th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Tourismus Know-How & Infrastruktur: Struktur, Zukunft und Trends der Branche

Österreichische Firmen und österreichisches Know-How sind weltweit gefragt

Struktur des Bereiches Tourismus - Know How und Infrastruktur

Freizeit- und Tourismuseinrichtungen (Vergnügungsparks und Freizeitdestinationen) sind von Fernost bis Südamerika im Trend. Auch bei Großevents im Sport, wie Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen besteht großes Potenzial für österreichische Firmen, deren Produkte und Know-how gern nachgefragt werden. Das Image eines Freizeit- und Sportparadieses wird von österreichischen Sportgeräteherstellen seit Jahren erfolgreich international transportiert.

Tourismus im Einklang mit Natur und Landschaft bietet beste Voraussetzungen, dauerhaft zu einer regionalen Wertschöpfung und Wohlstand beizutragen. Nachhaltige, ressourcenschonende Maßnahmen und Klimaschutz sind bei der Infrastrukturentwicklung große gesellschaftliche Themen, die die Tourismuswirtschaft zunehmend aufgreift. Und die auch Urlaubsgäste unter dem Schlagwort „Sanftes Reisen“ vermehrt einfordern. 

Zur touristischen Infrastruktur gehören z. B. verkehrliche Anlagen wie Skilifte und Seilbahnen, tourismusörtliche Einrichtungen und Anlagen für Freizeit, Erholung, Sport, Fitness, Kultur wie Spazier- und Wanderwege, Schwimmbäder, Skipisten und vieles mehr, sowie spezielle kurörtliche Einrichtungen, Einrichtungen für Messen, Kongresse, Events. Zur Hotellerie gehören Beherbergungs- und Gastronomieeinrichtungen und Restaurants. 

Zukunft des Bereiches Tourismus - Know How und Infrastruktur

Österreich gehört zu den tourismusintensivsten Ländern der Welt. Daher wird hier seit Jahrhunderten die Tradition in dieser Branche durch modernstes Know-how und innovative Hightech-Produkte made in Austria ergänzt. Dies umfasst technische Ausstattung, Infrastruktur, Transportsysteme, Stadtplanung, Ganzjahresnutzungen und ein entsprechendes Brandbuilding und Tourismusmarketing.

Steigen Sie in unsere Zeitmaschine! – Auf unseren Zukunftsreisen lernen Sie neue Trends, Technologien und Geschäftsmodelle kennen.

Österreichische Firmen führen der Welt den Spagat zwischen Tradition und zukunftsweisenden Technologien seit Jahrzehnten auf eindrucksvolle Weise vor.

Nachhaltige Investitionen in die Tourismusinfrastruktur, die Hand in Hand gehen mit Natur und Landschaftserhalt, werden zunehmend nachgefragt. Das ist die beste Voraussetzung für nationale Wertschöpfung und Wohlstand. Dazu gehören im weitesten Sinne die Berücksichtigung von gesellschaftlichen Themen wie Klimaschutz, nachhaltiges Wirtschaften und die Reduktion des Ressourcenverbrauchs. Das wünschen sich auch die Urlaubsreisenden immer öfter und nach deren Ansprüchen richtet sich die Tourismuswirtschaft.

Internationalisierungsoffensive go-international

Wer Kräfte bündelt, erreicht mehr und kommt schneller ans Ziel. Wer sich im Auslandsgeschäft viel vornimmt, nützt daher am besten die „All-inclusive-Angebote“ von mehr als 150 Branchenfokusprogrammen.

Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Markt und oft regional gebündelt unterstützt die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in 39 Schlüsselbranchen den Markteintritt oder die Expansion österreichischer Exporteurinnen und Exporteure und Investorinnen und Investoren mit maßgeschneiderten Leistungspaketen:

Von Fachleuten vor Ort erstellte Studien versorgen Unternehmen mit wertvollem Markt- und Branchenwissen. Expertenforen im Inland informieren über Geschäftschancen und Rahmenbedingungen. Auslandsveranstaltungen mit starkem B2B-Fokus unterstützen bei der Geschäftsanbahnung im Zielmarkt. Branchen-Managerinnen und -Manager betreuen Firmen in Österreich, und Expertinnen und Experten in den AußenwirtschaftsCentern unterstützen vor Ort.

Dazu gibt es Startgeld für Mutige! - Das Förderprogramm go-international erleichtert Ihnen den Sprung über die Grenze und ist Teil der Internationalisierungsoffensive des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.