th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Situation in den USA

Aktuelle Lage und laufende Updates

Stand: 30.3.2022


Aktuell & Wichtig

Die USA öffnen ihre Grenzen

Geimpfte Österreicher dürfen seit 8. November 2021 wieder in die USA einreisen. 

Nach dem CDC (Centers for Disease Control and Prevention) werden Personen als "geimpft" angesehen, wenn bereits zwei Wochen seit der zweiten Impfung mit einem Zwei-Dosen-Impfstoff, wie etwa dem von Pfizer oder Moderna vergangen sind, beziehungsweise zwei Wochen nach der Impfung mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson, bei welchem bekanntlich nur eine Dosis für den vollen Impfschutz notwendig ist. Ist ein Impfstoff von der WHO anerkannt, wie jener von Astrazeneca, wird laut CDC auch diese Impfung akzeptiert. 

Ungeimpfte Personen, die nicht US-Staatsbürger sind, dürfen weiterhin nicht in die USA einreisen. Ausgenommen von der Pflicht, vollständig gegen COVID-19 geimpft zu sein sind u.a. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen COVID-19 geimpft werden können.

Zusätzlich müssen alle über den Luftweg einreisenden Personen ab 2 Jahren (unabhängig vom Impfstatus oder der Staatsbürgerschaft) ein negatives COVID-Testergebnis vorweisen. Der Zeitpunkt der Probenentnahme darf nicht mehr als einen Tag vor Abreise liegen. Alternativ kann anstatt des Tests auch eine Bestätigung über eine überstandene COVID-Erkrankung vorgelegt werden – für mehr Informationen siehe weiter unten.

Inneramerikanische Reisen: Für inneramerikanische Reisen hat das CDC die Test- und Quarantänepflicht aufgehoben. Vereinzelt halten Bundesstaaten jedoch weiterhin an Einreisevorschriften fest, die mit einer vollständigen Impfung umgangen werden können. 


Einreise und Reisebestimmungen

Aktuelle Einreise und Reisebestimmungen

Die USA gewähren vollständig geimpften Besuchern seit 8. November 2021 wieder die Einreise. Reisende, die zu touristischen oder geschäftlichen Zwecken in die USA reisen und nicht US- Staatsbürger oder Greencard-Holder sind, müssen nachweisen, dass sie vollständig gegen COVID-19 geimpft sind. Davon gibt es nur wenige Ausnahmen. 

Wenn die Einreise mit dem Flugzeug erfolgt, muss zusätzlich zum Impfnachweis ein negatives COVID-19-Testergebnis (Antigen- ODER PCR-Test) oder ein Nachweis über die Genesung von COVID-19 vorlegt werden. 

1. Nachweis der Impfung

Als "vollständig geimpft" gilt eine Person: 

  • 2 Wochen (14 Tage) nach Ihrer Dosis eines anerkannten COVID-19-Einzelimpfstoffs; oder
  • 2 Wochen (14 Tage) nach Ihrer zweiten Dosis eines anerkannten 2-Dosen-Impfstoffs; oder
  • 2 Wochen (14 Tage), nachdem Sie die vollständige Serie eines aktiven COVID-19-Impfstoffs (kein Placebo) im Rahmen der in den USA durchgeführten COVID-19-Impfstoffstudien von AstraZeneca oder Novavax erhalten haben, oder
  • 2 Wochen (14 Tage) nachdem Sie 2 Dosen einer beliebigen "Mix-and-Match"-Kombination anerkannter COVID-19-Impfstoffe erhalten haben, die im Abstand von mindestens 17 Tagen verabreicht wurden.* 

Können diese Anforderungen nicht erfüllen werden, gilt die Person NICHT als vollständig geimpft. 

* Die CDC hat die Verwendung von kombinierten COVID-19-Impfstoffprimärserien nicht empfohlen. Solche Strategien sind jedoch in vielen Ländern außerhalb der Vereinigten Staaten zunehmend üblich. Daher akzeptiert die CDC zum Zweck der Auswertung von Impfunterlagen für Reisen in die Vereinigten Staaten auch Kombinationen von anerkannten COVID-19-Impfstoffen.

Anerkannte COVID-19 Impfstoffe: 

  Von der U.S. Food and Drug Administration zugelassene oder genehmigte Impfstoffe Von der Weltgesundheitsorganisation für den Notfalleinsatz (EUL) gelistete Impfstoffe
Einzeldosis  Janssen/J&J  Janssen/J&J
2-Dosen Impfstoff

Pfizer-BioNTech

Moderna

Pfizer-BioNTech

Moderna

AstraZeneca

Covishield

BIBP/Sinopharm

Sinovac

Akzeptierte Impfnachweise:

Art der Dokumentation Beispiele
Überprüfbare Aufzeichnungen (digital oder auf Papier) Impfausweis mit QR-Code (1), digitaler Pass über Smartphone-Anwendung mit QR-Code (1) (z. B. United Kingdom National Health Service COVID Pass, European Union Digital COVID Certificate)
Nicht überprüfbare Aufzeichnungen in Papierform

Ausdruck des COVID-19-Impfpasses oder einer COVID-19-Impfbescheinigung, die auf nationaler oder subnationaler Ebene oder von einem autorisierten Impfstoffanbieter ausgestellt wurde (z. B. CDC-Impfausweis)

 

Nicht überprüfbare digitale Aufzeichnungen Digitale Fotos des Impfausweises oder -dokuments, heruntergeladene Impfdokumente oder Impfbescheinigungen aus einer offiziellen Quelle (z. B. einer Gesundheitsbehörde, einer Regierungsbehörde oder einem anderen autorisierten Impfstoffanbieter) oder eine Mobiltelefonanwendung ohne QR-Code (1)

(1) Der QR-Code in einem überprüfbaren Impfpass verlinkt zu Informationen, die bestätigen, dass der Ausweis aus einem Impfpass in einer offiziellen Datenbank generiert wurde und vor Manipulationen geschützt ist.

Alle Formen des Nachweises der COVID-19-Impfung müssen Folgendes aufweisen 

  • Persönliche Identfikatoren (mindestens vollständiger Name und Geburtsdatum), die mit den persönlichen Identifikatoren im Reisepass oder anderen Reisedokumenten des Reisenden übereinstimmen
  • Name der offiziellen Quelle, die den Nachweis ausstellt (z. B. Gesundheitsamt, Regierungsbehörde oder ein anderer zugelassener Impfstoffanbieter)
  • Hersteller des Impfstoffs und Datum/Daten der Impfung

2. Erfordernis des Nachweises eines negativen COVID-19-Tests oder der Dokumentation der Genesung von COVID-19

Der Test ist für alle Fluggäste ab zwei Jahren vorgeschrieben, die einen Flug aus dem Ausland in die Vereinigten Staaten antreten. Jeder Fluggast muss sich vor der Einreise in die Vereinigten Staaten einem COVID-19-Virustest unterziehen, unabhängig vom Impfstatus der Person. Als Reaktion auf die neue Omicron-Variante muss ab dem 6.12 2021 der Virustest an einer Probe durchgeführt werden, die nicht länger als 24 Stunden vor dem Abflug entnommen wurde.

Personen, die sich vor kurzem von COVID-19 erholt haben, können – zusätzlich zum Impfnachweis –statt des negativen Testergebnisses auch mit einem Nachweis über die Genesung von COVID-19 reisen (d. h. ein positives Ergebnis des COVID-19-Virustests an einer Probe, die nicht mehr als 90 Tage vor dem Abflug aus dem Ausland entnommen wurde, und ein Schreiben eines zugelassenen Gesundheitsdienstleisters oder einer Gesundheitsbehörde, aus dem hervorgeht, dass Sie reisefähig sind).

3. Ausnahmen von der Impfpflicht

Ausgenommen von der Impfflicht für die Einreise sind: 

  • Personen auf diplomatischen oder offiziellen Reisen ausländischer Regierungen
  • Kinder unter 18 Jahren
  • Personen mit dokumentierten medizinischen Kontraindikationen für eine COVID-19-Impfung
  • Teilnehmer an bestimmten COVID-19-Impfstoffstudien
  • Personen mit einer humanitären Ausnahmegenehmigung oder einer Notfallgenehmigun
  • Personen mit gültigem Visum [ausgenommen B-1- (Geschäfts-) oder B-2- (Touristen-) Visa], die Bürger eines Landes sind, in dem COVID-19-Impfstoff nur begrenzt verfügbar ist
  • Angehörige der US-Streitkräfte oder deren Ehegatten oder Kinder (unter 18 Jahren)
  • Mitglieder der Schiffsbesatzung, die mit einem C-1- und D-Nichteinwanderungsvisum reisen
  • Personen, deren Einreise nach Entscheidung des Außenministers, des Verkehrsministers oder des Ministers für Innere Sicherheit (oder der von ihnen Beauftragten) im nationalen Interesse liegt 

Wenn Sie im Rahmen einer dieser Ausnahmen auf dem Luftweg in die Vereinigten Staaten reisen, müssen Sie bescheinigen, dass Sie aufgrund einer der oben genannten Ausnahmen von der Pflicht zur Vorlage eines Nachweises der vollständigen Impfung gegen COVID-19 befreit sind. 

Je nach Kategorie der Ausnahmeregelung kann von Ihnen außerdem folgendes verlangt werden: 

  • Sie werden sich 3-5 Tage nach Ihrer Ankunft in den Vereinigten Staaten einem COVID-19-Virustest unterziehen, es sei denn, Sie können nachweisen, dass Sie sich in den letzten 90 Tagen von COVID-19 erholt haben;
  • Sie werden sich selbst 7 Tage lang in Quarantäne halten, auch wenn das Ergebnis des Virustests nach der Einreise negativ ist, es sei denn, Sie können nachweisen, dass Sie sich in den letzten 90 Tagen von COVID-19 erholt haben; und
  • Sie werden sich selbst isolieren, wenn das Ergebnis des Tests nach dem Eintreffen positiv ist oder wenn Sie COVID-19-Symptome entwickeln. 

Wenn Sie beabsichtigen, länger als 60 Tage in den Vereinigten Staaten zu bleiben, können zusätzlich aufgefordert werden, Folgendes zu bestätigen: 

  • Sie erklären sich bereit, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen; und
  • Sie lassen sich innerhalb von 60 Tagen nach Ihrer Ankunft in den Vereinigten Staaten oder so bald wie medizinisch sinnvoll gegen COVID-19 impfen, es sei denn, Sie sind (bei Kindern) zu jung, um geimpft zu werden. 

Das Tragen einer Maske über Nase und Mund ist in Innenräumen öffentlicher Verkehrsmittel (einschließlich Flugzeugen) bei Reisen in die, innerhalb der oder aus den Vereinigten Staaten sowie in Innenräumen von US-Verkehrsknotenpunkten (einschließlich Flughäfen) erforderlich. 

Einreise auf dem Landweg bzw. über einen Hafen für Geimpfte möglich

Reisen Sie auf dem Landweg (aus Mexiko bzw. Kanada) in die USA oder über einen Hafen, so müssen Sie ebenfalls eine vollständige Impfung nachweisen. Ein zusätzlicher Test ist (aktuell) nicht erforderlich.

Reise- und Quarantänebestimmungen innerhalb der USA 

Aktuell gibt es keine einheitlichen USA-weiten Quarantäne-Vorschriften. Es könnte vor dem Hintergrund der neu aufgetretenen COVID-Variante aber zu Verschärfungen kommen. Von den Centers for Disease Control wird empfohlen sich vor und nach der Reise erneut testen zu lassen, außerdem soll vor dem Antritt der Reise kontrolliert werden, ob es etwaige Einreisevorschriften zu beachten gibt.

Das Tragen einer Maske über Nase und Mund ist in Innenräumen öffentlicher Verkehrsmittel (einschließlich Flugzeugen) bei Reisen in die, innerhalb der oder aus den Vereinigten Staaten sowie in Innenräumen von US-Verkehrsknotenpunkten (U-Bahn Stationen, Flughäfen, etc) erforderlich. 

Wir möchten ebenfalls darauf hinweisen, dass Ihre lokalen Geschäftspartner eine Quarantäne von Ihnen verlangen können. Klären Sie daher vor Ihrer Abreise, welche Maßnahmen von Ihren Partnern gefordert werden.

Bitte beachten Sie in jedem Fall die bundesstaatlichen COVID-Restriktionen. Einige Bundesstaaten (in New York seit September gültig) diskutieren eine Impfbescheinigung als Voraussetzung für den Besuch von Restaurants, Museen und sonstigen Lokalitäten, auch die Maskenpflicht ist von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich geregelt. 

Reisen aus den Vereinigten Staaten nach Österreich

Aktuell gelten die folgenden Bestimmungen für die Einreise aus den USA nach Österreich:

Für die Einreise in das Bundesgebiet von Personen, die sich in den letzten 10 Tagen ausschließlich in Nicht-Virusvariantengebieten (darunter fällt auch die USA) aufgehalten haben, gilt die allgemeine Grundregel 3G.

Eine Einreise nach Österreich ist nur mit einem gültigen Impf- , Genesungs-, oder Testnachweis  bzw. einem ärztlichen Zeugnis darüber möglich. Diese Dokumente müssen in lateinischer Schrift in deutscher oder englischer Sprache ausgestellt sein. Sollte keiner dieser Nachweise vorliegen, ist eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance vor der Einreise durchzuführen. Weiters ist unverzüglich eine zehntägige Quarantäne anzutreten. Die Quarantäne gilt als beendet, sobald ein negatives Testergebnis vorliegt. 

Achtung: Für österreichische Staatsbürger, EU-/EWR-Bürger und Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in einem EU-/EWR-Staat, die über keinen Impf- oder Genesungsnachweis verfügen, gilt ebenso eine Registrierungs- und Quarantänepflicht. Sie können einreisen, müssen aber eine zehntägige Quarantäne mit einer Freitestungsmöglichkeit ab dem 5. Tag antreten.

Sonstige Ausnahmen (z.B. für berufliche Reisen) bestehen nicht. Somit müssen auch Geschäftsreisende die oben beschriebenen Voraussetzungen erfüllen.

Detaillierte Informationen sind auf den folgenden Webseiten zu finden:


Regelungen für den Güterverkehr

Lieferungen von Waren sind von den internationalen Reiseeinschränkungen ausgeschlossen. Es gibt aktuell keine Einfuhr- oder Ausfuhrbeschränkungen resultierend aus der Covid-19 Epidemie.

Luftfracht- und Seefrachtraten sind aktuell auf Grund hoher Kapazitätsengpässe stark erhöht. Weiters kann es auch zu Liefer-Verzögerungen kommen. 

Die Post 

Der internationale Postverkehr aus Österreich ist weiterhin teilweise eingeschränkt. Derzeit ist im Postverkehr mit Verzögerungen zu rechnen. Zu den Details

In den USA können derzeit Postsendung nach Österreich (über USPS) aufgegeben werden. Einige Dienstleistungen sind bei Sendungen in gewisse Länder nicht möglich (z.B. Garantie bei Priority Express International). Österreich ist derzeit nicht betroffen. Online werden Länder aufgezeigt, in welche die US-Post derzeit keine Sendungen schickt.

Auch beim Postversand von den USA nach Österreich ist derzeit – sowohl beim Brief- als auch beim Paketversand – mit Verzögerungen zu rechnen.

Paketdienstleister

Aufgrund der COVID-19 Krise stehen derzeit aber gewisse Dienstleistungen nicht zur Verfügung (z.B. Einholung von Unterschriften von Empfängern, Money Back Guarantee). Der Sender soll anführen, wohin die Lieferung gesandt werden soll, sollte die Firma des Empfängers geschlossen sein (Hold-at-location option/redirection to a FedEx location, return). Gewisse Firmen, die den Paketdienstleistern als Pickup/Dropoff Station dienen sind derzeit geschlossen oder haben eingeschränkte Öffnungszeiten.

Präsident Bidens COVID-19 Winter Action Plan

Am 2. Dezember 2021 kündigte Präsident Biden neue Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 an. Bereits Ende November hat der Präsident auf die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als besorgniserregend eingestufte Omikron-Variante mit einem Einreiseverbot aus den momentan am stärksten betroffenen Staaten reagiert. Für die genaue Liste siehe hier.  

Der sogenannte COVID-19 Winter Action Plan der US-Regierung umfasst:

1. Booster-Shots für alle Erwachsenen

2. Schutzimpfungen für Kinder und zur Aufrechterhaltung des Schulbetriebs

3. Ausweitung der kostenlosen At-Home Tests für Amerikaner

4. Strengere Vorschriften für sicheres internationales Reisen

5. Schutz am Arbeitsplatz, um die Wirtschaft offen zu halten

6. Schnelle Eingriffstruppen zur Bekämpfung steigender Fallzahlen

7. Bereitstellung von Behandlungstabletten, um Krankenhausaufenthalte und Todesfälle zu verhindern

8. Fortgesetztes Engagement zur weltweiten Durchimpfung 

Heute verfügt das amerikanische Gesundheitssystem über mehr Möglichkeiten, die Omikron-Variante in Schach zu halten, als dies bei früheren Varianten der Fall war. Fast 60 Prozent der Amerikaner sind mittlerweile vollständig geimpft, Auffrischungsimpfungen werden der Mehrzahl der Erwachsenen empfohlen, und für Kinder ab 5 Jahren ist ein Impfstoff zugelassen. Die USA sind weltweit führend bei der Impfung von Kindern und Millionen von Amerikanern haben sich bereits impfen lassen. Außerdem prüft die Food and Drug Administration (FDA) zusätzliche antivirale Behandlungen für den Fall, dass Menschen schwer krank werden. 

Die zusätzlichen Maßnahmen sollen sicherstellen, dass diese Instrumente so wirksam wie möglich eingesetzt werden können, um die amerikanische Bevölkerung vor der neuen Omikron-Variante zu schützen und die Delta-Variante während der Wintermonate, wenn das Virus besonders stark auftritt, weiter zu bekämpfen. Diese Maßnahmen werden dazu beitragen, dass die amerikanische Wirtschaft weiter wachsen kann und die Amerikaner vor schweren COVID-19 Verläufen geschützt werden. 

Die neue Regelung, dass der Test, den man vor der Einreise in die USA über den Luftweg vorweisen muss, nunmehr nicht länger als einen Tag vor der Abreise abgenommen werden darf soll einen zusätzlichen Schutz für die öffentliche Gesundheit bieten, während Wissenschaftler die Omikron-Variante weiter untersuchen. 


Schutzmaßnahmen und Geschäftsleben

Die Corona Situation in den USA hat sich weitestgehend beruhigt. Die Einschränkungen im alltäglichen Leben wurden in den meisten Bundesstaaten auf ein absolutes Minimum, wie das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Verkehr, reduziert. Die USA versucht unter der Regierung Biden weiterhin Menschen zur Impfung zu ermutigen. Einschränkungen im Geschäftsleben waren bereits kurz nach Abflachen der Omikron-Welle kaum noch wahrnehmbar.


Unterstützungsmaßnahmen für Wirtschaft und Bevölkerung 

Seit dem Ausbruch der Pandemie gab es mehrere Hilfspakete der US-Regierung für die Bevölkerung und die Wirtschaft. Zusätzlich hat die Regierung Biden eine Infrastrukturoffensive  beschlossen, um die teilweise sehr veraltete Infrastruktur des Landes wieder auf Vordermann zu bringen. Ein Lockdown ist in den USA aktuell nahezu ausgeschlossen, Unterstützungszahlungen für die Wirtschaft wie in Österreich gibt es aktuell keine.


Weitere Information und Notfallnummern 

Sonderthemen: Für eine bessere Lesbarkeit und Übersicht finden Sie untenstehend eigenständige Berichte zu ausgewählten Branchen, Bereichen und aktuellen COVID-19 bezogenen Themen in den USA.