th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in der Slowakei

Aktuelle Lage und laufende Updates 

Stand: 26.9.2020 | 15 Uhr


Aktuelle Informationen

Österreich und Ungarn als „sichere“ Länder in Frage gestellt 

Die Entscheidung, ob Österreich und Ungarn weiterhin auf der Liste der sicheren Länder bleiben, wurde von Freitag auf Montag, den 28.9. vertagt. Wenn Österreich zum Risikoland wird, ist davon auszugehen, dass dies mit 1. Oktober in Kraft tritt und die Einreisemöglichkeiten aus Österreich in die Slowakei analog zu Tschechien gestaltet werden (Details in der englischen Fassung des Beschlusses des SK Amtes für öffentliches Gesundheitswesen sowie im Punkt „Einreise in die Slowakei“).

Ausnahmen sollen dem Vernehmen nach gelten für: 

  • Pendler in 30km Straßenentfernung zum Grenzübergang
  • Ohne Kilometerbeschränkung: Personen aus der Slowakei, die in folgenden Branchen im Nachbarland tätig sind (angestellt oder selbstständig): Gesundheitspersonal und PflegerInnen, Mitarbeiter in der Forschung und Wissenschaft, pädagogische Angestellte, Saisonkräfte in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion - mit Bestätigung des Arbeitgebers.
  • Anrainer-Regelung: Frei in die Slowakei einreisen können slowakische Staatsbürger, die im Grenzgebiet eines Nachbarstaats leben (max. 30km)
  • Ausnahmen für Besuch einer Schule/Universität im Nachbarland
  • Ausnahmen im Bereich Landwirtschaft: für Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Flächen in Entfernung von 10 km von der Staatsgrenze.
  • Ausnahme für Künstler: Personen, die für künstlerische, Fernseh- oder Theaterproduktionen die Grenze überschreiten.

Es gelten weiterhin die Ausnahmen für Fahrer im Güterverkehr. 

Aus Regierungskreisen hört man, dass an einer Sonderlösung für Personen, die über den Flughafen Schwechat aus „sicheren“ Ländern in die Slowakei einreisen, gearbeitet wird. 

Tschechien seit 18.9. als Risikoland eingestuft  

Eine Einreise aus Tschechien in die Slowakei ist nur mit negativem PCR Testergebnis auf COVID-19, nicht älter als 72 Stunden oder alternativ mit Heimisolation in der Slowakei bis ein negatives Testergebnis vorliegt, möglich. Der PCR Test darf frühestens am 5. Tag der Heimisolation in der Slowakei gemacht werden. Ausnahmen gibt es für Pendler bis 30km von der Grenze und ausgewählte Berufsgruppen. Kontrollen der Heimquarantäne werden stichprobenartig durchgeführt bzw. die Mobilität wird anhand der Mobilfunkdaten überwacht. An der Grenze zu Tschechien kontrolliert die SK Polizei derzeit stichprobenartig die Einhaltung der Auflagen für die Einreise. 

Regeln für Einreise aus „nicht sicheren“ EU Ländern in die Slowakei 

Eine Einreise aus allen EU-Ländern, die nicht als sicher gelistet sind, in die Slowakei ist unter Vorlage eines im betreffenden EU-Land ausgestellten negativen PCR Testergebnisses auf COVID-19, nicht älter als 72 Stunden, möglich. Alternativ kann man sich bei Einreise ohne Testergebnis in Heimisolation begeben und frühestens am 5. Tag einen PCR Tests auf COVID-19 in der Slowakei machen. Wenn dieser negativ ist, kann die Heimisolation beendet werden.

Falls man ohne PCR Testergebnis auf COVID-19 in die Slowakei einreist und sich somit in Heimisolation begibt, muss man sich hierfür online registrieren (Formular auch auf DE und EN). 

Einschränkungen für Veranstaltungen

Das regionale Gesundheitsamt Bratislava hat ab Samstag, 19.9. um 6:00 Uhr Einschränkungen für Veranstaltungen und Gastronomie in der Stadt Bratislava sowie den Bezirken Senec, Pezinok und Malacky erlassen:

  • Veranstaltungsverbot für Veranstaltungen in Verpflegungseinrichtungen (z.B. Restaurants) sowie Unterkunftseinrichtungen (z.B. Hotels) mit Ausnahme von Hochzeiten, Trauerfeiern und Taufen bis 100 Personen
  • Teilnehmerlimit für Veranstaltungen im Freien: 500 Personen
  • Teilnehmerlimit für Veranstaltungen in Innenräumen: 250 Personen; Erfrischung muss in einem getrenntem Raum serviert werden
  • Ausnahme: Veranstaltungen, deren Teilnehmer alle ein negatives PCR Testergebnis auf COVID-19, nicht älter als 12 Stunden, vorweisen können.
  • Veranstaltungen zwischen 24:00 Uhr und 6:00 Uhr sind verboten mit Ausnahme von Hochzeiten bis 100 Personen
  • Gastronomiebetriebe dürfen nur bis 24:00 Uhr geöffnet sein
  • Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeheimen
  • Halbierung der Besucherzahl in Schwimmbädern 

Private Covid-19-Testungen


Einreise in die Slowakei 

Freie Einreise aus „sicheren Ländern“

Achtung: Änderungen in Bezug auf die Einstufung Österreichs und Ungarns als „sichere“ Länder könnten am 28.9. entschieden werden.

Die slowakische Liste der „epidemiologisch sicheren Länder“, die zum 26.9. auch noch Österreich umfasst und aus welchen die Einreise in die Slowakei frei möglich ist, wurde mit dem 18.9. das letzte Mal geändert (Beschluss des SK Amtes für öffentliches Gesundheitswesen auf Slowakisch | englische Fassung des Beschlusses des SK Amtes für öffentliches Gesundheitswesen). Tschechien wird von der Liste der sicheren Länder gestrichen, folgende drei Länder werden hinzugefügt: Schweden, Bulgarien, Kanada. Österreich und Ungarn verblieben trotz der epidemiologisch ungünstigen Lage vorläufig auf der Liste der sicheren Länder. 

Sichere Länder | Stand 18.9.

Folgende Länder stuft die Slowakei ab 18.9. als sicher ein (Liste englische Fassung des Beschlusses des SK Amtes für öffentliches Gesundheitswesen vom 17.9.):

  • Österreich
  • Australien
  • Bulgarien
  • China
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Griechenland
  • Irland
  • Island
  • Italien
  • Japan
  • Kanada
  • Korea
  • Lettland
  • Liechtenstein
  • Litauen
  • Monaco
  • Neuseeland
  • Norwegen
  • Polen
  • Schweden
  • Schweiz
  • Slowenien
  • Ungarn
  • Vereinigtes Königreich
  • Zypern

Neben der Liste der sicheren Länder führt die Slowakei auch eine Liste jener Regionen in sicheren Ländern, in welchen sich die COVID-19 Situation in letzter Zeit verschlechtert hat. In Österreich sind laut Beschluss vom 11.9. Wien, Tirol und Vorarlberg Risikoregionen.

Es wird empfohlen, die Notwendigkeit von Reisen in diese Risikoregionen zu überdenken – es gibt jedoch keine Einschränkungen/Testerfordernisse bei der Rückkehr aus diesen Risikoregionen in die Slowakei.

Die Liste der Risikoregionen ist nicht Teil des gültigen Beschlusses des SK Amtes für öffentliches Gesundheitswesen - englische Fassung, der die Quarantänevorschriften bei Einreisen aus unsicheren Ländern regelt, sondern nur als Pressemeldung des Innenministeriums veröffentlicht.

Risikoregionen | Stand 17.9 | Quelle: uvzsr.sk

  • Österreich: Wien, Tirol und Vorarlberg
  • Ungarn: Budapest, Fejér, Hajdú-Bihar, Pest
  • Polen: Woiwodschaft Kleinpolen
  • Slowakei: Region Bratislava
  • Bulgarien: Blagoevgrad, Dobrich, Smolyan
  • Italien: Kampanien, Ligurien, Sardinien, Trient
  • Großbritannien:
    • England: Nordosten, Nordwesten, West Midlands, Yorkshire und Humbe
    • Nordirland
    • Schottland: Großraum Glasgow und Clyde
    • Wales: Aneurin Bevan, Cwm Taf
  • Irland: Dublin, Mittlerer Westen
  • Schweden: Hallands Lan
  • Dänemark: Hovedstaden
  • Estland: Ida-Viru Maakond, Võru Maakond
  • Litauen: Taurags Apskritis

Einreise mit Auflagen 

Einreise aus Risikoland innerhalb der EU

Personen, die in den 14 Tagen vor ihrer Einreise in die Slowakei ein Land innerhalb der EU besucht haben, das nicht in der Liste der „sicheren Länder“ genannt ist, können unter Auflagen in die Slowakei einreisen: Entweder man reist mit negativem PCR Testergebnis auf COVID-19, nicht älter als 72 Stunden, ein, oder man muss in Heimisolation verbleiben bis das negative Ergebnis eines PCR Tests auf COVID-19 vorliegt. Bei der Variante Heimisolation in der Slowakei kann der PCR Test auf Covid-19 frühestens am 5. Tag der Isolation gemacht werden. Falls keine Symptome auftreten, ist es möglich, die Heimisolation am 10. Tag zu beenden, ohne dass man einen PCR Test auf COVID-19 gemacht hat. Die Heimisolation erstreckt sich auch auf die Mitglieder des Haushalts. 

Falls man ohne PCR Testergebnis auf COVID-19 in die Slowakei einreist und sich somit in Heimquarantäne begibt, muss man sich hierfür online registrieren (Formular auch auf DE und EN). 

Details in der englischen Fassung des Beschlusses des SK Amtes für öffentliches Gesundheitswesen vom 17.9. 

Einreise aus Risikoland außerhalb der EU 

Eine andere Regelung gilt für Personen, die in den 14 Tagen vor ihrer Einreise in die Slowakei ein Land außerhalb der EU besucht haben, das nicht in der Liste der „sicheren Länder“ genannt ist: Es wird Heimisolation angeordnet bis ein negatives Testergebnis vorliegt, der PCR-Test auf Covid-19 darf aber frühestens am 5. Tag der Heimisolation durchgeführt werden. Die Heimisolation erstreckt sich auch auf die Mitglieder des Haushalts. In diesem Fall ist es nicht möglich, die Heimisolation nach 10 Tagen ohne negatives Testergebnis abzuschließen. Weiters müssen sich Einreisende spätestens bei der Einreise unter korona.gov.sk/ehranica registrieren und die Registrierungsbestätigung bei Kontakt mit der Polizei vorweisen. Eine Einreise mit negativem Covid-PCR-Testergebnis ist bei der Einreise aus einem nicht-EU-Risikoland nicht möglich.

Ausnahmen von den Einreisebeschränkungen und Quarantäneauflagen 

Ausnahmen sind in den Punkten 4-11 der englischen Fassung des Beschlusses des SK Amtes für öffentliches Gesundheitswesen vom 17.9. aufgelistet. Im Folgenden sind die wichtigsten wirtschaftlich relevanten Ausnahmen zusammengefasst. Weitere Ausnahmen, z.B. für den privaten Bereich, finden Sie im Beschluss

Pendlerregelung 

Ausgenommen von den Einreise-/Quarantäneauflagen sind Personen [Pendler, auch selbstständig Erwerbstätige], die einen Wohnsitz in der Slowakei [ohne Einschränkung] oder im grenznahen Gebiet eines Nachbarstaats innerhalb von 30 km Straßenentfernung haben und ein arbeitsrechtliches Verhältnis (oder den Ort der Ausübung ihrer Arbeit) auf der anderen Seite der Grenze innerhalb von 30 Straßenkilometern vom offenen Grenzübergang haben und über eine Bestätigung des Arbeitgebers verfügen.

Pendler müssen KEIN negatives COVID-19-Testergebnis an der Grenze vorweisen. Auch minderjährige Kinder von Pendlern, die diese begleiten, dürfen künftig einreisen.

Die slowakischen Behörden haben noch im Frühjahr diese offizielle mehrsprachige Bestätigung des Arbeitgebers herausgegeben, die nun wieder verwendet werden kann.  

Anmerkung: Die Pendlerregelung gilt für alle Branchen gleichermaßen – großzügigere Regelungen gelten für die Branchen siehe unten. Für Personen, für die die Pendlerregelung nicht greift, weil z.B. ihr Arbeitsort im Nachbarland weiter als 30km von der slowakischen Grenze entfernt ist, gibt es keine Ausnahme von der Einreise- und Quarantänevorschrift – man muss also beim Grenzübertritt in die Slowakei ein negatives PCR Testergebnis auf COVID-19, nicht älter als 72 Stunden, vorweisen oder sich in Heimisolation begeben. 

Anrainer-Regelung

Frei in die Slowakei einreisen können slowakische Staatsbürger, die im Grenzgebiet eines Nachbarstaats leben (Dauerwohnsitz oder temporärer Wohnsitz), max. 30 Straßenkilometern vom offenen Grenzübergang. Es ist kein Nachweis einer Arbeitstätigkeit in der Slowakei nötig.

Ausnahmen für bestimmte Berufsgruppen im Bereich Transport

gelten u.a. für diese Berufsgruppen:

  • Fahrer im Bereich Gütertransporte, Busfahrer, Piloten, Besatzung von Flugzeugen, Schiffsbesatzung, Lokführer, Wagenmeister, Zugpersonal und Begleitpersonal im Bahn-Cargo-Verkehr sind von der Einreise-/Quarantänevorschrift ausgenommen
  • Fahrer und Besatzung von Repatriierungstransporten (unabhängig vom Transportmittel)
  • Fahrer und Besatzung von Gesundheitsdienstfahrzeugen, die Patienten befördern
  • Mitarbeiter von Bestattungsdiensten

Private Einreisen slowakischer LKW-Fahrer, die in Österreich angestellt sind:

In der englischen Fassung des Beschlusses des SK Amtes für öffentliches Gesundheitswesen vom 17.9. gibt es eine grundsätzliche Ausnahme für LKW Fahrer bei der Rückkehr nach Hause mit anderen Verkehrsmitteln. Eine private Einreise eines LKW-Fahrers in die Slowakei im PKW ist also unter der Auflage einer Heimisolation möglich. Voraussetzung ist eine Bestätigung des Arbeitgebers - entweder Bestätigung auf Slowakisch oder mittels des EU-Musterformulars für Beschäftigte im internationalen Verkehrswesen. Die Fahrer müssen die Zeit in der Slowakei in Heimisolation verbringen, falls möglich abseits der Personen, mit denen sie im selben Haushalt leben.

Natürlich ist es auch LKW-Fahrern möglich, mit einem negativen PCR Testergebnis auf COVID-19, nicht älter als 72 Stunden, einzureisen und somit nicht in Heimquarantäne zu müssen. 

Allen Fahrern von Gütertransporten empfehlen wir, zwei Dokumente mitzuführen:

Ausnahmen für den Transit durch die Slowakei  

Folgende Personengruppen können ohne Testerfordernis oder Genehmigung durch die Slowakei durchreisen. Die Durchreise darf max. 8 Stunden dauern (inkl. Auftanken), ohne Zwischenstopps 

  • Durchreise von EU-StaatsbürgerInnen und ihren Familienangehörigen in ein EU-Land
  • Durchreise von Personen mit einem Dauer- oder Temporär-Wohnsitz in einem der EU-Länder, bei der Rückreise in einen Staat, dessen Staatsbürger sie sind.
  • Durchreise von Drittlandstaatsbürgern, bei der Reise in ein EU-Land, in dem sie einen Dauer- oder Temporär-Wohnsitz haben.
  • Personen, die ohne Zwischenstopp durch Risikoländer reisen, falls sie in der Lage sind, den Aufenthalt in jenem Land, von dem aus die Reise ihren Ausgang genommen hat, nachzuweisen, sowie den Zeitpunkt des Beginns der Durchreise durch ein Risikoland. 

Ausnahmen für eine Einreise in die Slowakei aus Risikoland Tschechien 

Branchenbezogene Ausnahme: Personen mit Dauerwohnsitz oder temporärem Wohnsitz in der Slowakei, die in gewissen Branchen in Tschechien eine Anstellung oder den Ort der Ausübung ihrer Arbeit (inkl. selbstständig Erwerbstätige) haben, unabhängig davon, wie viele Kilometer der Arbeitsort von der Grenze entfernt ist, können frei in die Slowakei einreisen. Dies gilt für folgende Branchen: 

  • Gesundheitspersonal und PflegerInnen
  • Mitarbeiter in der Forschung und Wissenschaft
  • pädagogische Angestellte
  • Saisonkräfte in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion 

Diese Personen müssen im Fall einer Kontrolle an der Grenze eine Bestätigung des Arbeitgebers vorweisen. Ein negatives COVID-19-Testergebnis ist für die Einreise in die Slowakei NICHT nötig. 

Ausnahmen für Ausbildung: Weitere Ausnahmen gibt es für Personen mit Wohnsitz in der Slowakei, die in Tschechien den Kindergarten, eine Schule oder Hochschule besuchen sowie deren Begleitpersonen. Die Regelung ist reziprok und gilt auch für Tschechen die in der Slowakei zur Schule gehen etc. Es gibt keine Kilometerbeschränkung. Eine Analoge Regelung gilt auch für Personen unter 26 Jahren, die in Tschechien Mitglied eines Sportclubs sind. 

Ausnahmen im Bereich Landwirtschaft: Freie Einreise für Personen mit Wohnsitz in der Slowakei, die die Grenze zu Tschechien (und vice versa) zwecks Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Flächen in Entfernung von 10 km von der Staatsgrenze überschreiten (als Nachweis ist bei Grenzübertritt die Eigentumsurkunde oder ein Pachtvertrag für die landwirtschaftlichen Flächen in slowakischer Sprache vorzulegen). Ein Nachweis über ein negatives COVID-19-Testergebnis muss nicht erbracht werden. 

Ausnahme für Künstler: Personen, die die slowakisch-tschechische Grenze für die Teilnahme/den Auftritt bei Produktionen im audiovisuellen Bereich, Fernsehen, Theater oder anderen künstlerischen Produktionen überschreiten, sind von den Einreise-/Quarantänebestimmungen ausgenommen. Bei Grenzübertritt muss ein Nachweis über diese Tätigkeit erbracht werden. 

Einreise mit dem Flugzeug

Das generelle Landeverbot in der Slowakei für Flugzeuge aus als nicht sicher eingestuften Ländern wird mit 7.9. aufgehoben. 

Offene Grenzübergänge 

Alle Grenzübergänge der Slowakei zu Österreich, Tschechien, Ungarn und Polen sind offen, ebenso wie die grüne Grenze. An der Grenze zu Tschechien kontrolliert die SK Polizei derzeit stichprobenartig die Einhaltung der Auflagen für die Einreise.


Einreise nach Österreich

Die aktuelle österreichische Einreiseverordnung enthält eine Liste (Anhang A1) der sicheren Länder, welche auch die Slowakei umfasst. Personen, die aus einem der in der Anlage A1 genannten sicheren Staaten nach Österreich einreisen und ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich oder in einem dieser Staaten haben, ist die Einreise nach Österreich ohne Einschränkung möglich. Bei Einreise hat man glaubhaft zu machen, dass man sich in den letzten 10 Tagen in keinem anderen Staat als Österreich oder den in der Anlage A1 genannten Staaten aufgehalten hat.

Transit durch Österreich 

Laut aktueller österreichischer Einreiseverordnung gibt es für Personen, die nicht aus in der Liste A1 genannten sicheren Ländern kommen, die Möglichkeit einer Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp. Zur Bestätigung der Durchreise ohne Zwischenstopp sind die Durchreisenden verpflichtet, eine Erklärung gemäß dem Muster der Anlage F (Deutsch) oder Anlage G (Englisch) vollständig und wahrheitsgemäß auszufüllen und zu unterschreiben.


Öffentliches Leben

Die Corona-Maßnahmen in der Slowakei wurden ab 22.4. gemäß einem stufenweisen Plan gelockert. Das öffentliche Leben ist derzeit weitestgehend ohne Einschränkungen möglich. 

Mundschutzpflicht gilt im öffentlichen Bereich weiterhin in allen Innenräumlichkeiten (in Geschäften, Einkaufszentren, Museen und Galerien, usw.) und öffentlichen Verkehrsmitteln. In Restaurants und allen Orten der öffentlichen Verpflegung gilt eine Ausnahme von der Mundschutzpflicht für die notwendige Zeit für das Konsumieren von Essen und Getränken. 

Ausnahmen von der Mundschutzpflicht:

  • Kinder unter 3 Jahre
  • Personen mit schweren Autismus-Spektrum-Störungen
  • Personen mit chronischen Erkrankungen der Atemwege oder Hauterkrankungen im Gesichtsbereich, falls das Tragen der Mundschutzmaske zur Verschlechterung des Zustandes führen könnte
  • Fahrer von öffentlichen Verkehrsmitteln, die in einer geschlossenen Kabine sitzen
  • Schüler und Lehrer beim Unterricht, Aufnahme- / Abschluss-/ Sprachprüfungen
  • Kinder / Lehrer im Kindergarten
  • beim Sporttreiben
  • Braut und Bräutigam bei der Hochzeit
  • im Wellness und Schwimmbad
  • Mitarbeiter im gemeinsamen Arbeitskollektiv, wenn sie einen Abstand von mind. 2 m Meter voneinander halten 

Im Außenbereich wird empfohlen einen Mundschutz zu tragen, wenn die Entfernung von anderen Personen weniger als 2 m ist.

Aktuelle Verordnung des Amtes für öffentliches Gesundheitswesen 

Veranstaltungen

Bis Ende August gilt: Massenveranstaltungen mit über 1 000 Teilnehmern dürfen stattfinden – unter Einhaltung der Vorgabe maximal 1 Person pro 10 m2 Fläche; im Sektor dürfen gleichzeitig maximal 1 000 Personen anwesend sein. Bei Sportveranstaltungen ausschließlich mit sitzendem Publikum darf die Kapazität bis zu 50% besetzt werden; Publikum sitzt in jeder zweiten Reihe. 

Details im Beschluss des Amtes für öff. Gesundheitswesen

Ab 1.9. bis 1.10. sind folgende Einschränkungen geplant: Verbot von Events im Außenbereich mit über 1.000 Teilnehmern (inkl. Sportveranstaltungen), im Innenbereich über 500 Personen. Weiterhin ist ein Verbot von allen Events im Innenbereich nach 23:00 Uhr geplant (mit Ausnahme von Hochzeiten). Es wird empfohlen, im genannten Zeitraum keine Massenveranstaltungen zu organisieren.

Beim Organisieren von Massenveranstaltungen sind folgende Pflichten einzuhalten:  

  • Mundschutzpflicht beim Eintritt und während der Anwesenheit beim Event
  • häufiges Desinfizieren der Räumlichkeiten, insb. der Kontaktflächen, Türklinken, Gegenstände
  • beim Eingang ins Gebäude muss Alkoholdesinfektion für die Hände vorliegen bzw. eine andere geeignete Möglichkeit zur Desinfektion der Hände sichergestellt werden
  • beim Eingang ins Gebäude eine Notiz platzieren, dass
    • bei Symptomen einer respiratorischen Krankheit die Person den Hausarzt anrufen und die Veranstaltung verlassen muss
    • man regelmäßig die Hände mit Seife und warmen Wasser reinigen muss und Ein-Weg-Papiertücher verwenden soll
  • Verbot von Händeschütteln
  • an einem gut sichtbaren Ort eine Mitteilung platzieren, dass bei Symptomen einer respiratorischen Krankheit (z.B. Fieber, Husten, Schnupfen, Schwierigkeiten beim Atmen) die Person in Heimisolation bleiben muss
  • während der Teilnahme und beim Eintritt und Ausgang aus den Räumlichkeiten wird empfohlen, den Abstand von 2m zwischen den Personen einzuhalten; Ausnahme gilt für Personen aus einem gemeinsamen Haushalt oder Partner sowie Zuschauer im Saal
  • Sitzordnung im Schachbrettmuster wird empfohlen (mit Ausnahme für Personen aus dem gemeinsamen Haushalt oder Partner), dies bezieht sich nicht auf Sportveranstaltungen (für diese gilt Sitzordnung: jede zweite Reihe)
  • der Veranstalter von Massenveranstaltungen mit über 1 000 Teilnehmern muss jederzeit die Anzahl der anwesenden Personen in den einzelnen Sektoren zum gegebenen Zeitpunkt nachweisen können
  • ausreichendes Lüften sicherstellen 

In allen Innenräumen sind Regeln zur Gewährleistung der Luftqualität einzuhalten (Details zur Einstellung der Klimaanlagen in der Verordnung).

Wiedereröffnung von Schulen / Mundschutzpflicht 

Alle Schulen werden ihren Betrieb mit September aufnehmen. Die Eltern sind verpflichtet, eine Ehrenerklärung abzugeben, dass das Kind keine Symptome aufweist sowie einen Fragebogen auszufüllen, ob das Kind ab 17.8. im Ausland war oder sich an einer Massenveranstaltung (z.B. Sommercamp) beteiligt hat. Wenn das Kind im Ausland war oder sich an einer Massenveranstaltung beteiligt hat, müssen die Eltern den Gesundheitszustand des Kindes sowie aller Personen im gemeinsamen Haushalt innerhalb von 14 Tagen verfolgen. Mundschutzpflicht gilt in den ersten 14 Tagen des neuen Schuljahrs ab der 5. Schulstufe der Grundschulen und für Mittelschulen in allen Innenräumlichkeiten, auch in den Klassen. Für kleinere Kinder (Kindergärten, Schulstufe 1.–4.) gilt die Maskenpflicht nur außerhalb der Klassen. 

Für Unternehmen 

Große Unternehmen werden aufgefordert, ihre Krisenpläne in Zusammenarbeit mit den regionalen Gesundheitsbehörden zu aktualisieren und die entsprechenden Maßnahmen einzuführen (z.B. Einschränkungen der Kontakte zwischen Arbeitnehmern aus verschiedenen Gebäuden, Einführung einer Eingangskontrolle, Umstieg auf Homeoffice, etc.) 


Unterstützungsmaßnahmen der öffentlichen Hand für die Wirtschaft

Alle Informationen zu staatlichen Zuschüssen für den Erhalt von Arbeitsplätzen in slowakischen Unternehmen sowie weiteren wirtschaftlichen Stützungsmaßnahmen haben wir in diesem Pdf zusammengestellt.


Weitere Informationsquellen und Notfallnummern

Alle Updates aus der Slowakei werden hier publiziert:

Mit Informationen zu Symptomen, Prävention, Reiseinformationen, Maßnahmen:

Für alle Fragen zu den Corona-Maßnahmen in der Slowakei wenden Sie sich bitte an das AußenwirtschaftsCenter Bratislava (E bratislava@wko.at, T +421 2 59 10 06 00).