th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Umwelttechnologie: Struktur, Zukunft und Trends der Branche

Österreichische Umwelttechnik-Unternehmen genießen international höchstes Ansehen

Exzellente Qualität und starke Kundenorientierung garantieren Exporterfolge

Struktur des Umwelttechnologie Sektors 

International sind die Wachstumsraten der Umwelttechnik- Branche anhaltend beachtlich und ermutigend. Auch die heimischen Betriebe profitieren davon. Und dieses weltweite Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Neben den klassischen Umwelttechnikfeldern von Müll-, Wasser- und Abwassermanagement zählen Luft- und Bodenreinhaltung zu den Kernbereichen der Branche.

Der Schutz der Umwelt und der sparsame und nachhaltige Umgang mit vorhandenen Ressourcen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Österreich ist mit seiner langen Erfahrung aber auch der Innovationskraft seiner Unternehmen im Bereich Umwelttechnik ein hervorragendes Beispiel dafür, dass sich Ökologie und Wirtschaft nicht ausschließen, sondern einander bestens ergänzen können. Dieses Faktum gewinnt auch international immer stärker an Bedeutung und trägt zum Ruf Österreichs als Best-Practice-Land für Green Technologies bei. 

Die heimische Umwelttechnikindustrie erwirtschaftete mit rund 31.000 Beschäftigten einen Umsatz von fast zehn Milliarden Euro. Rund 72 Prozent dieses Umsatzes gingen in den Export. 

Wesentliche Treiber für Innovation und technologischen Fortschritt sind die hohen Umweltstandards in Österreich. Geschätzte zwölf Prozent der österreichischen Umwelttechnologiefirmen sind Marktführer in der EU beziehungsweise auch Weltmarktführer.

Zukunft des Umwelttechniksektors 

Gerade im Hinblick auf die Klimaziele aus dem Pariser Weltklimavertrag, gewinnen Umwelttechnik, Erneuerbare Energieträger und sämtliche Maßnahmen zu Energieeffizienz und Reduktion von CO2 Emissionen enorm an internationaler Bedeutung und schaffen damit auch neue Marktpotentiale für österreichische Unternehmen. 

Steigende Umweltverschmutzung in vielen Weltregionen führt zu einem spürbaren Gegentrend hin zu Cleantech, wie etwa in den Bereichen Abfall- und Entsorgung, Wasserwirtschaft, Luftreinhaltung und Energieeffizienz. Aber auch die Sanierung von Altlasten, wie etwa Altdeponien oder kontaminierten Böden, stellt ein großes Potential für österreichische Firmen dar.

Steigen Sie in unsere Zeitmaschine! – Auf unseren Zukunftsreisen lernen Sie neue Trends, Technologien und Geschäftsmodelle kennen.

Aufgrund des ausgezeichneten internationalen Rufs, der hohen Qualität der österreichischen Produkte und der starken Service- und Kundenorientierung der heimischen Unternehmen wird österreichische Umwelttechnik auch in der Zukunft weltweit gerne nachgefragt werden. Besonderes Augenmerk kommt dem Bereich Forschung und Entwicklung zu, um auch mit neuen Angeboten beziehungsweise Produktinnovationen konkurrenzfähig zu bleiben.

Green Technologies sind heute international gefragt wie noch nie und dieser Trend wird anhalten und sich verstärken. Viele Schwellenländer sind gerade dabei ihre Infrastrukturen nachzurüsten, hier ergeben sich besonders in den «klassischen» Feldern der Umwelttechnikbranche – wie etwa dem Wassermanagement und der Abwasserentsorgung und -aufbereitung – enorme Potentiale. Österreich genießt hier nicht zuletzt aufgrund seiner äußerst strengen Gewässerschutzgesetze einen ausgezeichneten Ruf. 

Die Themen Müllmanagement, Recycling und Waste-to-Energy sind von zentraler Bedeutung in den Emerging Markets, sei es nun in Südostasien, Indien, Lateinamerika oder in Ost- und Südosteuropa. Es gibt international einen enormen Nachholbedarf und ein stetig steigendes Bewusstsein für Mülltrennung, Rohstoffmanagement und nachhaltige Abfallwirtschaft. Gerade das Thema Wasserwirtschaft bietet in urbanen Ballungsräumen große Exportchancen, sei es bei der Versorgung mit Trinkwasser oder bei der Behandlung von Abwasser. Die sich immer stärker entwickelnden Industrien Asiens – allen voran Chinas – müssen mit gravierenden Luftverschmutzungsproblemen kämpfen – ein weites Feld für Emissionsreduktion, Abgasreinigung und Filtertechnik.

Internationalisierungsoffensive go-international

Wer Kräfte bündelt, erreicht mehr und kommt schneller ans Ziel. Wer sich im Auslandsgeschäft viel vornimmt, nützt daher am besten die „All-inclusive-Angebote“ von mehr als 150 Branchenfokusprogrammen.

Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Markt und oft regional gebündelt unterstützt die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in 39 Schlüsselbranchen den Markteintritt oder die Expansion österreichischer Exporteurinnen und Exporteure und Investorinnen und Investoren mit maßgeschneiderten Leistungspaketen:

Von Fachleuten vor Ort erstellte Studien versorgen Unternehmen mit wertvollem Markt- und Branchenwissen. Expertenforen im Inland informieren über Geschäftschancen und Rahmenbedingungen. Auslandsveranstaltungen mit starkem B2B-Fokus unterstützen bei der Geschäftsanbahnung im Zielmarkt. Branchen-Managerinnen und -Manager betreuen Firmen in Österreich, und Expertinnen und Experten in den AußenwirtschaftsCentern unterstützen vor Ort.

Dazu gibt es Startgeld für Mutige!  Das Förderprogramm go-international erleichtert Ihnen den Sprung über die Grenze und ist Teil der Internationalisierungsoffensive des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.