th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Vorteile von Unternehmenssoftware

Kompakte Business-Infos

Viele KMUs in Österreich erledigen ihre tägliche Arbeit mithilfe von Standard-Softwarelösungen. Davon spricht man, wenn Software quasi „von der Stange“ gekauft wird und eine Version für alle Benutzer entwickelt wurde. Klassischerweise sind das die Office-Produkte von Microsoft (Word, Excel, Powerpoint…) oder die Open Source-Alternativen dazu, wie z.B. von Libreoffice oder Open Office.

In einigen Branchen existieren für gewisse Unternehmensprozesse sogenannte Branchenlösungen. Diese decken z.B. im Handwerk den Bereich der Lagerung, Kalkulation und Fakturierung ab.

Unternehmenssoftware, sogenannte ERP-Lösungen (Enterprise Ressource Planning) decken hingegen alle Prozesse ab, die in einem Unternehmen oder Unternehmensbereich laufen.

 

Warum Unternehmenssoftware?

Der Umstieg auf eine ERP-Lösung ist ein entscheidender Schritt, der gut geplant werden will. Statt Rechnungen in Word und die Lagerbuchhaltung in Excel zu machen, wächst alles mit diesem Schritt zu einem großen Ganzen zusammen. Nicht selten werden sich Unternehmen erst bei der Einführung bewusst, welche organisatorischen Mängel bisher unentdeckt geblieben sind.

Eine ERP-Einführung erfolgt immer mit einem Partner, der die Produkte auf die bestehenden Unternehmensprozesse bestmöglich anpasst. Ein Vertrauensverhältnis ist hier wichtig. Die Ziele der Einführung müssen klar definiert sein, Zuständigkeiten im Unternehmen klar definiert und die Belegschaft behutsam an den Quantensprung herangeführt werden.

 

Welche Bereiche deckt Unternehmenssoftware ab?

Klassischerweise finden wir ERP-Lösungen vor allem in

  • Materialwirtschaft (Beschaffung, Lagerhaltung, Disposition)
  • Produktion (Ressourcenplanung und Einsatz)
  • Finanz- und Rechnungswesen (vom Angebot bis zur Mahnung, Budgetplanung…)
  • Controlling
  • Personalwirtschaft (Mitarbeiterstammdaten, Lohnverrechnung, Benefitprogramme)
  • Forschung und Entwicklung
  • Verkauf und Marketing
  • Stammdatenverwaltung
  • Produktdatenmanagement
  • Dokumentenmanagement (bis zur Archivierung und Retrieval)
 

Weltmarktführer in diesem Bereich ist SAP aus Deutschland.

Oracle ist in den USA sehr stark vertreten.

Microsoft bietet ebenfalls integrierte Lösungen an.

In Österreich sind BMD und Mesonic erfolgreiche Anbieter, vor allem im Bereich Finanz- und Rechnungswesen.

 

Möglichkeiten für KMUs

In Großbetrieben gelten ERP-Lösungen mittlerweile nicht mehr als Wettbewerbsvorteil, da ohnehin jeder am Markt die eine oder andere Lösung einsetzt. In den letzten Jahren haben die großen Anbieter auch den Mittelstand als attraktive Zielgruppe entdeckt. So gibt es schon günstige Einsteigerpreise für einfache Lösungen und die Möglichkeit, sich die wichtigsten Module für einen Kleinbetrieb einzeln zu kaufen, ohne eine komplette Lösung installieren zu müssen.

BMD verkauft beispielsweise in Österreich in großen Stückzahlen die Module für Kassabuch oder Finanzbuchhaltung als Einzelplatz-Versionen an Unternehmen, die keinen Bedarf an einer Materialwirtschaftslösung oder einem Marketing-Tool haben.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.