th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Steiermark: Förderung für Wärmepumpen

Förderung des Austausches von bestehenden fossilen Heizungssystemen, Allesbrennern und Stromheizungen

  • Geltungsdauer: Bis auf Widerruf
  • Standort: Steiermark
  • Förderart: Zuschuss

Förderungswerber

Kleinstunternehmer, die weniger als 10 Personen beschäftigen und deren Jahresumsatz € 2 Mio. nicht überschreitet

Förderungszweck

Steigerung der Energieeffizienz und Versorgungssicherheit mit Energie unter Nutzung erneuerbarer Energiequellen. Auch soll die Wertschöpfung in den steirischen Regionen gesteigert, die Technologieentwicklung gefördert und ein Beitrag zur Sicherung und Erhöhung der Beschäftigung erreicht werden.

Förderungsgegenstand

Investitionen in Luftwärmepumpen, Erdwärmepumpen und Grundwasserwärmepumpen bei Ersatz von bestehenden fossilen Heizungssystemen, Stromheizungen und Allesbrennern.

Liste förderungsfähiger Wärmepumpen

Art und Ausmaß der Förderung

Zuschuss von max. 30 % der anrechenbaren Investitionskosten

Ausstieg aus Förderung € max.
fossilen Brennstoffen, Stromheizungen und Allesbrennern bei Umstieg auf eine Erdwärme- oder Grundwasserwärmepumpe 2.400,-
fossilen Brennstoffen, Stromheizungen und Allesbrennern bei Umstieg auf eine Erdwärme- oder Grundwasserwärmepumpe 1.000,-
Zuschlag für Förderung € max
Umwälzpumpe (Pauschalbetrag) bei Umstieg auf eine Luftwärmepumpe) 100,-
Umwälzpumpe (Pauschalbetrag) bei Umstieg auf eine Erd- u. Grundwasserwärmepumpe 100,-

nur bei Umstieg auf eine Luftwärmepumpe

für die Errichtung einer Photovoltaikanlage mit mindestens 2 kWp und mindestens 1 kWp pro 5 kW Nennleistung der Wärmepumpe (bei A2W35)

500,-

Anmerkung

  • keine Anschaffung (Lieferung und Montage bzw. keine Rechnungen inkl. Zahlungsnachweise) der Anlage/Komponenten vor Förderungsantrag
  • die Wärmepumpe muss den EHPA-Gütesiegelkriterien entsprechen
  • die Vorlauftemperatur des Wärmeabgabesystems darf höchstens 40ºC betragen
  • kein wirtschaftlicher Fernwärmeanschluss möglich
  • Verbindungsleitungen innerhalb des Heizraumes müssen gedämmt sein
  • keine weiteren Förderungen durch die gleiche oder andere Landesdienststellen oder seitens der Landwirtschaftskammer
  • die Altanlage (Kessel- und allfällige Brennstofftanks) muss nachweislich außer Betrieb genommen und entsorgt werden
  • innerhalb der letzten 8 Jahre darf keine Landesförderung für eine Heizungsanlage in Anspruch genommen worden sein
  • alle relevanten Gesetze, Bestimmungen und Normen werden eingehalten
  • Um die grundsätzliche Förderungsfähigkeit Ihres Vorhabens möglichst frühzeitig überprüfen zu lassen, wird empfohlen, vor Einreichung des Förderungsantrages die Beratungsmöglichkeiten durch Ich tu‘s-BeraterInnen in Anspruch zu nehmen. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Landes Steiermark

Einreichung

Vor Projektbeginn mittels Antragsformulare (Papier) oder elektronisch mittels Online-Förderungsantrag 

Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Abteilung 15 Energie, Wohnbau, Technik
FA Energie und Wohnbau – Referat Sanierung und Ökoförderung
Landhausgasse 7
A-8010 Graz
M umweltlandesfonds@stmk.gv.at

Infozentrale +43 316/877-3955

Ökoförderungen des Landes Steiermark

Richtlinientext als PDF

Richtlinientext

Disclaimer

Im vorliegenden Merkblatt wurden nur die bedeutendsten Merkmale der Förderungsaktion aufgrund der uns zugänglichen Quellen angeführt, weshalb wir keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit übernehmen können. Bei konkreten Projekten muss immer erst im Detail geprüft werden, ob die Voraussetzungen für eine Förderung vorliegen.