th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

CE-Kennzeichnung: Pflichten der Wirtschaftsakteure im Überblick

Hersteller, Importeure und Händler gewährleisten, dass nur den rechtlichen Vorgaben entsprechende Waren auf dem EU-Markt angeboten werden

Mit der CE-Kennzeichnung übernimmt der Hersteller die Verantwortung dafür, dass sein Produkt die Harmonisierungsrechtsvorschriften (Richtlinien, Verordnungen) der EU erfüllt.  Auf dem Weg, den das Produkt bis hin zum privaten oder gewerblichen Endnutzer nimmt, übernehmen aber auch andere Wirtschaftsakteure wichtige Aufgaben.

Wirtschaftsakteure


Hersteller und Anscheinshersteller
Für den Hersteller gelten dieselben Anforderungen unabhängig davon, ob er in einem Drittland oder einem EU-Mitgliedstaat niedergelassen ist. Jeder Wirtschaftsakteur, der die Produkte unter seinem eigenen Namen oder seiner Handelsmarke in Verkehr bringt, wird automatisch zum Hersteller (OEM-Produkte). Das ist auch dann der Fall, wenn ein bereits auf dem Markt befindliches Produkt so verändert wird, dass die Konformität mit den geltenden Anforderungen beeinträchtigt wird. 

Bevollmächtigter
Der Hersteller kann einen in der EU ansässigen Bevollmächtigten - auch einen Einführer oder Händler - mit der Übernahme bestimmter Tätigkeiten beauftragen.

Einführer
Der Einführer importiert Waren aus einem Drittstaat in den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Er unterstützt die Marktüberwachungsbehörden beim Kontakt zum Hersteller und beim Zugang zu den notwendigen Dokumenten (u.a. technische Unterlagen).

Händler
Auch der Händler sollte über ein gewisses Grundwissen verfügen, um erkennen zu können, welche Produkte eindeutig nicht den Harmonisierungsrechtsvorschriften entsprechen (z.B. wegen fehlender Begleitinformationen). Außerdem muss über den Zeitraum von zehn Jahren die Rückverfolgbarkeit in der Lieferkette gegeben sein.


Aufgaben und Rollenverteilung


Die folgende Liste führt die wichtigsten Aufgaben an, die im Zusammenhang mit der CE-Kennzeichnung zu beachten sind, und zeigt auf, wer dafür zuständig ist (Überblick).

Dabei ist zu beachten, dass die konkreten, produktspezifischen Rechtsakte Abweichungen und Ergänzungen enthalten können. Auch bei den Mitwirkungspflichten kann es von Wirtschaftsakteur zu Wirtschaftakteur graduelle Unterschiede geben.


Produktion, Konformitätsbewertung und Dokumentation


Gestaltung und Herstellung des Produkts so, dass die wesentlichen Anforderungen der anzuwendenden EU-Harmonisierungsrechtsvorschriften erfüllt werden

Verantwortlich

  • Hersteller (nicht an Bevollmächtigten übertragbar)


Durchführung des Konformitätsbewertungs­verfahrens

Verantwortlich

  • Hersteller (nicht an Bevollmächtigten übertragbar)


Überprüfung, ob die zur Konformitätsbewertung herangezogenen harmonisierten Normen für die aktuelle Produktion noch gültig sind (Listen der harmonisierten Normen)

Verantwortlich

  • Hersteller


Bei Serienfertigung: Sicherstellen der Konformität jedes einzelnen Produkts (durch Qualitätsmanagement­maßnahmen)

Verantwortlich

  • Hersteller


Erstellen der technischen Unterlagen (inkl. Risikoanalyse und-bewertung)

Verantwortlich

  • Hersteller


Ausstellen der EU-Konformitätserklärung

Verantwortlich

  • Hersteller, Bevollmächtigter (möglich, je nach Rechtsvorschrift)


Anbringen der CE-Kennzeichnung und anderer erforderlicher Kennzeichen

Verantwortlich

  • Hersteller, Bevollmächtigter (möglich, je nach Rechtsvorschrift)


Bereithalten der technischen Unterlagen (10 Jahre Frist)

Verantwortlich

  • Hersteller, Bevollmächtigter (gegebenenfalls - muss dann im Mandat enthalten sein)


Bereithalten der EU-Konformitätserklärung (10 Jahre Frist)

Verantwortlich

  • Hersteller, Einführer, Bevollmächtigter (gegebenenfalls - muss dann im Mandat enthalten sein)


Rückverfolgbarkeit und Begleitinformationen


Kennzeichnung des Produkts zur eindeutigen Identifikation korrespondierend zur EU-Konformitäts­erklärung (z.B. mit Artikelnummer)

Verantwortlich

  • Hersteller


Beilage von Gebrauchsanleitung und Sicherheitsinformationen (in deutscher Sprache, Übersetzung ev. auch durch Bevollmächtigten oder Einführer)

Verantwortlich

  • Hersteller


Beschriftung mit Namen, eingetragenem Handelsnamen oder Handelsmarke und einer zentralen Kontaktanschrift (sowohl Hersteller als auch gegebenenfalls Einführer betreffend) mit lateinischen Schriftzeichen

Verantwortlich

  • Hersteller, Einführer


Maßnahmen gegen nicht konforme Produkte


Gewährleisten, dass der Hersteller seine Pflichten erfüllt hat (z.B. durch vertragliche Vereinbarung, Wareneingangskontrolle)

Verantwortlich

  • Einführer


Überprüfen, ob die in der Lieferkette vorangehenden Wirtschaftsakteure die Pflichten hinsichtlich Konformitäts­kennzeichnung, Begleitunterlagen, Kontaktangaben, Produkt-Identifikations­nummer, usw. erfüllt haben

Verantwortlich

  • Händler


Einhalten geeigneter Lager- und Transportbedingungen

Verantwortlich

  • Einführer, Händler


Beobachtung der auf dem Markt bereit­gestellten Produkte (z.B. Rapex-Meldungen, Medien, Kundenrückmeldungen), Untersuchung der Beschwerden, Aufzeichnung der Fälle, Information der Händler

Verantwortlich

  • Hersteller, Einführer, Händler


Unverzüglich Korrekturmaßnahmen ergreifen (bis zum Rückruf), wenn die Auffassung oder ein Grund zur Annahme besteht, dass das Produkt nicht konform ist. Bei Risiko: Information von Hersteller/Einführer und Behörde

Verantwortlich

  • Hersteller, Einführer, Händler


Kooperation mit Behörde


Aushändigung von (technischen) Unterlagen in deutscher Sprache an die Marktüberwachungs­behörde auf deren Verlangen

Verantwortlich

  • Hersteller, Einführer, Bevollmächtigter (gegebenenfalls - muss dann im Mandat enthalten sein)


Zurverfügungstellen alle Informationen und Unterlagen zur Konformität und Kooperation mit Behörde bei allen Maßnahmen zur Abwendung von Risiken der in Verkehr gebrachten Produkte

Verantwortlich

  • Hersteller, Einführer, Händler


Auf Verlangen Nennung aller Wirtschaftsakteure, denen ein Produkt geliefert wurde bzw. von denen ein Produkt bezogen wurde

Verantwortlich

  • Hersteller, Einführer, Händler


OEM-Produkte


Alle Herstellerpflichten, wenn ein Produkt unter eigenem Namen oder eigener Handelsmarke oder nach Veränderung konformitätsrelevanter Punkte in Verkehr gebracht wird

Verantwortlich

  • Einführer, Händler


Nähere Details finden Sie im Leitfaden für die Umsetzung der Produktvorschriften in der EU 2016 ("Blue Guide").

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.