th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in der Slowakei

Aktuelle Lage und laufende Updates 

Stand: 4.5.2021 | 10:00 Uhr 


Webinar: Arbeitsrecht in der Slowakei im Vergleich zu Österreich | 29.4.2021
Erfahren Sie, in welchen essentiellen Punkten sich das ö. und das sk. Arbeitsrecht unterscheiden und vermeiden Sie Fallstricke!
Video-Aufzeichnung des Webinars | PPT-Präsentation zum Download

Aktuell & Wichtig

  • ÖSTERREICH: Einreise von Pendlern: Testgültigkeit von 72 h von 7 Tage verlängert
    Mit der neuen ö. Einreiseverordnung wird die Slowakei von der Liste der Hochinzidenzstaaten (Anhang B) gelöscht. Damit werden die Auflagen für Pendler aus der Slowakei erleichtert: ab 3.5.2021 beträgt die Gültigkeit des neg. Testergebnisses für die Einreise eines Pendlers nach Österreich statt 72h nunmehr 7 Tage. 
  • SLOWAKEI: Lockerungen im öffentlichen Leben ab 3.5.
    Ausgangssperre gelockert: 
    In den Bezirken der Warnstufen II und I (betrifft auch Bratislava) ist tagsüber (vor 21:00 Uhr) kein negatives Testergebnis für den Weg zur Arbeit  mehr nötig. Dasselbe gilt für das Betreten von Geschäften, Gastgärten oder Dienstleistern.
    Ab 3.5. sind Kulturveranstaltungen unter Auflagen wieder gestattet − Details 
Tipp:
Finden Sie heraus, welche Einschränkungen in jenem Bezirk, in welchem Sie sich in der Slowakei aufhalten, gerade gültig sind – auf der Website des slowakischen Covid-Automats.

Private COVID-19-Testungen


Einreise in die Slowakei und Reisebestimmungen

Erleichterung für GeimpfteErleichterung für GeneseneErleichterung für Getestete
JaJaNein
mit mRNA-Impfstoff, wenn zweite Teilimpfung zumindest 14 Tage zurückliegt oder mit der 1. Dosis eines Vektorimpfstoffs, wenn die Impfung zumindest 4 Wochen zurückliegt oder mit der 1. Teilimpfung (mRNA- oder Vektorimpfstoff), wenn die Impfung zumindest 14 Tage zurückliegt und die erste Impfdosis innerhalb von 180 Tagen nach der COVID-19-Genesung verabreicht wurdeBestätigung eines SK Arztes über die COVID-Genesung nicht älter als 180 Tage 

Die slowakische Einreiseverordnung (zuletzt aktualisiert am 26.4. im Amtsblatt der SK Regierung, Verordnung Nr. 195) definiert folgende grundsätzliche Auflage für die Einreise in die Slowakei: Jeder Einreisende, unabhängig davon, aus welchem Land, muss eine 14-tägige Quarantäne antreten. Vor dem Grenzübertritt wird man sich online registrieren müssen. Ein Freitesten per PCR-Test ist frühestens am 8. Tag nach der Einreise möglich. Die Möglichkeit einer staatlichen Quarantäne wird auch angeboten. 

Ausnahmen von den Einreiseauflagen

Ausnahmen von den Einreiseauflagen gibt es für bestimmte Personen- und Berufsgruppen, darunter auch Pendler in die Nachbarländer (dazu zählen auch Pflegerinnen) oder „EU-Pendler“.

Für Mitarbeiter österreichischer Firmen, die den Ort ihrer Tätigkeit in der Slowakei haben (z.B. zur Erfüllung von Aufträgen, Montagen, Service-Einsätzen) oder für Geschäftsführer österreichischer Niederlassungen, empfehlen wir je nach geografischer Entfernung folgende Möglichkeiten der Einreise

  • Reise von Ö in die SK innerhalb von 100km Straßenentfernung vom Grenzübergang: Einreise als Pendler mit PCR- oder Antigen-Test, nicht älter als 7 Tage, sowie dem mehrsprachigen Pendlerformular
  • Reise von Ö in die SK mit Straßenentfernung weiter als 100km vom Grenzübergang: Einreise als „EU-Pendler“ - Details siehe weiter unten.

Völlig ausgenommen von jeglichen Einreiseauflagen ist der Güterverkehr (Details siehe Regelungen für den Güterverkehr) sowie der Transit bestimmter Personengruppen (Details siehe Transit durch die Slowakei).

Pendler-Ausnahme

Pendler (darunter fallen auch PflegerInnen aus der Slowakei) benötigen einen PCR- oder Antigen-Test, der nicht älter als 7 Tage ist. Eine Registrierung ist für Pendler NICHT nötig.

Hinweis: Bewegung zum Arbeitsplatz im Zuge der Ausgangssperre
Grundsätzlich gibt es eine Ausnahme aus der Ausgangssperre für die Bewegung von / zur Staatsgrenzen zwecks Ein- /Ausreise: diese ist nur mit negativem Testergebnis möglich, nicht älter als 7 Tage (ausgenommen sind nur geimpfte/genesene Personen, die sich in der Slowakei nicht mehr testen lassen müssen – siehe Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben).  Dies sollte auch den Weg zur Arbeit eines Pendlers abdecken. Da für den Weg zum Arbeitsplatz innerhalb der Slowakei seit 3.3. ein Musterformular in Verwendung ist, mit dem der Arbeitgeber bestätigt, dass dem Arbeitnehmer kein Homeoffice möglich ist, wo der Arbeitsort liegt und wie die Arbeitszeiten sind, empfehlen wir auch allen Pendlern, dieses Formular (unsere deutsche Übersetzungshilfe) vom Arbeitgeber ausgestellt am Weg zur Arbeit mitzuführen.

Wer gilt für die slowakische Einreiseverordnung als Pendler?

Pendler gemäß der slowakischen Einreiseverordnung sind Personen, die entweder ein Dienstverhältnis im Nachbarland haben oder den Ort der (üblichen) Arbeitsausübung. Pendler können aus allen Berufsgruppen kommen – eine Pflegerin ist damit auch als Pendlerin einzustufen.

Als Nachweis kann dieses mehrsprachige Pendlerformular (Bestätigung vom Arbeitgeber), das von den slowakischen Behörden herausgegeben wurde, verwendet werden. Dieses Formular kann auch von Personen, die nicht angestellt sind, aber den Ort ihrer (üblichen) Arbeitsausübung im Nachbarland haben, verwendet werden – also z.B. von Pflegerinnen. Es ist empfehlenswert, auch einen Dienstvertrag oder einen Gewerbeschein oder Meldezettel mitzuführen. 

Tipp: Illustrierte Übersicht der Bestimmungen für Pendler

  • Personen mit Wohnsitz in der Slowakei, die nach Österreich pendeln: Slowakische Mitarbeiter in Österreich gelten als Pendler, egal wie weit entfernt von der Grenze sie in der Slowakei wohnen oder wo genau sie in Österreich arbeiten.
  • Österreicherinnen und Österreicher, die in die Slowakei pendeln: NEU - Ab 26.4. wird die Pendlerzone auf beiden Seiten der Grenze von 30 km auf 100km ausgeweitet. Das neue 100 km Limit vom offenen Grenzübergang gilt für Personen, die in den Nachbarländern 100 km vom offenen Grenzübergang wohnen und in der Slowakei 100 km vom offenen Grenzübergang arbeiten (maßgeblich ist ein arbeitsrechtliches Verhältnis oder der Ort der Ausübung ihrer Arbeit). Wir empfehlen, neben dem mehrsprachigen Pendlerformular auch einen Meldezettel mitzuführen, der nachweist, dass Sie in Österreich nicht weiter als 100km vom Grenzübergang entfernt wohnen. 
  • Slowakische Staatsbürger, die in den Nachbarländern 100 km vom offenen Grenzübergang wohnen, können über die Grenze in die Slowakei einreisen - ohne Rücksicht auf den Ort der Tätigkeit, ohne Bestätigung des Arbeitgebers, der Zweck der Reise ist unerheblich.

Zusätzliche Bedingungen für Pendler ab 22.3.: 

  • Pendler dürfen sich in den letzten 14 Tagen nur auf dem Gebiet der Nachbarstaaten aufgehalten haben – Urlaubsreisen sind damit verboten.
  • Pendler aus der Slowakei: die Ein-/Ausreise ist ausschließlich zum Zweck der Ausführung der Arbeit möglich.

Welche negativen Testergebnisse werden für Pendler anerkannt?

  1. Negativer Antigen-Test aus der Slowakei, nicht älter als 7 Tage, bestätigt z.B. mittels diesem Formular aus der SK Einreiseverordnung
    In der gesamten Slowakei gibt es kostenlose Antigen-Testmöglichkeiten an den slowakischen mobilen Teststationen, bei vielen ist eine Terminreservierung nötig.
  2. Negativer Antigen-Test von einer in der EU zertifizierten Teststation, z.B. aus Österreich, nicht älter als 7 Tage
  3. Bestätigung über negatives PCR-Testergebnis, nicht älter als 7 Tage, von einer slowakischen oder ausländischen (österreichischen) Teststation

Tipp: Achten Sie darauf, das negative Testergebnis auch als Ausdruck mitzuführen (nicht nur digital z.B. als SMS-Nachricht).

Im Detail: Ausnahme für „EU-Pendler“, geimpfte und genesene Personen

Diese Ausnahme gilt für

  • Personen, die ihren Arbeitsort außerhalb der geografischen Einschränkungen haben, die für Pendler gelten (zB Österreicher, die weiter als 100km von der Grenze entfernt leben und in die Slowakei pendeln müssen)
    Konkret umfasst die EU-Pendlerausnahme Personen mit Wohnsitz in EU-Ländern und Arbeitsverhältnis/Ort der Arbeitsausübung in der Slowakei bzw. Personen mit Wohnsitz in der Slowakei und Arbeitsverhältnis/Ort der Arbeitsausübung in den genannten Ländern.
    Diese Ausnahme kann nach unserer derzeitigen Ansicht auch von Mitarbeitern österreichischer Firmen, die den Ort ihrer Tätigkeit in der Slowakei haben (z.B. zur Erfüllung von Aufträgen) oder von Geschäftsführern österreichischer Niederlassungen genutzt werden.
    Dabei ist es unerheblich, wo genau in Österreich die Person lebt bzw. wo genau in der Slowakei die Tätigkeit durchgeführt wird.
    Bedingung: Die Ein-/Ausreise ist ausschließlich zum Zweck der Ausführung der Arbeit möglich.
  • Geimpfte Personen mit mRNA-Impfstoff, wenn zweite Teilimpfung zumindest 14 Tage zurückliegt
  • Geimpfte Personen mit der 1. Dosis eines Vektorimpfstoffs, wenn die Impfung zumindest 4 Wochen zurückliegt
  • Geimpfte Personen mit der 1. Teilimpfung (mRNA- oder Vektorimpfstoff), wenn die Impfung zumindest 14 Tage zurückliegt und die erste Impfdosis innerhalb von 180 Tagen nach der COVID-19-Genesung verabreicht wurde
  • Personen mit einer Bestätigung über die COVID-Genesung nicht älter als 180 Tage (gemäß Anlage Nr. 3 der Einreiseverordnung ist eine Bestätigung ihres slowakischen Arztes nötig)

Voraussetzungen: 

  • Online-Registrierung erorderlich
  • dieses mehrsprachige Pendlerformular (Bestätigung vom Arbeitgeber/vom slowakischen Auftraggeber/ der slowakischen Tochterfirma), das von den slowakischen Behörden herausgegeben wurde
  • Einreise mit negativem Test (PCR höchstens 72 Stunden, Antigen höchstens 48 Stunden; maßgeblich ist der Zeitpunkt der Erstellung des Ergebnisses), gefolgt von Heimisolation in der Slowakei, aus der man sich umgehend mit einem in der Slowakei durchgeführten PCR-Test freitesten kann
    • Eine Liste der Testmöglichkeiten in der Slowakei finden Sie in unserer Laborübersicht (PDF).
    • Das Labor SEBI Lab in Bratislava-Petržalka wertet PCR-Testergebnisse innerhalb von 4 Stunden aus - die Reservierung des Termins erfolgt online. Das Ergebnisprotokoll ist zweisprachig: Slowakisch/Englisch
    • Die AGEL Clinic Bratislava wertet PCR-Testergebnisse innerhalb von 3 Stunden aus - die Reservierung des Termins (nur Mo - Fr 7:20 – 11:00) erfolgt online.
  • Hinweis: Im Online-Formular muss man die Adresse der Heimisolation angeben. Die Einreiseverordnung sieht vor, dass die Heimisolation zu Hause oder in einer Quarantäne-Unterkunftseinrichtung verbracht wird.
    Falls keine Dienstwohnung zur Verfügung steht, gibt es in der Slowakei eine Reihe von Quarantäne-Unterkunftseinrichtungen, darunter auch Hotels.
    Das AußenwirtschaftsCenter Bratislava unterstützt Sie gerne bei der Suche eines Quarantäne-Hotels in der benötigten Region.
    Wenn das PCR-Testergebnis in der Slowakei aber innerhalb von wenigen Stunden ausgewertet wird, wird in der Praxis ein Check-In ins Quarantänehotel nicht nötig sein. Sollte der PCR-Test in der Slowakei positiv sein, ist es nach Auskunft des Amtes für öffentliches Gesundheitswesen möglich, zurück nach Österreich zu fahren und dort seine Quarantäne zu verbringen.

In gewissen Krisensituationen können Sondergenehmigungen für die Einreise erteilt werden:

Einreise mit Sondergenehmigung eines SK Ministeriums – z.B. für Krisensituationen in Unternehmen 

Die aktuelle slowakische Einreiseverordnung gibt die Möglichkeit, eine Ausnahmegenehmigung für die Einreise beim branchenzuständigen Ministerium zu beantragen – wie z.B. beim Wirtschaftsministerium. Über die Gewährung einer Ausnahme beschließt das Amt für öffentliches Gesundheitswesen jeden Fall individuell.  Aktuell bedingt die Gewährung einer Ausnahmegenehmigung für die Einreise in die Slowakei die Vorlage eines negativen PCR-Tests auf COVID-19, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden ist.

Es gibt keine ausführliche offizielle Auslegung, auf welche Fälle oder Berufsgruppen sich die Sonderausnahme bezieht. Laut den aktuellen Informationen auf der Website des Wirtschaftsministeriums handelt es sich um „eine Ausnahme für eine einmalige Einreise in die Slowakei“. 

Das Wirtschaftsministerium bearbeitet laut Einreiseverordnung Anträge für folgende Szenarien:

  • Einreise von ausländischen Experten / Technikern / Spezialisten zur Abwendung von Krisensituationen in Unternehmen
  • Einreise von Mitarbeitern der kritischen Infrastruktur in den Bereichen Energie und Industrie sowie Mitarbeitern ihrer Subunternehmen auf Anfrage des zuständigen Betreibers der kritischen Infrastruktur 

Diese Ausnahme ist nicht auf regelmäßige Ein- und Ausreisen (d.h. nicht für pendelndes Personal) anwendbar und auch eine Geschäftsreise, die nicht unbedingt zur Erfüllung kritischer, nicht aufschiebbarer Aufgaben dient, wird wahrscheinlich nicht als begründeter Fall für eine Einreise betrachtet. 

Das offizielle Antragsformular für die Ausnahme (Word-Vorlage auf Slowakisch) empfehlen wir gemeinsam mit der slowakischen Firma, die besucht werden soll, vorzubereiten. Das unterschriebene Formular ist an die E-Mail-Adresse koronavynimky@mhsr.sk zu senden.  

Achtung: Sonderausnahmen befürwortet durch ein Ministerium, die vor dem 19.4.2021 ausgestellt wurden, sind nur bis inkl. 16.5.2021 gültig!

Weitere Ausnahmen

Dieselben erleichterten Auflagen für die Einreise in die Slowakei wie für Pendler (neg. Antigen- oder PCR-Testergebnis, nicht älter als 7 Tage, keine Registrierung nötig) gelten für folgende Personengruppen:
SchülerInnen, Studierende, JournalistInnen, Kulturschaffende, WissenschaftlerInnen, Personen, die die Grenze aufgrund der unaufschiebbaren Sorge für nahe Verwandte oder zum Zweck der Bewirtschaftung eines landwirtschaftlichen Grundstücks innerhalb von 10 km von der Staatsgrenze überschreiten

Aktuell von jeglicher Test- und Quarantänepflicht ausgenommen sind:

  • LKW-Fahrer, Busfahrer, Piloten, Flugzeugbesatzungen, Schiffsbesatzungen, Zugbesatzungen, Zugpersonal, Besatzungen von Krankentransporten und Bestattungswagen
  • der Transit durch die Slowakei von Personen und ihren Familienangehörigen, die unterwegs in einen Staat sind, in dem sie einen Aufenthaltstitel haben oder dessen Staatsbürger sie sind, ohne Zwischenhalt außer zum Tanken, längstens innerhalb von acht Stunden
  • unter bestimmten Bedingungen Personen, die ihr gerichtlich zugesprochenes Sorgerecht ausüben

Kinder bis 10 Jahre können ohne Test- oder Quarantäneauflagen in die Slowakei einreisen.

Ausnahme für Transit zum/vom Flughafen – z.B. Schwechat

Personen, die den Transport anderer Personen zu/von internationalen Flughäfen in Österreich (sowie Tschechischen Republik, Polen, Ungarn) sicherstellen, können dies ohne neg. Testergebnis tun, wenn sie sich vor dem Grenzübertritt online registrieren. Bei der Grenzkontrolle ist die Bestätigung über die Registrierung sowie das Flugticket (oder eine Kopie davon) der beförderten Person vorzulegen. Der Transit zum/vom Flughafen ist nur ohne Zwischenstopp möglich, mit Ausnahme der Zeit für das notwendige Auftanken und Einsteigen der transportierten Person.

Transit durch die Slowakei

Mit der neuen slowakischen Einreiseverordnung (veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 15.4.2021, Verordnung 176, § 4 g und h) gelten ab 19.4.2021 

Folgende Personengruppen können die Slowakei ohne Auflagen transitieren: 

  • Personen und ihre Familienangehörigen bei der Durchreise in einen Staat, in dem sie den Aufenthalt haben oder dessen Staatsbürger sie sind
  • EU-StaatsbürgerInnen und ihre Familienangehörigen, bei der Reise in ein EU-Land 

Die Durchreise von anderen Personen ist nur nach einer vorherigen Genehmigung des SK Innenministeriums möglich.  

Die Durchreise darf max. 8 Stunden dauern (inkl. Auftanken), ohne Zwischenstopps. Transitpassagiere sind auch von der Registrierungspflicht ausgenommen.

Offene Grenzübergänge 

Mit 9. Jänner wurden die Grenzkontrollen an der österreichischen Staatsgrenze zur Slowakei (sowie CZ) eingeführt. Somit ist beim Grenzübertritt nach Österreich mit einer Verlangsamung des Verkehrs und möglichen Verzögerungen zu rechnen. Die Grenzen dürfen nur an Grenzübergangsstellen überschritten werden.

Weiters werden ab 14.1. kleine Grenzübergänge geschlossen:

  • Angern an der March - Záhorská Ves (Fähre)
  • Schloss Hof - Devínska Nová Ves (Fahrradbrücke)
  • Hainburg an der Donau - Devín (Donau)

Folgenden Grenzübergänge sind seit 15.1. zu eingeschränkten Zeiten passierbar:

  • Jarovce-Kittsee (alte Straße) nur zwischen 6.00 und 22.00 Uhr
  • Kittsee-Autobahn und Berg uneingeschränkt 
  • Moravský Svätý Ján – Hohenau nur zwischen 5.00 und 24.00 Uhr 

Grenzkontrollen

Seit 15.2. gibt es verstärkte Grenzkontrollen bei Einreise in die Slowakei.

Für die Nichteinhaltung der Einreisebestimmungen kann der kontrollierten Person eine Strafe von bis zu 1.659 Euro und vor Ort von bis zu 1.000 Euro verhängt werden. 


Regelungen für den Güterverkehr

Einreise in die Slowakei für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen

LKW-Fahrer und Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen sind von den Auflagen der Einreiseverordnung ausgenommen – eine Einreise in die Slowakei OHNE negatives Testergebnis (PCR oder Antigen) ist möglich.

Ebenfalls ausgenommen sind Fahrer/Besatzungen im Bereich Gütertransport, Busfahrer, Piloten, Besatzungen von Flugzeugen und anderes Flugpersonal, Besatzungen im Schiffverkehr, Lokführer, Wagenmeister, Zugpersonal und Begleitpersonal im Bahnverkehr, wobei

  1. diese Personen, die die Grenze auch mit anderen Verkehrsmitteln überqueren zwecks Transfers zum Ort, wo sie ihre Tätigkeit ausüben werden oder für die Rückkehr nach Hause, sofern sie eine Bestätigung des Arbeitgebers auf Slowakisch oder die EU Bescheinigung für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen vorweisen: Muster Bescheinigung für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen – DE bzw. Muster Bescheinigung für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen – EN,
  2. beim Ausladen oder Laden von Gütern müssen diese Personen persönliche Arbeitsschutzmittel verwenden, einen direkten Kontakt mit dem Personal im Ausland möglichst einschränken und im Fahrzeug Gummi-Handschuhe und Desinfektionsmittel für das regelmäßige Händereinigen zur Verfügung haben,
  3. für Mitarbeiter im Bahnverkehr erstellt der Arbeitgeber eine Bestätigung, die nachweist, dass das notwendige Überqueren der Grenze aus der Natur seiner Arbeit hervorgeht, mit der sie den Gütertransport sicherstellen. 

Sollte ein Transport/eine Lieferung nicht mit dem LKW, sondern mit einem anderen KFZ (z.B. PKW) durchgeführt werden, ist es nach Erfahrungsberichten essentiell, dass die EU-Bescheinigung für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen mitgeführt wird, um in die Ausnahme für den Güterverkehr zu fallen. Bei Lieferungen mit einem PKW (oder Lieferwagen) empfehlen wir, auch einen CMR-Frachtbrief mitzuführen, der den dienstlichen Zweck der Reise nachweist. 

Einreise nach Österreich für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen

Ein Beschäftigter im Güterverkehr/Personenverkehr, der mit dem privaten PKW aus der Slowakei zu seinem Arbeitgeber in Österreich fährt, um seinen Dienst anzutreten, fällt bei dieser Fahrt laut ö. Einreiseverordnung unter die Ausnahme für Güterverkehr.

Es ist kein neg. Testergebnis nötig, man benötigt jedoch einen Nachweis, dass man Lenker im Güterverkehr/Personenverkehr ist, z.B. mittels Muster Bescheinigung für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen - DE


Einreise nach Österreich 

Seit 10.2.2021 gelten verschärfte Bedingungen für die Einreise nach Österreich (Details in der konsolidierten Fassung der Einreiseverordnung sowie in den FAQ des ö. Gesundheitsministeriums): Wer aus der Slowakei nach Österreich einreist, muss bei Grenzübertritt ein negatives Testergebnis vorlegen und zusätzlich zehn Tage in Quarantäne, aus der man sich aber nach fünf Tagen freitesten kann.

Erleichterte Einreiseauflagen gelten u.a. für:

  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen – darunter fallen Dienstreisende, Saisonarbeitskräfte: Einreise mit negativem PCR-oder Antigen-Test, bestätigt mit einem Formular auf Deutsch oder Englisch, das den Mustern Anlage C (Deutsch) oder Anlage D (Englisch) aus der ö. Einreiseverordnung entspricht, oder einem Testergebnis aus Österreich. Das neg. Antigen-Testergebnis darf nicht älter als 48h ab Proben-Entnahme sein, beim PCR-Test beträgt die Gültigkeit 72h. Alternativ: Quarantäne nach Einreise, Freitesten in Österreich ist jederzeit möglich. Registrierung vor Einreise ist nötig.

Weiterhin ohne Auflagen (kein Test, keine Quarantäne) können folgende Gruppen einreisen:

  • Transitpassagiere bzw. die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp
  • Personen zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs – darunter fallen auch LKW-Fahrer, die im privaten PKW zu ihrem Arbeitgeber in Österreich einreisen 

Bestimmungen für Pendler

Achtung: Neuerung für Pendler aus der Slowakei ab 3.5.2021

Mit der Novelle der österreichischen Einreiseverordnung wird ab 3.5. die Slowakei von der Liste der Hochinzidenzstaaten (Anhang B) gelöscht. Damit werden die Auflagen für Pendler aus der Slowakei erleichtert: die Gültigkeit des neg. Testergebnisses für die Einreise eines Pendlers nach Österreich beträgt nunmehr 7 Tage statt 72 h. 

Zur Registrierung für Pendler:

Auch Pendler müssen sich vor Einreise nach Österreich registrieren (über diese beiden Links auf DE oder EN – hier eine Ausfüllhilfe auf Slowakisch). Die Registrierung muss ab 1.4.2021 alle 28 Tage neuerlich gemacht werden.

Ausnahmsweise können auch die neuen Registrierungsformulare Anlage E (Deutsch) oder Anlage F (Englisch) in Papierform vorgelegt werden. In diesem Fall wäre das Original bei der Kontrolle abzugeben, es sollte aber für die weiteren Grenzübertritte eine Kopie zur Vorlage mitgeführt werden.

Akzeptiert werden folgende PCR- oder Antigen-Testergebnisse:

Österreichische und ausländische Testergebnisse (auf Deutsch oder Englisch) sind gleichgestellt und müssen folgende Angaben enthalten: Name, Geburtsdatum, Datum und Uhrzeit der Probennahme, Testergebnis (positiv oder negativ), Unterschrift der testdurchführenden Person und Stempel der testdurchführenden Institution oder Bar- bzw. QR-Code (eine SMS reicht nicht aus).

Tipp: verwenden Sie zur Bestätigung des Testergebnisses ein Formular, das den Mustern Anlage C (Deutsch) oder Anlage D (Englisch) aus der ö. Einreiseverordnung entspricht.

Kann ein Pendler bei Einreise kein negatives Testergebnis vorweisen, so muss er sich verpflichten, den Test binnen 24 h nach der Einreise in Österreich nachzuholen (PCR oder Antigen). Eine Quarantäne muss in der Zwischenzeit nicht angetreten werden. Die Kosten für den Test sind selbst zu tragen. Das negative Testergebnis ist bei einer Kontrolle vorzuweisen.

Die neue Pendlerregelung gilt für folgende Personengruppen:

  • Pendler zu beruflichen Zwecken (Tagespendler, Wochenpendler etc. − mindestens 1x im Monat) – auch PflegerInnen.
    Achtung Güterverkehr/Personenverkehr
    : Nach neuer Auslegung des ö. Gesundheitsministeriums fallen LKW-Fahrer, die mit dem PKW zum Dienst bei ihrem Arbeitgeber in Österreich reisen, auch bei dieser Fahrt unter die Ausnahme für den Güterverkehr und benötigen KEIN neg. Testergebnis & KEINE Registrierung.
    • Weiterhin empfehlen wir, dass Berufspendler z.B. mit dieser „Bescheinigung für Berufspendler“ nachweisen, dass sie für den Weg zur Arbeit die Grenze überqueren und damit die erleichterten Einreiseauflagen in Anspruch nehmen können.
    • Pendler zur Teilnahme am Schul- und Studienbetrieb
    • Pendler zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners
Achtung: 
Für alle diese Gruppen sind geeignete Nachweise nötig, damit man ohne Testerfordernis/Quarantäne nach Österreich einreisen kann
– (z.B. für Transit Nachweis, dass man lediglich durch Österreich durchreist, für Güterverkehr-Frachtpapiere)

Im Detail: Pflicht zur elektronischen Registrierung vor Einreise nach Österreich 

Seit 15.01.2021 müssen sich gemäß der österreichischen Einreiseverordnung alle Personen (mit gewissen Ausnahmen), die nach Österreich einreisen, sich zuvor elektronisch registrieren. Ausführliche Informationen finden Sie in den FAQs zum Pre-Travel-Clearance System des Gesundheitsministeriums.

Wer muss sich registrieren?

Alle Einreisenden (auch österreichische Staatsbürger), darunter auch Dienstreisende (Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen), PflegerInnen oder Pendler. Auch Kinder und Jugendliche müssen sich registrieren.

Ausgenommen von der Registrierungspflicht sind nur jene Gruppen, die aktuell ohne COVID-Testergebnis einreisen dürfen: Personen im Güter- und Personenverkehr, Transitpassagiere sowie alle weiteren Personen, die unter eine der Ausnahmen der §§ 7 und 8 der Einreise-VO einreisen. 

Wo kann man sich registrieren?

Die Online-Registrierung (Pre-Travel-Clearance) kann auf Deutsch oder Englisch durchgeführt werden und erfolgt über diese beiden Links in DE oder EN.

Ausnahmsweise können anstelle der Online-Registrierung weiterhin die Formulare E oder F ausgefüllt werden.

Die Registrierungsbestätigung steht nach der Online-Registrierung als Download zur Verfügung (inkl. QR-Code) und wird ebenfalls per E-Mail an die bekanntgegebene E-Mail-Adresse versandt. Die Registrierungsbestätigung ist sowohl in ausgedruckter als auch in digitaler Form gültig – somit kann der QR-Code beim Grenzübertritt auch z.B. auf dem Smartphone vorgezeigt werden. 

Transit durch Österreich 

Laut aktueller österreichischer Einreiseverordnung gibt es für Personen, die nicht aus in der Anlage A genannten sicheren Ländern kommen, die Möglichkeit einer Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp (bzw. ausschließlich unerlässlichen Unterbrechungen). Dies gilt auch für Transitpassagiere. 


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Mit dem Regierungsbeschluss Nr. 215 wurde der Notstand ab 29.4. für weitere 30 Tage verlängert. Gleichzeitig wurde die Verlängerung der Ausgangssperre (zwischen 05.00 Uhr bis 01.00 Uhr des Folgetages, mit verschärften Ausgangsbeschränkungen nach 21:00 Uhr) beschlossen. Diese gilt bis auf weiteres, jedoch spätestens bis zum Ende des Notstands, d.h. bis zum 28. Mai 2021. 

Die konkreten Ausnahmen aus der Ausgangssperre richten sich nach dem COVID-Automaten, einem Warnsystem, der am 8.2.2021 in Kraft getreten ist.

Tipp:
Finden Sie heraus, welche Einschränkungen in jenem Bezirk, in welchem Sie sich in der Slowakei aufhalten, gerade gültig sind – auf der Website des slowakischen Covid-Automats.

Ab 3.5. wird die gesamte Slowakei in die II. Warnstufe (rot) des COVID-Automaten eingestuft. Gleichzeitig sind die Bezirke nach dem aktuellen epidemiologischen Risiko in vier Warnstufen aufgeteilt. Die Maßnahmen der Ausgangssperre sowie die entsprechenden Ausnahmen, der Weg zur Arbeit, Bewegung im Freien und die Öffnung der Schulen orientieren sich nach der regionalen Einteilung in die einzelnen Warnstufen.

Das Gesundheitsministerium wird regelmäßig jede Woche, jeweils am Dienstag über die aktuellen Zahlen informieren und die nationale sowie regionale Aufteilung in die einzelnen Warnstufen für die Folgewoche veröffentlichen.

Maskenplicht 

Seit 19.4. gilt eine neue Mundschutz-Verordnung (veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 15. April 2021, Verordnung Nr. 175). Grundsätzlich gilt die Maskenplicht in Innenräumen sowie im Freien, wobei überwiegend FFP2-Masken zu tragen sind. 

Regelungen in Innenräumen
In allen Innenräumen (außer Haushalten) sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln sind FFP2-Masken zu tragen. 

Ausnahmen: Arbeitnehmer, die alleine am Arbeitsplatz in einem Innenraum sind, müssen weder FFP2-Maske noch Mund-Nasenschutz tragen. 

Folgende Personengruppen dürfen statt der FFP2-Masken in Innenräumen eine andere Art von Mundschutz tragen:

  • Nach Vereinbarung zwischen dem Arbeitgeber und der Arbeitnehmervertretung: Ausnahme aus der FFP2-Maskenpflicht für jene Arbeitnehmer, bei denen die Arbeitsbedingungen oder Arbeitsweise die Verwendung einer FFP2-Maske nicht zulassen. Diese Ausnahme aus der FFP2-Maskenpflicht war vor 19.4. nur nach einer vorherigen Bestätigung vom Arbeits- und Gesundheitsschutzdienst (Pracovná zdravotná služba -PZS) möglich.
  • Arbeitnehmer, die Arbeitstätigkeiten der Risikostufe ausführen, die in der III. und IV. Kategorie nach dem Faktor der Wärmebelastung und körperlicher Belastung klassifiziert sind
  • Lehrer und Kinder in der Schule 

Regelungen im Freien 

Ab 19.4. kann im Freien wahlweise eine FFP2-Maske oder ein anderer Mund-Nasenschutz getragen werden.

Ausnahme: Im Außenbereich ist der Mundschutz nicht mehr verpflichtend, falls man einen Abstand von mehr als 5 m zu anderen Personen hält (mit Ausnahme von Personen aus einem gemeinsamen Haushalt). 

Aus der (FFP2-)Maskenplicht innen und außen völlig ausgenommen sind unter anderem

  • Kinder unter 6 Jahre
  • Personen beim Sport

Was gilt ab 3.5. gemäß Covid-Automat?

» Einteilung der Bezirke für die Woche ab 3.5.

Die epidemiologische Situation hat sich gebessert, die gesamte Slowakei befindet sich nun in der II. Warnstufe (rot). Kein Bezirk ist mehr in der IV. (schwarzen) Warnstufe. Bratislava ist in der Einteilung nach Bezirken in der II. Warnstufe.

Prüfen Sie im Covid-Automat, welche Auflagen in Ihrem Bezirk in der Slowakei gelten

Was gilt ab 3.5. für den Weg zur Arbeit?

Grundsätzlich ist gesamtslowakisch Homeoffice empfohlen, überall wo es die Natur der Arbeit ermöglicht – aber nicht mehr verpflichtend

Bezirke der Warnstufen II und I

  • Tagsüber ist kein negatives PCR- oder Antigentest-Ergebnis für den Weg zur Arbeit  mehr nötig
  • Zwischen 21:00h  – 01:00 Uhr nachts wird gemäß dem COVID-Automat ein negatives PCR- oder Antigentest-Ergebnis benötigt:
    - in den Bezirken der Warnstufe II - nicht älter als 14 Tage
    - in den Bezirken der Warnstufe I - nicht älter als 21 Tage 

Bezirke der Warnstufen III

Gemäß COVID-Automat ist bei Tag und Nacht weiterhin ein negatives PCR- oder Antigentest-Ergebnis erforderlich − nicht älter als 7 Tage.

Ab 19.4. gelten Ausnahmen aus der Testpflicht für folgende Personengruppen:

  • Geimpfte Personen mit mRNA-Impfstoff (Moderna, Pfizer/BioNtech), wenn zweite Teilimpfung zumindest 14 Tage zurückliegt
  • Geimpfte Personen mit der 1. Dosis eines Vektorimpfstoffs (AstraZeneca), wenn die Impfung zumindest 4 Wochen zurückliegt
  • Geimpfte Personen mit der 1. Teilimpfung (mRNA- oder Vektorimpfstoff), wenn die Impfung zumindest 14 Tage zurückliegt und die erste Impfdosis innerhalb von 180 Tagen nach der COVID-19-Genesung verabreicht wurde
  • Personen mit einer Bestätigung über die COVID-Genesung nicht älter als 180 Tage (gemäß Verordnung des Amtes für öffentliches Gesundheitswesen)

» Lockerungen ab 3.5. 

Kulturveranstaltungen (auch Theater und Konzerte, ohne Kinos – nur Filmveranstaltungen im Freien) sind ab 3.5. in den Bezirken der I. und II. Warnstufe nach dem regionalen COVID-Automat unter folgenden Bedingungen wieder erlaubt:

  • Anzahl der Kunden bis max. 50 % der Kapazität und gleichzeitig bis max. 200 Personen im Freien bzw. 150 Personen im Inneren
  • Testpflicht (für Personen ab 10 Jahre): PCR/LAMP-Test nicht älter als 72 Stunden oder Antigen-Test nicht älter als 24 Stunden
  • nur für sitzendes Publikum, Schachbrettsitzung ist empfohlen
  • Veranstaltungen für Minderjährige oder Schulgruppen sind noch nicht erlaubt
  • Veranstaltungen in den Bezirken der III. und IV. Warnstufe sind nicht erlaubt

Ab 9.5.: Abschaffung der reservierten Öffnungszeiten für Senioren (65+) von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr in Lebensmittelgeschäften und Drogerien ab 9.5.2021.

» Lockerungen für Veranstaltungen ab 27.4.

Mit der neuen Verordnung über Maßnahmen zur Schließung der Geschäfte und zum Verbot der Massenveranstaltungen (veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 26. April 2021, Verordnung Nr. 196) treten ab 27.4.2021 folgende Lockerungen für Veranstaltungen in Kraft:

  • Massenveranstaltungen bis max. 6 Personen möglich
  • Massenveranstaltungen über 6 Personen unter Einhaltung von folgenden Bedingungen möglich: Eingang mit einem PCR- oder Antigentest, nicht älter als 12 Stunden; Meldepflicht beim regional zuständigen Gesundheitsamt, 48h vor der Veranstaltung; Dauer der Veranstaltung bis max. 48 h
  • Massenveranstaltungen mit Publikum - Meldepflicht beim regional zuständigen Gesundheitsamt, 48h vor der Veranstaltung; Eingang mit einem PCR-Test, nicht älter als 36 Stunden und gleichzeitig einem Antigentest, nicht älter als 12h; Publikum bis max. 25% der Kapazität und gleichzeitig bis max. 1.000 Personen im Innenraum oder 2.000 Personen im Außenraum

Diese Lockerungen sind seit 26.4. in Kraft:
(gemäß Verordnung über Maßnahmen zur Schließung der Geschäfte und zum Verbot von Massenveranstaltungen veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 23. April 2021, Verordnung Nr. 194)

  • Restaurants – Außenterrassen / Gartenrestaurants können wieder öffnen, Einlass mit negativem Test, nicht älter als 7 Tage, Abstand der Tische von mind. 2 m, die Anzahl der Personen an einem Tisch ist nicht begrenz
  • Wiedereröffnung von Fitnesszentren für max. 6 Personen – gleichzeitig max. 1 Person pro 15 m2 + Test (nicht älter als 7 Tage
  • Schulen – die Eröffnung richtet sich nach dem Schulautomat, in den Bezirken der I. Warnstufe (rosa) können ab 26.4. die Mittelschulen geöffnet werden (5 Bezirke). in den meisten Bezirken sind weiterhin nur die Kindergärten, Grundschulen und die Abschlussjahrgänge der Mittelschulen offen

Diese Lockerungen sind seit 19.4. in Kraft:

  • Wiedereröffnung der Geschäfte und Dienstleistungen (nur jene, die man mit Mundschutzmaske absolvieren kann) – max. 1 Person pro 15 m2 mit negativem PCR- oder Antigentest-Ergebnis, nicht älter als 7 Tage; Kontrolle der Körpertemperatur am Eingang in die Einkaufszentren
  • Hotels – Unterkunft für Personen aus einem gemeinsamen Haushalt möglich, max. 2 Erwachsene / Zimmer mit negativem PCR- oder Antigentest-Ergebnis, nicht älter als 72 h; Restaurants bleiben geschlossen
  • Bewegung in der freien Natur auch außerhalb des eigenen Wohnbezirks möglich zwischen 5:00 bis 20:00 Uhr (Test nur in den Bezirken der IV. Warnstufe notwendig, nicht älter als 7 Tage)
  • Museen, ZOO, botanischer Garten - max. 1 Person pro 15 m2 + Test
  • Bibliotheken – gesamt max. 6 Personen
  • Gottesdienste – max. 1 Person pro 15 m2 + Test, nicht älter als 7 Tage
  • Schwimmbäder – max. 6 Personen + Test, nicht älter als 7 Tage

Aktuell gelten folgende weitere Einschränkungen im öffentlichen Leben:

  • Verbot von Auslandsurlauben seit 20.3. - ein Reiseverbot ins Ausland für Erholungszwecke ganztägig, sogar zwischen 01.00 und 05.00 Uhr (neu ab 25.3.)
  • Verbot aller Veranstaltungen mit mehr als 6 Teilnehmern; wenige Ausnahmen zB:
    • Taufen, Hochzeiten und Begräbnisse können nur für bis zu 6 Personen organisiert werden
    • Versammlungen öffentlicher Organe, gesetzlich vorgesehene Sitzungen (Kommunal- und Gemeinderäte, Parlamentssitzungen, Gerichte) – es sind Sonderbedingungen und Schutzmaßnahmen zu beachten
  • Versammlungsverbot (für über 6 Personen), in Kraft ab 13.10.

Verordnungen, die die Einschränkungen im öffentlichen Leben regeln:

Verordnung über Maßnahmen zur Betretung der Betriebe und Räumlichkeiten des Arbeitgebers - veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 28.4.2021, Verordnung Nr. 197 (seit 29.4.2021 in Kraft)

Verordnung über Maßnahmen zur Schließung der Geschäfte und zum Verbot der Massenveranstaltungen - veröffentlicht im Amtsblatt der SK Regierung am 29.4.2021, Verordnung Nr. 199 (tritt am 3.5.2021 in Kraft)


Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft

Alle Informationen zu staatlichen Zuschüssen für den Erhalt von Arbeitsplätzen in slowakischen Unternehmen sowie weiteren wirtschaftlichen Stützungsmaßnahmen haben wir in unserer Übersicht (PDF) zusammengestellt.


Weitere Informationsquellen und Notfallnummern

Alle Updates aus der Slowakei werden hier publiziert:

Mit Informationen zu Symptomen, Prävention, Reiseinformationen, Maßnahmen:

Für alle Fragen zu den Corona-Maßnahmen in der Slowakei wenden Sie sich bitte an das AußenwirtschaftsCenter Bratislava (E bratislava@wko.at, T +421 2 59 10 06 00).