th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Ungarn: Branchenprofil Bildung

Exportwissen, Marktchancen und Trends

Branche und Marktsituation

Der Bildungsbereich gehört in Ungarn traditionell zu den Themen, über die mit Stolz gesprochen wird. Jedoch befindet sich der Bildungsbereich, ausgelöst durch wachsende demographische Probleme und einer beschränkten Verfügbarkeit von Studienplätzen an den Hochschulen, zunehmend in einer schwierigeren Situation. 

Konkurrenzsituation

Die Anzahl der öffentlichen Bildungsinstitute betrug im Schuljahr 2015/2016 10.643, um 1,7% weniger als im vorigen Schuljahr. Hierunter befinden sich 66 Fachhochschulen und Universitäten, davon sind 30 unter staatlicher Kontrolle, 22 unter Aufsicht der Kirche und 14 im Betrieb von Non-Profit Organisationen. 

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Die Bildung gehört in Ungarn zu den öffentlichen Dienstleistungen des Staates. Sie dient demnach zur Schaffung der Bedingungen zur langfristigen Entwicklung der ungarischen Gesellschaft. In Ungarn unterliegen Kinder zwischen 6-16 Jahren der Schulpflicht. 

Das Jahr 2013 hat entscheidende Veränderungen vor allem im ungarischen Hochschulwesen mit sich gebracht. Die Regierung hat damals zentral festgelegte Quoten für die Universitäten eingeführt. Diese Beschränkung und die allgemeine Zunahme der ungarischen Auswanderung hatten auch Einfluss auf die Anzahl der Bewerbungen von ungarischen Studenten für ausländische Studienplätze, welche seit 2013 stetig (tw. stark) gestiegen sind. Hierbei stellen die wichtigsten Zielländer, vor allem wegen der vorhandenen Fremdsprachenkenntnisse in Deutsch und Englisch, in erster Linie Österreich, Deutschland und Großbritannien dar. 

Chancen für österreichische Unternehmen

Der ungarische Schüler und Hochschüler-Pool bietet ausgezeichnete Akquise-Chancen für österreichische Bildungsinstitute. Insbesondere sprechen für die heimischen Institute die geographische Nähe, die Popularität der deutschen Sprache in der ungarischen Bildung sowie die in Österreich nicht vorhandenen oder niedrigen Studiengebühren. 

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Bildung? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Budapest!