th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Ungarn: Branchenprofil Automotive

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

In Ungarn ist die Automotivindustrie das Zugpferd der Wirtschaft und signifikanter BIP-Treiber. Die Anzahl der produzierten und neuzugelassenen PKW ist, ebenfalls wie der Straßenfahrzeugbau-Export, und folglich deren Umsätze in den letzten vier Jahren konstant gestiegen. Maßgeblich für diese Entwicklung sind die ausländischen Investitionen und Ansiedlungen der „global player“ der Automobilindustrie, wie Mercedes, Audi, Suzuki und GM/Opel. Besondere Bedeutung wird der Zulieferindustrie beigemessen. Es ist erklärtes Ziel der ungarischen Regierung, den Anteil ungarischer Zulieferer bei den OEM und den Tier-1-Firmen zu erhöhen, um langfristig das Produktionszentrum Europas zu werden.

Konkurrenzsituation

Der ungarische Zuliefermarkt ist sehr kompetitiv. Seit der Ansiedlung von Magyar Suzuki Zrt. in den 1990er Jahren entwickelte sich der Sektor zu einer eigenständigen, schlagkräftigen Branche mit über 700 Unternehmungen aus dem In- und Ausland. Die internationalen Tier-1-Großunternehmen benötigen nach Schätzungen jedoch noch weitere Tier-2 und Tier-3–Zulieferpartner.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Es bestehen rechtlich keine Einschränkungen für ausländische, natürliche und juristische Personen, die eine unternehmerische Tätigkeit in Ungarn aufnehmen bzw. eine Investition tätigen wollen. Diese kann in den bekannten Gesellschaftsformen, die sich nicht wesentlich von denen des österreichischen Gesellschaftsrechts unterscheiden, ausgeführt werden.

Es ist davon auszugehen, dass sich der gegenwärtige Trend fortsetzt und dieser Sektor weiterhin an Bedeutung gewinnen wird. Der Wirtschaftsstandort Ungarn wird von Seiten der ungarischen Regierung stark attraktiviert, da Ungarn komparative Standortvorteile gegenüber anderen europäischen Ländern inne hält, die nicht aus der Hand gegeben werden. Die Branche ist aber auch wesentlich von der europäischen Nachfrage abhängig und es deutet vieles darauf hin, dass die ungarische Kraftfahrzeugindustrie (auch) in Zukunft analog zu dieser verlaufen wird.

Chancen für österreichische Unternehmen

Primär durch deutsche Unternehmen kommt es zu signifikantem Kapitaleinsatz in Ungarn. Das ermöglicht heimischen Betrieben, traditionell im Tier-1- und Tier-2-Zuliefererbereich, gute Marktchancen. Diese herrschen auch im Dienstleistungssektor vor, wo Hersteller in Ungarn aufgrund der dezentralen Strukturen größere Entscheidungsfreiheit besitzen.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Automotive?
Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Budapest!
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.