans und Busse mit weniger als 9 sitzen müssen £2.50 pro überqueren der Brücke bezahlen.
  • Zweiachsige-Fahrzeuge müssen £3.00 pro überqueren bezahlen.
  • Mehrachsige Fahrzeuge müssen £6.00 pro überqueren bezahlen.
  • Motorräder, Mopeds and Quads sind von den Gebühren befreit.