th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Weltweit erster CO2-Speicher in Island geplant

Erste Projektphase des Coda Terminals ist angelaufen

Im Südwesten Islands soll die weltweit erste Speicher- und Entsorgungsanlage für Kohlendioxid (CO2) errichtet werden. Das Coda Terminal wird per Schiff CO2 aus Nordeuropa erhalten. Mit dem Projekt sollen direkt und indirekt 600 Arbeitsplätze entstehen.

Laut dem isländischen Unternehmen Carbfix wird das CO2 von Industrieemittenten in Nordeuropa bezogen und in das Basaltgestein injiziert, wo es mithilfe der sogenannten Carbfix-Technologie schnell zu Stein wird. Eine jährliche Lagerung von drei Millionen Tonnen CO2 kann so gewährleistet werden. 

Das Coda Terminal  solle eine neue klimafreundliche Branche schaffen, die auf innovativen Lösungen und verbesserten Klimaschutzmaßnahmen basiere, erklärt die CEO von Carbfix Edda Sif Pind Aradóttir. Durch die Einlagerung von CO2 aus Nachbarländern mittels dauerhafter Speicherung von Mineralien nehme Island eine Vorreiterrolle in Europa ein.  

CO2 werde mittels speziell entwickelter Schiffe transportiert, die mit nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden und dann am Coda Terminal andocken. Es sei das erste große geologische Speicherprojekt in Europa, das an Land durchgeführt werde.

Das Terminal sei auch in der Lage, CO2 aus der lokalen isländischen Industrie sowie direkt aus der Luft gewonnenes CO2 zu speichern.

Mittlerweile konnte Carbfix mit der dänischen Reederei Dan-Unity CO2 eine Vereinbarung über den Transfer von CO2 zum Coda Terminal schließen.

Die Reederei verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Transport verschiedener Gasarten auf See. Der CO2-Fußabdruck des Versands wird nur etwa 3 - 6 Prozent des zu entsorgenden CO2 betragen. Die ersten Schiffe sollen 2025 von Nordeuropa nach Island fahren.

Der Bau erfolgt dann in drei Phasen, wobei die erste Projektphase bereits begonnen hat. Die Bohrungen der ersten Bohrlöcher sind für 2022 geplant, mit dem Ziel, den Betrieb im Jahr 2025 aufzunehmen und bis 2030 die volle Kapazität von drei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr zu erreichen.

Dan-Unity CO2 ist die erste Reederei, die sich ausschließlich der Bekämpfung des Klimawandels durch Technologien zur CO2-Abscheidung und -Speicherung widmet. Jedes Schiff wird etwa 12-20.000 Tonnen CO2 in flüssiger Form transportieren, und die geschätzten Transport- und Lagerkosten im isländischen Straumsvík betragen 30 - 65 Euro pro Tonne. Zum Vergleich: Bei einem ähnlichen Projekt in Norwegen namens Northern Lights kostet die Entsorgung pro Tonne rund 100 Euro.

Für weiterführende Informationen kontaktieren Sie uns: AußenwirtschaftsCenter Kopenhagen.

Stand: