th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Umwelttechnologien: Hohe Marktchancen in Vietnam

Lösungen für Wasser- und Abfallwirtschaft aus Österreich gefragt

Vietnams rasante Entwicklung als neuer asiatischer Tigerstaat beruht zu einem großen Teil auf der Nutzbarmachung von Agrarland und der fortschreitenden Industrialisierung. Damit verbunden sind diverse Umweltprobleme, deren augenscheinlichste Phänomene minderwertige Wasserqualität, Wassereindringung aus dem Meer, urbane Luftverschmutzung und unfachmäßige Entsorgung darstellen. 

Der erhebliche Verbesserungsbedarf, etwa in der Wasser- und Abfallwirtschaft, wurde inzwischen erkannt. Die vietnamesische Regierung forciert nachhaltige Lösungen zur Bewältigung von Umwelt- und Gesundheitsproblemen, nimmt Anpassungen an den Klimawandel vor und fördert Investitionen in erneuerbare Energien. Für österreichische Anbieter von Umwelttechnologien und relevantem Know-how besteht hohes Geschäftspotential. 

Wasser 

Die Wasserqualität Vietnams hat in den letzten Jahren gelitten und den Bedarf an Wasseraufbereitung sowie industrieller und kommunaler Abwasserreinigung deutlich steigen lassen. Kaum ein Land ist so stark vom Klimawandel betroffen wie Vietnam. Ausbleibende Monsunregen, Dürre, Überflutungen, sinkende Städte und Deltagebiete, in die Salzwasser eindringt, stellen das ursprünglich wasserreiche Land vor Herausforderungen.  

Auf Grund der unzureichenden Infrastruktur kann die Wassernachfrage in Vietnam nicht gedeckt werden. Es gibt einen Mangel an Wasseranschlüssen, gleichzeitig kommt es zu Leckverlusten im Leitungsnetz von über 30 %. Auch verunreinigtes und verschmutzes Wasser stellt ein großes Problem dar.  

Durch den Ausbau der Klärkapazitäten sollen bis 2025 drei Viertel der kommunalen Abwässer gesammelt und ordnungsgemäß behandelt werden. Bis 2022 wird eine jährliche Wachstumsrate im Markt für Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung von rund 3 % erwartet. Für Projekte im Zusammenhang mit Wasseraufbereitung werden unterschiedliche Finanzierungsinstrumstente eingesetzt. 

Unregelmäßige Monsunregen bedeuten lokale Überflutungen in einzelnen Regionen, unzureichende Wassermengen und Trockenheit in anderen. Mehr als 60 % der Wassermenge in Vietnams Flüssen fließen aus dem Ausland zu, weshalb die Verfügbarkeit und Qualität von Flusswasser außerdem von politischen Entscheidungen und realer Wassernutzung in den Nachbarländern abhängig ist. 

Die übermäßige Entnahme von Grundwasser stellt ein weiteres Problem dar und führt gemeinsam mit ungeeigneter städtischer Bebauung zur Bodensenkung, etwa in Ho Chi Minh City mit einer aktuellen Geschwindigkeit von 4 cm pro Jahr. Es besteht Bedarf an der Verbesserung der Verrohrung, an Pumpstationen, Deichen, Dämmen, Wassersammelbecken und Tidentoren. 

Hinzu kommt der steigende Meeresspiegel, der entlang der Küste und in den Deltaregionen ganze Landstriche bedroht, zu Überflutungen führt und der Wasserversorgung und Landwirtschaft zusetzt. Bereits jetzt ist die Salzwassereindringung im Mekongdelta zu einem der drängendsten Umweltprobleme im Land geworden, mit Auswirkungen auf Erntequalitäten und Produktivität. 

Chancen für österreichische Unternehmen:

  • Entsalzung von Meerwasser, Brackwasser und Grundwasser
  • Industrielle und kommunale Abwasserreinigung
  • Wasserrecycling und Wiederverwendung von Abwässern für Bewässerungszwecke
  • Klärschlammbehandlung
  • Dezentrale Wasserversorgung für rurale Gebiete
  • Leitung und Speicherung von Süßwasser
  • Hochwasser- und Erosionsschutz
  • Monitoring von Wasserqualitäten
  • Urbanes Wassermanagement, Pumpstationen und Wasserleitungsbau
  • Fließgewässer- und Deltamanagement
  • Erweiterung von Stromerzeugungskapazitäten durch Wasserkraft
  • Consulting, operationelle Unterstützung und Projektfinanzierung 

Haben Sie Fragen zur Wasserwirtschaft und Geschäftschancen in Vietnam? Das AußenwirtschaftsCenter Ho Chi Minh City betreut diesen Sektor schwerpunktmäßig und freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme. 

Abfall 

Urbanisierung und steigender Ressourcenbedarf lassen bei mangelnder Regulierung die Abfallwirtschaft in Vietnam an ihre Grenzen gelangen. Vietnam produziert rund 25,5 Mio. Tonnen Müll pro Jahr. 38.000 Tonnen fester Abfall fällt pro Tag bei einer Sammelquote von 85 % in städtischen Gebieten an, während in ländlichen Gebieten 32.000 Tonnen Abfälle entstehen und die Sammelquote dort nur bei 40-55 %  liegt. Die beiden Großstädte Hanoi und Ho Chi Minh City geben jeweils 45 bis 57 Mio. Euro jährlich für die Abfallsammlung und –behandlung aus, was ungefähr 3,5 % des Jahresbudgets entspricht.  

Die Abfallsammlung ist kleinteilig strukturiert und ineffizient. Allein in Hanoi und Ho Chi Minh City gelangen täglich etwa 80 Tonnen Kunststoff in die Umwelt, etwa durch fehlendes Bewusstsein, fehlende Sammel- und Entsorgungsmechanismen und mangelhaftem Transport zur Deponie. Vietnam zählt auch zu den größten Verurachern der Plastikverschmutzung der Ozeane. Der Mekong ist einer der größten Zubringerflüsse von Kunststoffabfällen ins Meer weltweit. 

Etwa drei Viertel des Feststoffmülls landet auf Deponien. Besonders hoch ist der Deponieanteil in den Großstädten – in Hanoi liegt er etwa bei 95 %. Die meisten Deponien sind überlastet, die Lebensqualität der in der Nähe ansässigen Menschen ist beeinträchtigt. Vermehrt setzen Städte daher auf thermische Verwertung von Feststoffmüll. Müllverbrennungsanlagen verfügen in Vietnam über unterschiedliche Kapazitäten zwischen 10 und 150 Tonnen pro Tag.  

Ziel der Regierung ist es, 90 % des städtischen Feststoffabfalls zu sammeln und zu behandeln, wobei 85 % davon recycelt oder verwertet werden sollen. Da die Mülltrennung an der Quelle schlecht funktioniert, entstehen bei der Verbrennung gesundheitsschädliche Dioxine. Fortschrittliche waste-to-energy Technologien werden daher benötigt. Gefördert werden Technologien zur Umwandlung von festen Abfällen in Gase oder in Dünger. Die Regierung hat einen Einspeisetarif für Projekte zur Stromerzeugung eingeführt. Darüber hinaus können Unternehmen von einer Reihe weiterer Vorteile wie Steuerbefreiungen, Aussetzung von Einfuhrzöllen für die benötigte Ausrüstung, Befreiung von der Grundstückspacht, zinsgünstigeren Darlehen usf. profitieren. 

Die derzeit eingesetzten Technologien zur Behandlung fester Abfälle erfüllen nicht die allgemeinen hygienischen und technischen Standards. Kunststoffe werden nur in geringem Ausmaß recycelt. Dabei machen Kunststoffabfälle ca. 7 % des gesamten Feststoffabfalls aus (etwa 2.500 Tonnen/Tag).  

Private Investitionen in die Abfallbehandlung nehmen zu. Der Großteil der Unternehmen, die in der Abfallwirtschaft in Vietnam tätig sind, sind aber von der öffentlichen Hand geführt und beziehen ihre Technologien von internationalen Unternehmen. Die meisten der Technologieanbieter kommen aus Singapur, China, den USA und Europa. 

Chancen für österreichische Unternehmen 

  • Anlagen zur thermischen Verwertung, Biomasseanlagen, Waste-to-energy Lösungen
  • Sammel-, Sortier- und Transportsysteme
  • Urbane Abfallbehandlung
  • Schlammbehandlung
  • Lösungen für Mülldeponien und Bodensanierung
  • Anlagendesign und technisches Know-how, Anlagenrenovierung
  • Anlagen für Kunststoffrecycling
  • Finanzierungen und Consulting für den Abfallsektor 

Haben Sie Fragen zur Abfallwirtschaft und Geschäftschancen in Vietnam? Das AußenwirtschaftsCenter Ho Chi Minh City freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme. 

Luft- und Abgasreinigung 

In Vietnam sterben jährlich 60.000 Menschen an Luftverschmutzung. Industrie, Verkehr, Kohlekraftwerke und der Verbrauch fester Haushaltsbrennstoffe tragen maßgeblich zur Luftverschmutzung in Vietnam bei. Diese nimmt weiterhin alarmierend zu und beeinträchtigt die Wirtschaft und die Lebensqualität der Menschen, weshalb der Bedarf an effizienten Lösungen für Luft- und Abgasreinigung landesweit immer größer wird. 

Chancen für österreichische Unternehmen 

  • Schadstofffilter, Abgasreinigung
  • Saubere Technologien für Kohlekraftwerke
  • Großanlagen zur Abluftreinigung
  • Entstaubung
  • Be- und Entlüftung
  • Luftfiltersysteme
  • Überwachungs- und Messwerterfassungssysteme
  • Know-how Transfer 

Haben Sie Fragen zu Geschäftschancen für Luft- und Abgasreinigung in Vietnam? Das AußenwirtschaftsCenter Ho Chi Minh City freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme. 

Projekte 

ANDRITZ Yen Nghia Flood Control Project (Pumping Station)

Hydrophil IWRM Performance Based Monitoring & Evaluation System for the Mekong

Starlinger PET Bottle-to-Bottle Recycling Facility

STRABAG River Duong Surface Water Treatment Plant, Hanoi 

Veranstaltungen und Hinweise 

Im Rahmen der Master Class Vietnam: Wasser- und Abwassertechnik bietet das AußenwirtschaftsCenter Ho Chi Minh City österreichischen Betrieben im Wassersektor eine Serie an Aktivitäten im Zeitraum 2021-23. Die Aktivitäten umfassen: 

Stand: