th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Türkei verhängt für bestimmte Produkte Zusatzzölle für nicht EU-Ursprung

Für die Einfuhr von weiteren Industrieprodukten werden Zusatzzölle erhoben

Seit 29.06.2020 hebt die Türkei aktuell für über 5.000 Waren Zusatzzölle ein.

Diese erhöhten Zollsätze betragen zwischen 5% bis 30 % und wurden bisher nur „vorübergehend“ eingehoben. Sie sind seit 01.01.2021 „dauerhaft“ in Kraft

Folgende Waren sind davon betroffen:   

  • Textil-, Gieß- und Schweißmaschinen,
  • Werkzeugmaschinen, Pressen,
  • Landwirtschafts- und Erntemaschinen,
  • Pumpen,
  • Schiffskräne,
  • Anhänger,
  • Kordelgewebe,
  • Zitronensäure,
  • Gläser,
  • Schamottesteine,
  • Sicherheitsgurte,
  • Klebstoffe,
  • Thermostate,
  • Sägewerkzeuge und -geräte,
  • Perücken,
  • Öfen,
  • Hauben,
  • Eisen- und Stahlgegenstände,
  • Kabel,
  • kostbare Ornamente,
  • reflektierende Filme, die bei Sonnenkollektoren verwendet werden und
  • Kunststoffplatten, die zur Verwendung bei der Herstellung von Kunststoffkarten und Smartcards eingeführt werden.  

Die genauen Zollsätze können beim AC Istanbul unter Angabe der Zolltarifnummer abgefragt werden.

Stand: