th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in der Slowakei

Aktuelle Lage und laufende Updates 

Stand: 30.11.2021 | 15:00 Uhr 


Aktuell & Wichtig

Slowakei: Lockdown für alle ab 25.11., Weg zur Arbeit/Dienstreisen weiterhin möglich

Am 24.11. beschloss die SK Regierung einen Lockdown für alle, unabhängig vom Impfstatus, im ganzen Land ab 25.11. Dieser gilt zumindest bis inkl. 9.12. Die Maßnahmen entsprechen grundsätzlich jenen in Österreich – das Haus darf nur noch für den Weg zur Arbeit (mit Bestätigung des Arbeitgebers) /Schule, essentielle Besorgungen, aus medizinischen Gründen und zur Erholung im eigenen Bezirk verlassen werden. Dienstreisen sind weiterhin möglich, denn auch die Ausübung unternehmerischer Tätigkeit ist erlaubt – hierzu ist aber ebenfalls eine schriftliche Bestätigung nötig – zB von Ihrem slowakischen Kunden. Auch die Reise ins Ausland oder Rückreise aus dem Ausland ist weiterhin erlaubt (mit Bestätigung für den – z.B. dienstlichen - Grund der Reise).

Alle Details im Punkt „Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Slowakei: 3-G am Arbeitsplatz ab 29.11.2021 

Ab 29.11. sind Arbeitgeber in der Slowakei verpflichtet, die Einhaltung der 3-G Regel am Arbeitsplatz zu kontrollieren. Dies gilt im ganzen Land, unabhängig von der Infektionslage im einzelnen Bezirk. Arbeitnehmer müssen entweder vollständig geimpft sein, oder in den letzten 180 Tage eine Covid-Infektion überstanden haben, oder negativ getestet. Das neg. Testergebnis darf nicht älter sein als 7 Tage ab Probenentnahme, es dürfen wahlweise PCR-Tests, Lamp-Tests oder Antigen-Tests (auch Selbsttests) verwendet werden.

Arbeitgeber müssen die Tests in eigener Regie besorgen, die Kosten werden vom Staat im Jänner 2022 rückerstattet.  Auf dieser Website wurde eine Handbuch für Arbeitgeber publiziert (auf Slowakisch), das die Testung näher erläutert – eine Zusammenfassung finden Sie in unserer Übersicht.

Österreich: Einreise für Getestete nur noch mit PCR-Test, Ausnahme für Pendler

Ab 22.11. gilt weiterhin die 3G Regel für die Einreise nach Österreich, als Testergebnis wird dann aber nur noch ein negativer PCR-Test, nicht älter als 72h anerkannt. Die Möglichkeit zur Einreise mit negativem Antigentest wird gestrichen.
Pendler haben eine Ausnahme: sie können weiterhin auch mit negativem Antigentest, nicht älter als 24h, nach Österreich einreisen. Antigentestes zur Eigenanwendung zählen jedoch nicht mehr als Testnachweis. Auch die Einreise mit PCR-Test, nicht älter als 7 Tage, ist für Pendler möglich.

Weiters wird in der Aktualisierung der ö. Einreiseverordnung ab 6.12. die Gültigkeitsdauer von Impfnachweisen von 360 Tagen auf 270 Tage reduziert. Ab 22.1. wird ein Nachweis über neutralisierende Antikörper nicht mehr als 3G Nachweis für die Einreise nach Österreich akzeptiert – Genesene müssen einen Genesungsnachweis vorlegen.

Alle Details im Punkt „Einreise nach Österreich

Private COVID-19-Testungen:


Einreise in die Slowakei und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
Ja
NEIN
NEIN
  • 14 Tage und max. 12 Monate nach der 2. Impfdosis
  • 21 Tage und max. 12 Monate nach der Impfung mit 1-Dosis-Impfstoff
  • Covid-Genesene, die geimpft wurden: 14 Tage und max. 12 Monate nach der 1. Impfdosis, die innerhalb von 180 Tagen nach Genesung verabreicht wurde. 
Genesene brauchen ebenfalls eine Impfung, um einreisen zu können. Nur Pendler und wenige andere Ausnahmegruppen können mit neg. PCR-Test einreisen.

Grundprinzip der slowakischen Einreiseverordnung: Nur wer vollständig geimpft ist, darf ohne Quarantäne einreisen, egal aus welchem Land er kommt (mit sehr wenigen Ausnahmen).

Einreise für geimpfte Personen (ab 12 Jahren):

  • dürfen ohne Quarantäne einreisen, als Nachweis dient der EU-Impfpass (QR-Code)
  • Registrierung auf ehranica ist verpflichtend – Details siehe unten
  • Der Zweck der Reise ist unerheblich
  • Kinder unter 12 Jahre und 2 Monate: Erfüllen die Eltern die Auflagen für eine Einreise ohne Quarantäne, so müssen auch die Kinder nicht in Quarantäne. Kinder unter 12 Jahre und 2 Monate müssen sich nicht auf ehranica registrieren.

Wer gilt als geimpft?

  • 14 Tage und max. 12 Monate nach der 2. Impfdosis
  • 21 Tage und max. 12 Monate nach der Impfung mit 1-Dosis-Impfstoff
  • Covid-Genesene, die geimpft wurden: 14 Tage und max. 12 Monate nach der 1. Impfdosis, die innerhalb von 180 Tagen nach Genesung verabreicht wurde. Achtung: ein reiner Nachweis über die Genesung ist im Gegensatz zur österreichischen Regelung nicht ausreichend für die Einreise in die Slowakei.

Achtung: Nicht vollständig geimpfte Personen unterliegen der Quarantänepflicht.

Personen, die nicht vollständig geimpft sind, müssen (so wie nicht Geimpfte) eine Quarantäne antreten, mit der Möglichkeit, sich am 5. Tag der 14-Tage Pflicht-Quarantäne mit einem in der Slowakei absolvierten PCR-Test freizutesten.

Welcher Impfnachweis wird akzeptiert?

Die slowakischen Einreiseverordnung definiert, welche Form der Impfnachweis haben muss:

  • EU-Impfzertifikat (COVID-Zertifikat) oder eine andere nationale Bescheinigung eines Drittstaats, die Angaben zu Name, Geburtsdatum, Bezeichnung des Impfstoffs und des Impfstoffs-Herstellers, die Reihenfolge der Impfung und die Gesamtzahl der Impfungen sowie das Datum der letzten Impfung enthalten muss.
  • Die nationale Bescheinigung muss von der zuständigen Behörde des Landes abgestempelt oder elektronisch verifizierbar sein und muss auch in englischer Sprache vorliegen.

Einreise für nicht geimpfte Personen:

  • Mit einer neuen Fassung der slowakischen Einreiseverordnung wurde ab 15.10. die Dauer der Quarantäne nach der Einreise auf 10 Tage gekürzt, mit der Möglichkeit zur Freitestung ab dem 5. Tag
  • Registrierung über ehranica nötig
  • Für Ungeimpfte gibt es KEINE Möglichkeit mehr, die Quarantäne mittels Einreise mit Antigen-Test zu vermeiden. Bestimmte Berufsgruppen können auf Basis eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden oder 7 Tage) ohne Quarantäne einreisen (SchülerInnen und Studierende auch mit AG-Test) – Details siehe unten im Punkt Ausnahmen

>> Registrierung über ehranica

Alle Personen, die ab 19. Juli in die Slowakei einreisen, müssen sich registrieren. Ausgenommen sind Mitarbeiter im Transportwesen (LKW-Fahrer, Busfahrer etc.), Kinder unter 12 Jahre und 2 Monate und Durchreisende (Transit).

Die elektronische Registrierung über ehranica ist bereits 30 Tage vor der Einreise in die Slowakei möglich. Bei der Grenzkontrolle ist die Registrierung entweder elektronisch oder ausgedruckt vorzuweisen.

Die Strafe bei Einreise ohne Registrierung kann bis zu 1.659 Euro betragen, zahlt man direkt an der Grenze, so sind es 1.000 Euro.

Die Registrierung ist bei jeder Einreise erforderlich.
Dies gilt nicht für:

  • vollständig geimpfte Personen – diese müssen sich nur bei der ersten Einreise in die Slowakei registrieren; die 1. Registrierung ab 9.7. ist die nächsten 6 Monate gültig
  • Pendler, die mit PCR-Test einreisen, müssen sich ab 1.9.2021 1x im Monat registrieren
  • Personen, die zur medizinischen Behandlung einreisen – Registrierung ist 1 Woche gültig 

Ausnahmen: Welche Personengruppen können ohne Impfung in die Slowakei einreisen, ohne in Quarantäne zu müssen?

Einreise Pendler

  • entweder mit Impfung wie alle anderen Einreisenden 
  • oder mit PCR-Test, nicht älter als 7 Tage. Der PCR-Test kann aus Ö oder der SK sein.
    Achtung: AG-Tests werden nicht mehr akzeptiert.

    Diese spezielle Pendler-Ausnahme wurde mit einer Zusatzverordnung über den 1.9.2021 hinaus auf unbeschränkte Zeit verlängert.

  • Mitzuführen sind zusätzlich
  • Nachweis (elektronisch oder ausgedruckt) der Registrierung über ehranica
    • Für Pendler, die mit PCR-Test einreisen, reicht bis 1. September eine einmalige Registrierung aus. Danach müssen sie sich neuerlich registrieren, jede Registrierung gilt für 1 Monat.
    • Für geimpfte Pendler gelten die oben beschriebenen Registrierungsfristen.

Wer gilt als Pendler laut der neuen SK Einreiseverordnung?

  • berufliche Einreise: Personen, die einen dauerhaften oder temporären Wohnsitz in der Slowakei und den Ort der Arbeitsausübung in Nachbarländern, EU-Staaten oder Island, Norwegen, Liechtenstein oder der Schweiz haben, und sich in den letzten 14 Tagen nur in diesen Ländern aufgehalten haben 
  • berufliche Einreise: Personen, die einen dauerhaften oder temporären Wohnsitz in den Ländern der Europäischen Union, Island, Norwegen, Liechtenstein oder der Schweiz haben (ohne km-Beschränkung, Sonderregel Ukraine: Umkreis von 100 km von einem offenen Grenzübergang) und den Ort der Arbeitsausübung in der Slowakei haben, und sich in den letzten 14 Tagen nur in diesen Ländern aufgehalten haben 
  • alle Einreisezwecke: Slowakische Staatsbürger, die in den Grenzgebieten benachbarter Staaten bis zu 100 km vom offenen Grenzübergang wohnen.

Die aktuell gültigen Einreisebestimmungen für Pendler haben wir in der Infokarte: Pendler graphisch zusammengestellt.

Gibt es in der Slowakei kostenlose PCR-Tests?

Aktuell werden in der Slowakei kostenlose PCR-Tests nur in besonderen Fällen angeboten (z.B. bei Covid-Symptomen, nach Kontakt mit einer infizierten Person). Laut Aussage des SK Gesundheitsministers wird derzeit an einer neuen Teststrategie gearbeitet. Es gibt jedoch noch keine verbindlichen Informationen, ob die gratis-PCR-Tests ausgeweitet werden. Falls ja, so wird es wohl noch einige wenige Wochen dauern, bis das neue System betriebsbereit ist.

Welche Ausnahmen von der Quarantäne gibt es abgesehen von Pendlern?

Es gibt keine speziellen Ausnahmen für Kurzaufenthalte in der Slowakei oder für Geschäftsreisen. Ungeimpfte Personen aus folgenden Gruppen haben alternative Möglichkeiten für die Einreise in die Slowakei ohne Quarantäne:

  • Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können; diese müssen eine fachärztliche Bestätigung nach dem Muster in der Anlage Nr. 4 der Einreiseverordnung (Seite 14 der slowakischen Verordnung, das Muster ist zweisprachig Englisch/Slowakisch) vorlegen und gleichzeitig ein negatives PCR-Testergebnis, nicht älter als 72 Stunden nachweisen. Laut Auskunft des Regionalamtes für öff. Gesundheitswesen in Bratislava kann diese Bestätigung gemäß Muster in der Anlage 4 auch auf Englisch von einem österreichischen Arzt ausgestellt werden. 
  • Nicht geimpfte slowakische Staatsbürger, die in den Grenzgebieten benachbarter Staaten bis zu 100 km vom offenen Grenzübergang wohnhaft sind. Diese müssen ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 7 Tage ist.
  • Nicht geimpfte Personen, die bisher eine Ausnahme aus der Quarantäne hatten, wie Mitarbeiter im Transportwesen (LKW-Fahrer, Busfahrer, Flugzeugbesatzungen, Schiffsbesatzungen, Zugpersonal, Besatzungen von Krankentransporten und Bestattungswagen). Diese Personen benötigen laut Zusatz zur Einreiseverordnung auch keine Registrierung für die Einreise in die Slowakei.

Bestimmte Personengruppen können ohne Quarantäne, mit negativem PCR-Test, nicht älter als 7 Tage, einreisen:

  • Personen, die die Grenze aufgrund der unaufschiebbaren Sorge für nahe Verwandte überschreiten (mit ärztlicher Bestätigung und Ehrenerklärung über das Verwandtschaftsverhältnis in slowakischer Sprache)
  • Personen, die die Grenze zum Zweck der Bewirtschaftung eines landwirtschaftlichen Grundstücks innerhalb von 10 km von der Staatsgrenze überschreiten.

Bestimmte Personengruppen können ohne Quarantäne, mit negativem PCR-Test, nicht älter als 72 h, einreisen:

  • Sonderausnahme ab 15.10.: Ausnahme aus der Quarantäne für Personen, die zur Erlangung einer Arbeitserlaubnis und der dazugehörigen Dokumente für den Beruf des LKW-Fahrers und Fahrers des öffentlichen Nahverkehrs einreisen. Einreise mit negativem PCR-Test, nicht älter als 72 h möglich.
  • JournalistInnen, WissenschaftlerInnen mit Wohnsitz in Nachbarländern (Österreich, Tschechien, Polen oder Ungarn) und mit Bestätigung über ihre grenzüberschreitende berufliche Aktivität
  • Personen, die zum Begräbnis einer nahestehenden Person einreisen
  • Weitere Ausnahmen finden Sie im Paragraph 8 der slowakischen Einreiseverordnung.

Einreise mit Antigen-Test ODER PCR-Test, nicht älter als 7 Tage, ist nur möglich für:

  • SchülerInnen / Studierende mit Wohnsitz in der Slowakei, die in Österreich, Tschechien, Ungarn oder Polen studieren bzw. Personen mit Wohnsitz in Österreich, Tschechien, Ungarn oder Polen, die in der Slowakei studieren

Einreise auf dem Luftweg (gilt für die Ankunft an einem Flughafen in der Slowakei):

  • Personen, die auf dem Luftweg einreisen, müssen sich zusätzlich unter registrieren.
  • Bei Einreise aus Ländern, die sich nicht auf der Liste der sicheren Länder gemäß Anhang 1 der Verordnung befinden, ist zusätzlich ein negativer PCR-Test, nicht älter als 72h, vorzuweisen. Diese Bedingung gilt auch für geimpfte Personen.

Transit (Personenverkehr)

Zum Transit durch die Slowakei ohne Genehmigung sind folgende Personengruppen auf klar definierten Routen berechtigt:

  • Transit von Personen und ihren Familienangehörigen bei der Durchreise in einen Staat, in dem sie den Aufenthalt haben oder dessen Staatsbürger sie sind
  • Transit von EU-StaatsbürgerInnen und ihren Familienangehörigen, bei der Reise in ein EU-Land

Die Durchreise von anderen Personen ist nur nach einer vorherigen Genehmigung des SK Innenministeriums möglich. 

Auf Seite 10 der Einreiseverordnung sind genaue Routen, über welche ein Transit (z. B. mit dem PKW oder Autobus) stattfinden muss, definiert. Ab Seite 11 finden Sie eine Aufzählung auf Englisch, welche Routen etwa für eine Reise Österreich- Slowakei-Polen zu verwenden sind. Der einzige Grenzübergang, der bei einem Transit aus Österreich durch die Slowakei durchfahren werden darf, ist Kittsee-Jarovce.

Diese definierten Routen beziehen sich nicht auf den Güterverkehr.

Weiters gelten folgende Regeln für den Transit (Personenverkehr):

  • Keine Registrierung über ehranica notwendig.
  • Durchreise innerhalb von 8 Stunden, ohne Zwischenstopp (nur zu Auftanken).
  • Die Tatsache, dass man auf der Durchreise ist, muss glaubhaft gemacht werden – es gibt hierfür aber kein eigenes Formular.

Offene Grenzübergänge

Folgende Grenzübergänge sind offen:

  • Kittsee Autobahn-Jarovce
  • Jarovce-Kittsee (alte Straße)
  • Petržalka-Berg
  • Moravský Svätý Ján – Hohenau: geöffnet zwischen 5:00 − 24:00 Uhr
  • Angern-March / Záhorská Ves (Fähre): geöffnet – wenn es der Wasserstand zulässt
  • Schloss Hof - Devínska Nová Ves (Fahrradbrücke)
  • Hainburg an der Donau - Devín (Donau-Fähre) 

Achtung: Für den Transit (Personenverkehr) ist nur der Grenzübergang Kittsee-Jarovce zu verwenden!

Es finden bei der Einreise nach Österreich keine Grenzkontrollen, sondern Gesundheitskontrollen der COVID-Einreiseauflagen statt. Bei der Einreise in die Slowakei finden derzeit intensive Kontrollen der Einreiseverordnung statt.

Slowakei: Neues Grenzkontrollsystem ab 5.7.

Ab 5.7. gilt folgendes dreistufiges System (sogenanntes „Alert-System“) für die Grenzkontrollen bei Einreise in die Slowakei:

I. Stufe (grün): Grenzpolizei überwacht die Grenzen, mit stichprobenartigen Kontrollen

II. Stufe (orange): Die Mehrheit der Einreisenden werden an den Grenzen kontrolliert. Der Zeitpunkt der Kontrollen wird je nach Kategorie der Grenzübergangsstelle festgelegt. Einige kleine Grenzübergänge werden geschlossen.

III. Stufe (schwarz): Jede Person wird an der Grenze kontrolliert. Die Kontrollen werden 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche durchgeführt. Einige kleine Grenzübergänge werden geschlossen.

Seit 20.9. befindet sich die Slowakei in der I. Stufe (grün), d.h. die Grenzkontrollen zur Einhaltung von Einreisebestimmungen und epidemiologischen Maßnahmen werden nur stichprobenartig durchgeführt.

Der Frachtverkehr ist in der II. und III. Stufe von den Kontrollen befreit.


Regelungen für den Güterverkehr

Einreise in die Slowakei für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen

LKW-Fahrer und Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen sind auch ab 19.7. von den Auflagen der Einreiseverordnung ausgenommen – eine Einreise in die Slowakei ohne Impfnachweis oder negatives Testergebnis sowie ohne Registrierung ist möglich.

Ebenfalls ausgenommen sind Fahrer/Besatzungen im Bereich Gütertransport, Busfahrer, Piloten, Besatzungen von Flugzeugen und anderes Flugpersonal, Besatzungen im Schiffverkehr, Lokführer, Wagenmeister, Zugpersonal und Begleitpersonal im Bahnverkehr, wobei

  1. diese Personen, die die Grenze auch mit anderen Verkehrsmitteln überqueren zwecks Transfers zum Ort, wo sie ihre Tätigkeit ausüben werden oder für die Rückkehr nach Hause, sofern sie eine Bestätigung des Arbeitgebers auf Slowakisch oder die EU- Bescheinigung für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen vorweisen: Muster Bescheinigung für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen – DE bzw. Muster Bescheinigung für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen – EN,
  2. beim Ausladen oder Laden von Gütern müssen diese Personen persönliche Arbeitsschutzmittel verwenden, einen direkten Kontakt mit dem Personal im Ausland möglichst einschränken und im Fahrzeug Gummi-Handschuhe und Desinfektionsmittel für das regelmäßige Händereinigen zur Verfügung haben,
  3. für Mitarbeiter im Bahnverkehr erstellt der Arbeitgeber eine Bestätigung, die nachweist, dass das notwendige Überqueren der Grenze aus der Natur seiner Arbeit hervorgeht, mit der sie den Gütertransport sicherstellen. 

Sollte ein Transport/eine Lieferung nicht mit dem LKW, sondern mit einem anderen KFZ (z.B. PKW) durchgeführt werden, ist es nach Erfahrungsberichten essentiell, dass die EU-Bescheinigung für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen mitgeführt wird, um in die Ausnahme für den Güterverkehr zu fallen. Bei Lieferungen mit einem PKW (oder Lieferwagen) empfehlen wir, auch einen CMR-Frachtbrief mitzuführen, der den dienstlichen Zweck der Reise nachweist. 


Einreise nach Österreich 

Laut der gültigen ö. Einreiseverordnung können Personen, die aus einem in der Anlage A genannten Staat, darunter auch die Slowakei, einreisen und in den letzten 10 Tagen nur in Österreich oder in einem in der Anlage A genannten Staat aufhältig waren, quarantänefrei nach Österreich einreisen – wenn sie die sogenannte 3-G-Regel erfüllen, also geimpft, genesen oder getestet sind. Ein beruflicher Reisezweck ist nicht mehr vorzuweisen, auch private Reisen sind wieder möglich.

Vorzuweisen ist ab 22.11. entweder

  • für Geimpfte: ein ärztliches Zeugnis (gemäß der neuen Anlage C oder Anlage D) über den Impfstatus oder ein Impfzertifikat in DE oder EN, oder
  • für Genesene: ein ärztliches Zeugnis (gemäß der neuen Anlage C oder Anlage D) oder ein ärztliches oder behördliches Genesungszertifikat in DE oder EN über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion (zB österr. Absonderungsbescheid) oder
  • für Getestete: ein ärztliches Zeugnis (gemäß Anlage C oder Anlage D) über den Teststatus oder ein schriftliches Testergebnis über einen negativen COVID-Test (PCR max. 72h alt, Antigen-Tests werden ab 22.11. nicht mehr akzeptiert – Ausnahme: Pendler)
  • Kann keine dieser Unterlagen vorgewiesen werden, darf trotzdem eingereist werden, jedoch ist unverzüglich, jedenfalls innerhalb von 24h, ein Test (PCR) nachzuholen; in der Zwischenzeit wird keine Quarantäne vorgeschrieben. In diesem Fall ist auch eine Registrierung vorzunehmen.

Achtung: Registrierungspflicht abgeschafft

Neu ab 10.6.: Bei der Einreise aus Staaten der Anlage A (= derzeit alle EU-Staaten und einige ausgesuchte Drittstaaten) nach Österreich und nach Aufenthalt dort oder in Österreich in den letzten 10 Tagen ist für Personen mit einem 3-G-Nachweis die Registrierung mittels Pre-Travel-Clearance (bzw. in Papierform) nicht mehr notwendig.

Sollte in den letzten 10 Tagen ein Aufenthalt in einem Land erfolgt sein, das nicht in der Anlage A gelistet ist, dann muss eine Vorab-Registrierung mittels Pre-Travel-Clearance erfolgen.

Weiterhin ohne Auflagen (kein 3-G-Nachweis nötig) können folgende Gruppen einreisen:

  • Transitpassagiere bzw. die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp
  • Personen zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs – darunter fallen auch LKW-Fahrer, die im privaten PKW zu ihrem Arbeitgeber in Österreich einreisen

Achtung: Für diese Gruppen sind geeignete Nachweise nötig, damit man ohne Testerfordernis/Quarantäne nach Österreich einreisen kann – (z.B. für Transit Nachweis, dass man lediglich durch Österreich durchreist, für Güterverkehr Frachtpapiere) 

Bestimmungen für Pendler

Pendler können mit einem 3G Nachweis nach Österreich einreisen. Als Testnachweis wird für diese Personengruppe sowohl ein PCR Testergebnis (nicht älter als 7 Tage), als auch ein Antigentest (nicht älter als 24h) akzeptiert.

Auch für Pendler entfällt ab 10.6. die Registrierungspflicht.

Geimpfte und genesene Pendler aus Staaten der Anlage A können auch die entsprechenden Nachweise zur Einreise verwenden (siehe oben) und brauchen dann keinen zusätzlichen neg. Test für die Einreise nach Österreich.

Kann keines der „3-G“ vorgewiesen werden, darf trotzdem eingereist werden, jedoch ist unverzüglich, jedenfalls innerhalb von 24 h, ein Test (PCR oder Antigen) nachzuholen; in der Zwischenzeit wird keine Quarantäne vorgeschrieben. 

Die Pendlerregelung gilt für folgende Personengruppen:

  • Pendler zu beruflichen Zwecken (Tagespendler, Wochenpendler etc. - mindestens 1x im Monat) – auch PflegerInnen. Achtung Güterverkehr/Personenverkehr: Nach neuer Auslegung des österr. Gesundheitsministeriums fallen LKW-Fahrer, die mit dem PKW zum Dienst bei ihrem Arbeitgeber in Österreich reisen, auch bei dieser Fahrt unter die Ausnahme für den Güterverkehr und benötigen KEIN neg. Testergebnis & KEINE Registrierung.
    • Weiterhin empfehlen wir, dass Berufspendler z.B. mit dieser „Bescheinigung für Berufspendler“ nachweisen, dass sie für den Weg zur Arbeit die Grenze überqueren und damit die erleichterten Einreiseauflagen in Anspruch nehmen können.
    • Pendler zur Teilnahme am Schul- und Studienbetrieb
    • Pendler zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners

Im Detail:

Was bedeutet geimpft/genesen/getestet gemäß der österr. Einreiseverordnung? 

Tipp: Die neuen Anlage C (deutsch) oder D (englisch) können als ärztliche Bestätigung für alle 3-Gs herangezogen werden, also dass man geimpft, genesen oder getestet ist. 

„Geimpfte“

Welche Dokumente sind vorzuweisen? 

  • ein ärztliches Zeugnis (gemäß der neuen Anlage C oder Anlage D) über den Impfstatus, oder
  • ein Impfzertifikat in DE oder EN.
  • Österreich gab die Anerkennung der slowakischen Impfzertifikate bekannt (zweisprachiges Zertifikat – EN/SK, mit QR Code).

Ab wann gilt man als „geimpft“? 

  • ab der Zweitimpfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf,
  • nach Ablauf von 21 Tagen seit der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf, oder
  • ab der Impfung, sofern mindestens 21 Tage davor ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 oder vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf.
  • ab einer weiteren Impfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf und zwischen dieser und einer vorangegangenen Impfung mindestens 120 Tage verstrichen sein müssen.

Welche Impfstoffe sind für die Einreise zugelassen? 

Die Impfung(en) müssen nicht ausschließlich mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff erfolgen. Aktuell können im Zusammenhang mit der Einreise VO folgende Impfstoffe für Begünstigungen verwendet werden: 

  • Comirnaty/BNT162b2/Tozinameran (INN) von BioNtech/Pfizer: 2 Dosen
  • ChAdOx1_nCoV-19/ChAdOx1-S/AZD1222/Vaxzevria/COVID-19 Vaccine AstraZeneca von AstraZeneca, und Covishield von Serum Institute of India: 2 Dosen
  • COVID-19 Vaccine Janssen von Johnson & Johnson/Janssen Pharmaceuticals/Ad26.COV2.S Janssen (US + NL-Sites): 1 Dosis (Einzeldosis)
  • COVID-19 Vaccine Moderna/mRNA-1273 von Moderna: 2 Dosen
  • Sinopharm/BIBP (Beijing Bio-Institute of Biological Products Co-Ltd.) SARS-CoV-2 Vaccine (Vero Cell), Inactivated (InCoV): 2 Dosen 
  • CoronaVac vaccine, SARS-CoV-2 Vaccine (Vero Cell), Inactivated: 2 Dosen

 „Genesene“ 

Welche Dokumente sind vorzuweisen 

  • ein ärztliches Zeugnis (gemäß der neuen Anlage C oder Anlage D) oder ein ärztliches oder behördliches Genesungszertifikat in DE oder EN (z.B. österreichischer Absonderungsbescheid) über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion

Getestete

Welche Dokumente sind vorzuweisen? 

  • ein negatives PCR-Testergebnis max. 72 h alt

Österreichische und ausländische Testergebnisse (auf Deutsch oder Englisch) sind gleichgestellt und müssen folgende Angaben enthalten: Name, Geburtsdatum, Datum und Uhrzeit der Probennahme, Testergebnis (positiv oder negativ), Unterschrift der testdurchführenden Person und Stempel der testdurchführenden Institution oder Bar- bzw. QR-Code (eine SMS reicht nicht aus).

Transit durch Österreich 

Laut aktueller österreichischer Einreiseverordnung gibt es für Personen, die nicht aus in der Anlage A genannten sicheren Ländern kommen, die Möglichkeit einer Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp (bzw. ausschließlich unerlässlichen Unterbrechungen). Dies gilt auch für Transitpassagiere. 


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Lockdown ab 25.11.2021 bis inkl. 9.12.2021

Am 24.11. beschloss die SK Regierung (Beschluss Nr. 695) einen Lockdown für alle, unabhängig vom Impfstatus, im ganzen Land ab 25.11. Dieser gilt zumindest bis inkl. 9.12. – kann aber nach 10 Tagen im Zuge einer Evaluierung verlängert werden. Die Ausgangssperre gilt stets zwischen 5:00 bis 1:00 Uhr des Folgetages - mit gewissen Ausnahmen. Eine Übesicht der Maßnahmen (auf Slowakisch) finden Sie auf der Covid-Website der SK Regierung.

Zudem gilt der Notstand ab 25.11. für 90 Tage.

Dienstreisen in die Slowakei

Die Bestimmungen des Lockdowns sind auch von Ausländern in der Slowakei einzuhalten. Falls Sie dienstlich in die Slowakei reisen, nehmen Sie eine Bestätigung mit, die den dienstlichen Grund und den Zeitraum der Reise nachweist. Ersuchen Sie z.B. Ihren SK Geschäftspartner um eine Bestätigung über den Grund und die Zeit der Reise.

Ausnahmen aus der Ausgangssperre, ohne Zeiteinschränkung:

  • Hin- und Rückweg zur Arbeit von Personen, die kein Homeoffice ausüben können, nachgewiesen mit einer Bestätigung des Arbeitgebers, mit genauen Angaben über die Arbeitszeit und Ort der Arbeitsausübung. Dasselbe gilt auch für die Ausübung einer unternehmerischen Tätigkeit. Dienstreisen sind also weiter möglich.
  • Bewegung von / zu Staatsgrenzen zwecks Reise ins Ausland und Rückreise – auch hier sollte eine Bestätigung über den Grund der Reise mitgeführt werden.  
  • Wege zur nächsten Einzelhandelsverkaufsstelle zur Beschaffung von Gütern des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Drogerie, Apotheke, etc.) und Wege zu essenziellen Dienstleistungsbetrieben
  • Hin- und Rückweg zur unaufschiebbaren medizinischen Behandlungen, zu/von Gesundheitsanstalten einschließlich der Begleitung einer nahen Person oder eines Verwandten
  • Hin- und Rückweg zu pflegebedürftigen nahen Verwandten
  • Tierpflege, Ausführung der Heimtiere (Hunde, Katzen) in Entfernung bis zu 500 m von Wohnort
  • Bewegung in freier Natur und Individualsport innerhalb des eigenen Wohnbezirks (Bratislava und Košice zählen als ein Bezirk)
  • Wege zum eigenen Zweitwohnsitz zum Zwecke der individuellen Erholung oder der Erholung von Mitgliedern der gemeinsamen Haushalt

Ausnahmen zwischen 5:00 Uhr und 20:00 Uhr:

  • Wege zu einer erlaubten Veranstaltung
  • Wege zur Testung auf COVID-19
  • Weg zum Begräbnis einer nahestehenden Person, zur Eheschließung, Taufe
  • Hin- und Rückweg des Kindes in den Kindergarten oder in die Schule, einschließlich der Begleitung
  • Spaziergänge von Personen über 65 Jahren und behinderten Personen im Umkreis von 1.000 m vom Wohnsitz, inkl. der Begleitung von Haushaltsangehörigen
  • Spaziergänge mit Kindern im Umkreis von 1.000 m vom Wohnsitz
  • Weg zum Bewerbungsgespräch
  • Wege zum individuellen Kirchenbesuch

Neue Regeln für Unterkünfte

  • Hotels müssen geschlossen sein, kurzfristige Unterkunft nur aus beruflichen bzw. unternehmerischen Gründen (Dienstreise) oder aus medizinischen Gründen (Arztbesuch) möglich.
  • Einhaltung der 3G-Regel notwendig.
  • Hotelrestaurants sind geschlossen, nur Essen auf Zimmer möglich.

3G-Regel für Unterkünfte wie folgt definiert:

Als getestet gelten Personen

  • mit negativem PCR-Test / Lamp-Test, nicht älter als 72h
  • Antigen-Test, nicht älter als 48h

Welche Personen gelten als geimpft?

  • 14 Tage nach der 2. Impfdosis
  • 21 Tage nach der Impfung mit 1-Dosis-Impfstoff
  • Covid-Genesene, die geimpft wurden: 14 Tage nach der 1. Impfdosis, die innerhalb von 180 Tagen nach Genesung verabreicht wurde
  • Als geimpft gelten zusätzlich Kinder bis 12 Jahre und 2 Monate.

Welche Personen gelten als genesen?

  • Personen innerhalb von 180 Tagen nach Genesung, die diese Tatsache anhand eines positiven PCR-Testergebnisses nachweisen können und bei den Kindern bis 12 Jahre mit Bestätigung des Kinderarztes anhand eines positiven Antigentests.

Gastronomiebetriebe (Restaurants) – nur Fensterverkauf möglich / Take away

Liste der essenziellen Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe (alle anderen sind geschlossen):

Öffnungszeiten von 05:00 bis 20:00 Uhr:

  • Lebensmittelgeschäfte
  • Drogerien
  • Zeitungskiosks
  • Ausgabestellen für E-Shops, einschließlich der Entgegennahme von Reklamationen
  • Telekommunikationsbetreiber
  • Post-, Bank- und sonstigen Finanz-, Versicherungs- und Leasingdienstleistungen
  • Reparatur und Service von Elektronik, Maschinen und anderen Geräten
  • Schlüsseldienste
  • Schuhläden
  • Garten- und Haushaltswarengeschäfte
  • Nicht überdachte oder teilweise überdachte Märkte mit Setzlingen, Blumen, Gemüse, Obst, Lebensmitteln

Öffnungszeiten ohne Einschränkung:

  • Medizinische Kurorte und Kureinrichtungen, die den Patienten auf der Grundlage einer ärztlichen Verordnung Dienstleistungen anbieten
  • Gastronomiebetriebe, die zur Abholung oder Lieferung verpackte Speisen und Getränke verkaufen
  • Apotheken, Geschäfte für Medizinprodukte, Augenoptik, einschließlich Augenuntersuchungen
  • Tiernahrungsgeschäfte und Tierkliniken
  • Versandhandel von Waren
  • Kfz-Ersatzteilgeschäfte, Abschleppdienste
  • Wäschereien und Reinigungen
  • Tankstellen
  • Taxidienste
  • Sammelhöfe
  • Langzeitunterkunft und Quarantäne-Unterkunftsdienste
  • Einrichtungen, die medizinische und pädagogische Interventionen oder Therapien für Menschen mit Behinderungen anbieten
  • Kaufhäuser (in denen jedoch nur lebensnotwendige Geschäfte geöffnet sein können)
  • Einrichtungen, in denen zugelassene Massenveranstaltungen abgehalten werden

Zu Massenveranstaltungen

Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Arbeitsausübung können unter Einhaltung der 2-G-Regel stattfinden (Geimpft / Genesen), mit max. 10 Personen.

3-G am Arbeitsplatz 

Ab 29.11. sind Arbeitgeber in der Slowakei gemäß der Verordnung Nr. 264/2021 verpflichtet, die Einhaltung der 3-G Regel am Arbeitsplatz zu kontrollieren. Dies gilt im ganzen Land, unabhängig von der Infektionslage im einzelnen Bezirk. Arbeitnehmer müssen somit vollständig geimpft sein, genesen oder getestet.

Welche Personen gelten als geimpft im Sinne von 3-G am Arbeitsplatz?

  • 14 Tage nach der 2. Impfdosis
  • 21 Tage nach der Impfung mit 1-Dosis-Impfstoff
  • Covid-Genesene, die geimpft wurden: 14 Tage nach der 1. Impfdosis, die innerhalb von 180 Tagen nach Genesung verabreicht wurde

Welche Personen gelten als genesen im Sinne von 3-G am Arbeitsplatz?

  • Personen innerhalb von 180 Tagen nach Genesung, die diese Tatsache anhand eines positiven Ergebnisses des PCR-Tests nachweisen können.

Welche Personen gelten als getestet im Sinne von 3-G am Arbeitsplatz?

  • Personen nach Vorlage eines negativen COVID-Tests, z.B. PCR-Tests, Lamp-Tests, Antigen-Tests (auch Selbsttests), Nasaltests („Nasenbohrertests“), nicht älter als 7 Tage ab Probenahme

Ausnahme aus der 3-G-Regel:

Gilt für jene Person, die am Arbeitsplatz oder in anderen Räumlichkeiten des Arbeitgebers nicht mit einer anderen Person in Kontakt kommt.

Handbuch zur Testung in den Firmen 

Auf dieser Website des Wirtschaftsministeriums wurde am 26.11. ein Handbuch für Arbeitgeber veröffentlicht, das die administrativen Details rund um die Testung erläutert. Wir haben die wichtigsten Bestimmungen zusammengefasst: 

Die Bestimmungen zur Testung in den Firmen gelten im Zeitraum von 29.11. bis 31.12.2021. Über die weitere Gültigkeit des Handbuchs wird die SK Regierung je nach Entwicklung der Pandemiesituation entscheiden. 

Die Arbeitgeber sind gemäß der Verordnung Nr. 264/2021 ab 29.11. verpflichtet, die Einhaltung der 3G-Regel als Bedingung für den Zugang zum Arbeitsplatz zu überprüfen. 

Beschaffung von Antigen-Selbsttests:

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, eine ausreichende Anzahl von Antigen-Selbsttests und die zur Testung notwendigen Schutzmittel in eigener Regie sicherzustellen. Vom SK Gesundheitsministerium wird ein regulierter Endpreis von maximal 5 EUR (inkl. MwSt.) festgelegt.

Die Abfallentsorgung erfolgt durch den Arbeitgeber auf eigene Kosten. 

Falls ein Arbeitgeber am Markt keine Tests beschaffen kann, kann er sich an folgende Firma wenden: UNIPHARMA - 1. slovenská lekárnická akciová spoločnosť

E-Mail: unipharmaba@unipharma.sk

Tel.: +421 2 682 019 10  

Bei Fragen können sich Arbeitgeber auf folgende Adresse des SK Wirtschaftsministeriums wenden: testovaniefiriem@mhsr.sk 

Durchführung von Selbsttests in den Firmen

Die Selbsttests müssen unter Aufsicht einer beauftragten Person durchgeführt werden. Die beauftragte Person ist eine vom Arbeitgeber bevollmächtigte Person, die die ordnungsgemäße Durchführung des Antigen-Selbsttests durch den Arbeitnehmer überwacht und dessen Ergebnisse protokolliert.  

Die beauftragte Person führt eine Evidenz der getesteten Arbeitnehmer mit folgenden Daten:

  • Vorname
  • Nachname
  • Geburtsnummer
  • Testdatum
  • Testergebnis 

Die beauftragte Person bestätigt das Testergebnis auf diesem Formular. Diese Bestätigung dient dem Arbeitnehmer als Nachweis für den Zutritt zum Arbeitsplatz. 

Wer gilt als getestet?

Personen, die einen negativen COVID-Test vorweisen, der nicht älter als 7 ab Probeabnahme ist. Auch eine Testung von Antigen-Teststellen (MOM) wird akzeptiert, nach Vorlage der von der Teststelle ausgestellten Bestätigung oder über die mobile Applikation, an die das Testergebnis gesendet wurde. Die beauftragte Person nimmt auch diese Testergebnisse in die Evidenz auf. 

Die Liste der akzeptierten diagnostischen Tests für COVID-19 ist auf der Website der EU-Kommission verfügbar. 

Kostenrückerstattung:

Erstattet werden Kosten in der Höhe von 6 EUR pro getestetem Mitarbeiter einmal pro Woche (5 EUR für den Test plus 1 EUR für die bei der Testdurchführung anfallenden Kosten).

Erstattet werden die Kosten für max. 5 Tests für jeden nicht geimpften und/oder nicht genesenen Mitarbeiter, für die unter Aufsicht einer bevollmächtigten Person tatsächlich durchgeführten und in der Evidenz aufgezeichneten Antigentests. 

Die Kosten für die Testung im Zeitraum von 29.11. bis 31.12.2021 werden im Januar 2022 einmalig ausbezahlt. Details zur Vorgehensweise bei der Antragstellung werden noch veröffentlicht, bis Ende Dezember 2021.

Rechtliche Basis für 3-G am Arbeitsplatz

Die rechtliche Basis für 3-G am Arbeitsplatz ist die Verordnung über vorübergehende Maßnahmen für den Eintritt von Arbeitnehmern in die Betriebsräumlichkeiten - veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 24. November, Verordnung Nr. 264/2021 (tritt am 29.11.2021 in Kraft)

Arbeitsrechtliche Konsequenzen

Eine Änderung im Arbeitsgesetzbuch trat am 15.11. in Kraft. Mit dieser Änderung erhalten Arbeitgeber die Möglichkeit, die 3-G Nachweise ihrer Mitarbeiter zu kontrollieren. Dabei werden zwei Szenarien unterschieden:

  • Zutrittskontrolle zum Arbeitsplatz ist verpflichtend („3-G am Arbeitsplatz“)
    Wenn das SK Amt für öffentliches Gesundheitswesen eine Verordnung über 3G am Arbeitsplatz erlässt, so darf der Arbeitgeber den Zutritt zum Arbeitsplatz nur nach Vorlage eines Nachweises gewähren. Wenn der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber den entsprechenden Nachweis nicht vorlegt oder die Möglichkeit einer kostenlosen vom Arbeitgeber angebotenen Testung ablehnt, muss der Arbeitgeber ihm daher den Zutritt zum Arbeitsplatz verweigern. Es handelt sich dabei um ein Arbeitshindernis auf Seiten des Arbeitnehmers ohne Lohnersatz, sofern der Arbeitgeber mit dem Arbeitnehmer nichts Anderes vereinbart.
    ACHTUNG: Gilt ab 29.11.2021
  • Freiwillige Kontrolle des Arbeitgebers – keine Pflicht zu „3G am Arbeitsplatz“
    Arbeitgeber dürfen zum Zweck der Sicherstellung des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit einen 3G Nachweis von den Arbeitnehmern verlangen und auch die Arbeit so organisieren, dass die Ansteckungsgefahr gemindert ist (zB durch entsprechende Einteilung von Schichten). Falls ein Arbeitnehmer sich weigert, einen 3G Nachweis vorzulegen oder sich testen zu lassen, handelt es sich in diesem Szenario um kein Arbeitshindernis auf Seite des Arbeitnehmers (der Arbeitgeber muss somit den Lohn fortzahlen).

HINWEIS: Diese Möglichkeit hat der Arbeitgeber ab dem 15.11.2021.

Weitere Informationen zur Änderung im Arbeitsgesetzbuch finden Sie in der Zusammenstellung (auf Deutsch) der Anwaltskanzlei Eversheds Sutherland.

Maskenplicht 

Gemäß der neuen Mundschutzverordnung gilt die FFP2 Maskenplicht in Innenräumen (inkl. Verkehrsmitteln). Im Freien gilt die Maskenplicht bei Abstand unter 2m sowie bei Veranstaltungen.

Ausnahmen aus der Mundschutzpflicht:

  • Arbeitnehmer, die alleine am Arbeitsplatz in einem Innenraum sind, müssen weder FFP2-Maske noch Mund-Nasenschutz tragen.
  • Kinder unter 6 Jahren
  • Personen beim Sport 

Die Maßnahmen in den Bereichen Kultur und Schulwesen richten sich nach den neuen Ampel-Systemen, die gemäß den Maßnahmen im aktuellen COVID-Automaten erstellt wurden:

Verordnungen, die die Einschränkungen im öffentlichen Leben regeln:

Verordnung über Maßnahmen zu Einschränkungen von Massenveranstaltungen - veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 24. November, Verordnung Nr. 261/2021 (tritt am 25.11.2021 in Kraft)

Mundschutzverordnung - veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 24. November, Verordnung Nr. 262/2021 (tritt am 25.11.2021 in Kraft)

Verordnung über Maßnahmen zu Einschränkungen für Geschäfte und Betriebe - veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 24. November, Verordnung Nr. 263/2021 (tritt am 25.11.2021 in Kraft)

Verordnung über vorübergehende Maßnahmen für den Eintritt von Arbeitnehmern in die Betriebsräumlichkeiten - veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 24. November, Verordnung Nr. 264/2021 (tritt am 29.11.2021 in Kraft)

Quarantäneverordnung - veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 7. Oktober, Verordnung Nr. 252 (tritt am 11.10.2021 in Kraft)

Neu:

  • Aufgrund der sich verschlechternden epidemiologischen Lage ist die Kombination verschiedener Regime für eine Massenveranstaltung ausdrücklich untersagt.
  • Mundschutzverordnung - veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 12. August, Verordnung Nr. 237 (tritt am 16.8.2021 in Kraft)

Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Alle Informationen zu staatlichen Zuschüssen für den Erhalt von Arbeitsplätzen in slowakischen Unternehmen sowie weiteren wirtschaftlichen Stützungsmaßnahmen haben wir in unserer Übersicht (PDF) zusammengestellt.


Weitere Informationsquellen und Notfallnummern

Alle Updates aus der Slowakei werden hier publiziert:

Mit Informationen zu Symptomen, Prävention, Reiseinformationen, Maßnahmen:

Für alle Fragen zu den Corona-Maßnahmen in der Slowakei wenden Sie sich bitte an das AußenwirtschaftsCenter Bratislava (E bratislava@wko.at, T +421 2 59 10 06 00).