th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Tschechien: Branchenprofil Nahrungsmittel und Getränke

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Tschechien ist in Kauflaune: 2015 stiegen die Umsätze im  Lebensmittelbereich um 3,9 %, im Vergleich zum Vorjahr. Der Branchenfokus liegt dabei besonders auf Bio-Produkte. Das Biosegment entwickelt sich aber erst in den letzten Jahren immer stärker. Angeboten wird dabei ein sehr breites Sortiment, welches von Milch, Quark, Käse über Backwaren, Fleisch und Wein reicht. Bei den Produktkategorien Eier, Obst und Gemüse übersteigt die Nachfrage allerdings zurzeit noch das Angebot. Am Umsatz mit Biolebensmittel haben Milch und Milchprodukte, Obst und Gemüse sowie Getreideprodukte den höchsten Anteil.

Konkurrenzsituation

Der Lebensmitteleinzelhandel wird vor allem von den großen, internationalen Handelsketten dominiert, die der tschechischen Einkaufsgenossenschaft Coop einen harten Preiskampf bieten. An führender Stelle stehen die Konzerne aus Deutschland (Schwarz, REWE und Globus), der britische Handelskonzern TESCO Stores und die niederländische AHOLD-Gruppe. Für 47 % der Haushalte sind Hypermärkte (Albert Hypermarkt, Globus, Kaufland und Tesco Hypermarkt) die beliebteste Geschäftsform für Lebensmittel und Grundnahrungsmittel. Bei der Auswahl des Geschäftes sind meist immer noch die Aktionspreise und Rabatte, die das jeweilige Geschäft anbietet, ausschlaggebend. Erst dann wird das Preisniveau des ganzen Sortiments berücksichtigt.

Gesetzliche und sonstige Rahmenbedingungen

Tschechien ist Teil des Zollgebietes der Europäischen Union. Für Waren mit österreichischem und anderem EU-Ursprung gilt daher Zollfreiheit, die Zollabfertigung entfällt. Gegenüber Drittländern wendet Tschechien, ebenso wie alle anderen EU-Länder, das Außenhandelsregime wie auch den Gemeinsamen Zoll-tarif der Union an. Lebensmittel, die in einem EU-Land rechtmäßig in den Verkehr gebracht werden, können grundsätzlich ohne weitere Zulassungen oder Prüfungen auch in Tschechien in den Verkehr gebracht werden.

Der Lebensmittelhandel ist stark durch den in den letzten Jahren anhaltenden Preisdruck, einer hohen Konkurrenzdichte und einem Verdrängungswettbewerb geprägt. Durch die stetig steigenden Ansprüche in Bezug auf die Qualität und Sicherheit sowie die Änderung des Lebensstiles, spielt die Herkunft der Produkte eine immer wichtigere Rolle. Auch die Nachfrage nach Convenience-Food steigt aufgrund der Änderung des Lebensstils immer stärker. Die Anzahl der Personen, die einen schnellen und aktiven Lebensstil pflegen, steigt, dadurch bleibt weniger Zeit für den Einkauf und somit wird auch Thema des Lebensmitteleinkaufes über das Internet immer attraktiver. 

Chancen für österreichische Unternehmen

Österreichische Lebensmittel werden von den Tschechen gut angenommen, da sie als natürlich und von hoher Qualität gelten. Die Nähe des Marktes und die Ähnlichkeit bei Küche und Geschmack bieten auch den Vorteil, dass die tschechische Bevölkerung durch ihre Reisen nach Österreich viele Produkte bereits kennt und auch in der Heimat kaufen will. Andererseits fehlt österreichischen Produkten auf Grund der ähnlichen Essensgewohnheiten der Hauch des Exotischen. Die Möglichkeiten für österreichische Lebensmittelhersteller auf dem tschechische Markt Kunden zu finden sind gegeben, erfordern jedoch Engagement.

 

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Nahrungsmittel und Getränke?

Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Prag!
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.