th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Wirtschaftsperspektiven Afrika 2022

Bericht der Afrikanische Entwicklungsbank 

„Förderung der Klimaresilienz und einer gerechten Energiewende in Afrika“

Das Thema der Jahrestagung 2022 der African Development Bank Group, verdeutlicht die wachsende Bedrohung, die der Klimawandel für Menschen und Lebensgrundlagen in Afrika darstellt.

Obwohl Afrika 17 % der Weltbevölkerung ausmacht, ist es für nur 3 % der kumulativen globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Der Klimawandel und extreme Wetterereignisse treffen Afrika jedoch überproportional, mit schwerwiegenden wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Folgen für die Menschen.

Der Wirtschaftsausblick Afrika 2022 zeigt deutlich, dass die Pandemie und der Krieg zwischen Russland und der Ukraine mehrere Jahre, ja sogar ein Jahrzehnt lang Spuren hinterlassen könnten. Gleichzeitig fielen im Jahr 2021 rund 30 Millionen Menschen in Afrika in extreme Armut und rund 22 Millionen Arbeitsplätze gingen im selben Jahr durch die Pandemie verloren. Dieser Trend könnte sich in der zweiten Jahreshälfte 2022 und bis 2023 fortsetzen.

Wirtschaftliche Störungen im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine könnten im Jahr 2022 weitere 1,8 Millionen Menschen auf dem afrikanischen Kontinent in extreme Armut treiben. Diese Zahl könnte bis 2023 um weitere 2,1 Millionen steigen.

Der zusätzliche Finanzierungsbedarf des Kontinents für den Zeitraum 2020-22 wird auf 432 Milliarden US-Dollar geschätzt. Die Finanzierung der national festgelegten Beiträge afrikanischer Länder, d. h. öffentlicher Zusagen von Ländern darüber, wie sie planen, eine Rolle bei kollektiven Maßnahmen gegen den Klimawandel nach 2020 zu spielen, wird zwischen 2022 und 2030 bis zu 1,6 Billionen US-Dollar erfordern. Der Kontinent verliert zwischen 5 % und 15 % des Bruttoinlandsprodukts durch den Klimawandel. Insgesamt erhielten afrikanische Länder zwischen 2016 und 2019 nur 18,3 Milliarden US-Dollar an Klimafinanzierung. Dies entspricht einer Klimafinanzierungslücke von bis zu 1.288,2 Milliarden US-Dollar pro Jahr von 2020 bis 2030.

Stand: