th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Warnung vor neuer Betrugsmasche: “Kontonummer geändert”

Sensibilisieren Sie Ihre Kunden

In letzter Zeit werden vermehrt betrügerische E-Mails im Namen österreichischer Unternehmen verbreitet mit der Mitteilung an den Kunden, dass sich die Bankverbindung des Rechnungsstellers angeblich geändert habe. Die Kriminellen „hacken“ sich dabei auf den E-Mail-Server der Firma ein, fangen die relevanten E-Mails vor der Zustellung an den Kunden ab und verändern die Inhalte sowie die Bankverbindung. Ist dieses Täuschungsmanöver beim Kunden erfolgreich, überweist dieser den offenen Rechnungsbetrag auf das Konto des Betrügers.  

Unser Rat, um einem solchen Betrug vorzubeugen: 

  • Sensibilisieren Sie Ihre Kunden, Rechnungen sorgfältig auf den richtigen Absender und die korrekte Schreibweise der E-Mail-Adresse zu überprüfen.
  • Weisen Sie Ihre Kunden darauf hin, bei einer geänderten Bankverbindung jedenfalls bei ihren gewohnten Ansprechpartnern in der österreichischen Firma nachzufragen und sich die neue Bankverbindung über alternative Kommunikationswege bestätigen zu lassen, z.B. per Telefon.
  • Schützen Sie sich vor Hacking-Angriffen und halten Sie Ihre Software stets auf dem neuesten Stand.
  • Weisen Sie präventiv in Ihrer geschäftlichen E-Mail-Signatur darauf hin, dass Sie Ihren Kunden neue Bankverbindungen niemals per E-Mail mitteilen würden.
Stand: