th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

02.03.2015 Femcademy Elevator Pitch

Frau in der Wirtschaft lud zum Aktiven Netzwerken der Mentees

Mit der FEMcademy fit für das Business-Parkett

Zweites Treffen der FEMcademy-Mentees, 2. März 2015

Pünktlich um 17.30 Uhr startete das Treffen der Mentees der dritten FEMcademy-Runde in der Orangerie der WIFI-Klagenfurt. Im Mittelpunkt dieses Abends standen das gegenseitige Kennenlernen der Unternehmerinnen und die Themen Netzwerken und Selbstpräsentation. „Beim ersten Treffen waren wir alle so fixiert auf unsere Mentoren. Heute ist es ein ganz besonderes Kennenlernen,“ freut sich die kreative Holzliebhaberin Eva-Maria Puschan aus Villach. Strukturiert und umsichtig führte FiW-Landesvorsitzende und WK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner durch das dichte Programm. Tatkräftig unterstützt wurde sie dabei von Trixi Stornig, Bezirksvorsitzende FiW Völkermarkt, und WK-Mitarbeiterin Martina Klemen. 

Femcademy
die Mentees beim Netzwerken

Netzwerken als Erfolgsfaktor

Die Mentees aus den unterschiedlichsten Fachbereichen und Branchen bekamen Infos und Denkanstöße am laufenden Band: Unter anderem die Dos und Don’ts für die Praxis des Netzwerkens, Tipps und Tricks zum sicherem Auftritt und originelle Ideen für clevere Business-Kommunikation. Auch die vier goldenen Regeln des „Netter Workens“ werden in Erinnerung bleiben. Erstens: Definieren Sie Ziele und schaffen Sie Klarheit. Zweitens: Pflegen Sie frei nach dem Motto „Klasse statt Masse“ ausgesuchte Kontakte. Drittens: Erst geben, dann nehmen. Zentral ist die Frage, was können Sie für die anderen tun? Und viertens: Bleiben Sie am Ball und öffnen Sie Möglichkeiten für einen weiteren Austausch. 

„Elevator Pitch“ – Begeistern in 60 Sekunden.

Femcademy

Im zweiten Teil wurde die Selbstpräsentationsmethode „Elevator Pitch“ vorgestellt und sogleich vor Ort in die Praxis umgesetzt. Denn es ist eine Sache zu wissen, dass der „Elevator Pitch“ nützlich ist und bei zahlreichen Gelegenheiten eingesetzt werden kann, doch eine ganz andere, das Prinzip auch anwenden zu können. „Ein guter „Elevator Pitch“ erfordert, dass man sich Gedanken macht und gut vorbereitet. Aus dem Stegreif funktioniert das in der Regel nicht,“ riet Sylvia Gstättner. 

In kleinen Gruppen erzählten die Mentees sich dann gegenseitig ihre Geschäftsideen, priorisierten Inhalte, arbeiteten wichtige Punkte heraus und sorgten für einen starken Einstieg. Dann präsentierten sich die Unternehmerinnen gegenseitig per „Elevator Pitch“ in der großen Runde. Dieser Perspektivenwechsel sorgte für einige Aha-Erlebnisse, denn beim „Pitchen“ zählen nicht nur Daten und Fakten – entscheidend ist die emotionale Ansprache des Gegenübers. Bei einer abschließenden Feedbackrunde konnte sich jede Unternehmerin noch wertvolle Inputs holen. „Mir hat der Abend großen Spaß gemacht. Das ist so eine spannende Gruppe – ich freue mich schon auf das kommende Jahr,“ sagte Sylvia Gstättner und sprach damit allen Anwesenden aus dem Herzen.

                                              Bildergalerie