th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Vergleichsplattformen

Preise vergleichen im Internet

Einer der großen Vorteile des Einkaufens im Internet ist die Vergleichbarkeit der Preise. Gerade im Elektronik- und Computer-Bereich gibt es schon lange Zeit derartige Seiten, in den letzten Jahren gibt es auch eine Vielzahl neuerer Anbieter, die sich mit Reisen, Flügen, Banken, Versicherungen oder Energielieferanten auseinandersetzen. Diese Portale sind sicherlich hilfreich, jedoch sollte man sich trotzdem stets bewusst sein, dass die einzelnen Seiten nicht das komplette Angebot darstellen können bzw. wiederum einzelne Händler bevorzugen.

Funktion

Generell macht es auch für Verkäufer Sinn, sich in beliebten Vergleichsportalen listen zu lassen, da so die Verkaufszahlen gesteigert werden können. Da diese Portale für den Kunden meistens gratis sind, werden sie über Werbeeinschaltungen und Konzepte wie

  • Pay-per-Click (pro Seitenaufruf)
  • Pay-per-Sale (pro Verkauf)
  • Pay-per-Lead (pro Kontaktvermittlung)

durch die Händler bezahlt.

Bekannte Beispiele

Beim Verkauf von Waren aller Art gibt es im deutschen Sprachraum mittlerweile mehr als 1000 Vergleichsportale. Gerade in Österreich ist geizhals.at als einer der ältesten und außerdem heimischer Anbieter natürlich besonders weit verbreitet. Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch Meta-Preisvergleichs-Seiten, die wiederum Preisvergleichsseiten vergleichen – hierdurch kann es mitunter allerdings unübersichtlich werden. z.B.:

  • geizhals.at
  • idealo.at
  • preisvergleich.at
  • meta-preisvergleich.de

Gerade im Tourismusbereich gibt es eine schier endlose Zahl an Anbietern. Hier sollte man außerdem aufpassen, denn häufig werden im Nachhinein hohe Zusatzgebühren für Zahlungsarten oder ähnliches fällig. Schließlich kann es auch nicht schaden mehrere Seiten zu vergleichen oder eine Meta-Suchmaschine zu verwenden.

  • booking.com
  • checkfelix.com
  • expedia.at
  • agoda.com
  • trivago.at
 

Gerade bei Strom- und Gasanbietern kann man sowohl als Betrieb als auch als Privatkunde viel Geld sparen und viele der größeren Vergleichsportale werben damit, bei ihnen Verträge abzuschließen. Nachdem es in diesem Bereich mit der E-Control allerdings eine offizielle staatliche Agentur gibt, ist dieses Angebot völlig ausreichend:

Im Bereich der Versicherungen und speziell der KFZ- Versicherungen gibt es mittlerweile auch eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter. Gerade in diesem Bereich sollte man sich stets bewusst sein, dass die Seitenbetreiber häufig Provisionsgebühren kassieren und sich Vergleiche zwischen den Portalen auszahlen können. z.B.:

  • durchblicker.at
  • makleronline.at
  • versichern24.at

Außerdem bietet die Arbeiterkammer etwa Konten und Handyvertragsvergleiche, die mitunter hilfreich sein können.

Wie in diesem kurzen Ausschnitt bereits ersichtlich wird, gibt es mittlerweile eine schier unendliche Auswahl an Anbietern für alle möglichen Zwecke.

Auch am Smartphone sind derartige Apps angekommen; Spritpreise; Lebensmittelangebote,...

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.