th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

20.10.2016 Villach: Evaluierung psychischer Belastung am Arbeitsplatz

Der Job als Krankmacher? Firmen müssen handeln!

Laut Gesetz müssen Firmen jeder Branche und jeder Größe rechtzeitig handeln, um psychische Belastungen am Arbeitsplatz zu vermeiden. Mag. Jasmin Ruprecht erklärte im Rahmen eines hochinteressanten Vortrages, wie diese Evaluierung funktioniert.

Die Statistik findet klare Worte dafür, was in vielen österreichischen Unternehmen im Argen liegt: So ist die Zahl der psychischen Erkrankungen zwischen 2009 und 2014 laut einer Studie um 41,4 % gestiegen. Der Arbeitsplatz ist in vielen Fällen für diese Steigerung mitverantwortlich. „Bereits 13 % aller Arbeitnehmer in Österreich leiden an einer psychischen Belastung in ihrem Job“, betonte Mag. Jasmin Ruprecht im Rahmen eines spannenden Vortrages am 20. Oktober in der Wirtschaftskammer Villach.

Der Gesetzgeber hat darauf längst reagiert und 2013 für alle Betriebe ab dem ersten Mitarbeiter eine Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz vorgeschrieben. Vielen Unternehmern ist dies jedoch gar nicht bewusst. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung hat „Frau in der Wirtschaft“ in Kooperation mit der „Jungen Wirtschaft“ daher dieses Thema in den Fokus gerückt, um wichtige Aufklärungsarbeit zu leisten.

Evaluierung als erster Schritt zur Prävention

Denn die Gefahren für die körperliche Sicher­heit und Gesundheit von Arbeitnehmern sind meist sehr klar erkenn- und vermeidbar. Bei Risiken für die Psyche sieht das anders aus. Sie sind in der Regel schwieriger zu iden­tifizieren, aber nicht minder gefährlich. Depressionen, Angsterkrankungen, Herz-Kreislauf-Probleme und vieles mehr können die Folge sein. Gefragt ist also Prävention. Was Unternehmer konkret tun können, um Einflüsse am Arbeitsplatz zu eliminieren, die die Psyche über Gebühr belasten, veranschaulichte Mag. Jasmin Ruprecht. Die Klinische, Gesundheits- und Arbeitspsychologin sowie Psychotherapeutin betonte, dass bereits kleine Veränderungen Großes bewirken. Denn in vielen Betrieben, die aktive Maßnahmen für die psychische Gesundheit ihrer Mitarbei­ter ergriffen haben, sind Krankenstände aufgrund psychischer Erkrankungen massiv zurückge­gangen. Daher sei es sinnvoll, die geforderte Evaluierung von einem zertifizierten Spezialisten durchführen zu lassen. „Das ist objektiver, spart Zeit und verbessert die Motivation der Arbeitnehmer“, gab Ruprecht zu bedenken. Von Seiten der Wirtschaftskammer gibt es dazu eine Liste, die alle zertifizierten Arbeitspsychologen anführt.

FIW Villach
Sabine Inschick (Geschäftsführerin FiW Villach), Mag. Jasmin Ruprecht (Vortragende, Psychotherapeutin und Psychologin), Mag. Melanie Frierss (Vorsitzende FiW Villach, Steuerberatungskanzlei/UB)


„Uns ist wichtig, auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Viele wissen nichts von dem Gesetz zur Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Doch es betrifft alle Branchen und alle Unternehmensgrößen. Man muss dieses Thema ernst nehmen. Schließlich können Strafen bis zu 16.000 Euro auf Firmen zukommen, wenn sie die Verpflichtung zu dieser Evaluierung ignorieren“, so Sabine Inschick, Bezirksgeschäftsführerin von Frau in der Wirtschaft Villach.

Frau in der Wirtschaft ist eine Serviceplattform und Interessenvertretung der Wirtschaftskammer Kärnten für Unternehmerinnen, Mitunternehmerinnen, Geschäfts­führerinnen und am Netzwerken interessierte Frauen aller Branchen. Der Fokus liegt auf Businesswissen in Form von Weiterbildungsseminaren, Netzwerken und Serviceleistungen. Frau in der Wirtschaft setzt sich auch aktiv für die Rahmenbedingungen von über 15.000 Kärntner Unternehmerinnen und Mitunternehmerinnen ein. Im Bezirk Villach gibt es mehr als 3.300 weibliche Gewerbetreibende.

Fotos: Ma`Schu-ting Fotodesign