th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Unternehmerin des Monats Februar 2013 - Elke Obertautsch aus St. Michael ob Bleiburg

Frau in der Wirtschaft Kärnten stellt die Unternehmerin des Monats und die Firma elky Matratzen vor

 

Schauplatz Dubai:

Zwei Kärntnerinnen, ein Messestand und eine Traube arabischer Männer, die sich zum Probeliegen anstellen: Elke Obertautsch hat gemeinsam mit ihrer Tochter Ariane die männerdominierte Matratzenbranche ordentlich aufgemischt und bewiesen, dass Matratzen "made in Kärnten“ international gefragt sind. "Eine spannende Erfahrung“, erinnert sich Elke Obertautsch, Geschäftsführerin von der elky Matratzenerzeugung in St. Michael ob Bleiburg, über ihren Messeauftritt in den arabischen Emiraten. "Wir wollten damals einfach wissen, welche Chancen wir mit unseren Produkten haben - und hätten auch Geschäfte machen können. Aber für so kleine Firmen wie uns ist der weltweite Export doch sehr aufwendig und gefährlich“, erzählt die Unternehmerin. Sie bleibt lieber bei ihrem Ziel "klein, fein und hochwertig“ zu sein. Dennoch arbeitet sie über Kärntens Grenzen hinaus, ist Erstlieferant für die Möbelhauskette Kika und Leiner, und hat Kunden in Slowenien, Kroatien und der Schweiz. Pro Tag werden rund 100 Matratzen erzeugt, die ausschließlich im Möbelhandel erhältlich sind. Wer also eine Matratze made in Kärnten haben möchte, sollte auf das rote elky-Logo und den aufgesteppten Delfin achten. "Der Delfin ist das Zeichen der Partnerschaft und soll die Liebe zurück ins Bett holen“, schmunzelt Obertautsch.

 

 

Elke Obertautsch vor ihren "elky" Matratzen

"Für so kleine Firmen wie uns ist der weltweite Export doch sehr aufwendig und gefährlich.“

 

Gutes Klima im Bett


Ihr Großvater legte 1951 den Grundstein für den Familienbetrieb, ihr Vater Rudolf Skias führte 1961 die Marke "elky“ ein, zu Ehren seiner erstgeborenen Tochter Elke. Dass sie einmal den Betrieb übernehmen wird, war nie geplant. "Ich bekam mit 16 Jahren mein erstes Kind und arbeitete daher früh als Buchhalterin in der Firma mit. Als mein Vater 1994 starb, übernahm ich die Firma und ich hatte sie schnell lieb gewonnen“, berichtet die Mutter von drei Kindern. "Ich habe gesehen, dass ich mit unseren Produkten Menschen helfen kann, und gewann rasch Freude an der Tätigkeit.“ Um sich von der Masse abzuheben, wird der Fokus auf Qualität gesetzt und neue Produkte entwickelt. Die Konkurrenz in der Bettenindustrie ist groß."Wir haben eine Matratze für eine neue Zeit geschaffen, sie besteht aus natürlichen Materialien und verbindet die Menschen beim Schlafen wieder mit der Erde.“ 

 

Wie man sich bettet …

 


Fotos: Anita Arneitz

v.l.n.r.: Trixi Stornig (FIW-BV Völkermarkt, Elke Obertautsch, Mag. Tanja Telesklav
(FIW-LGF Kärnten)


Es gibt nur noch eine Handvoll klassischer Matratzenhersteller in Österreich, die sich gegen ausländische Billigprodukte behaupten müssen. "Viele machen das Gleiche und es gab eine Phase, wo auch meine Euphorie verloren ging und ich keine Lust mehr hatte“, verrät Obertautsch. Aber dann kam der Wandel, neue Ideen und frischer Schwung durch den Einstieg der Tochter ins Unternehmen im Jahr 2000. "Man muss mit der Zeit gehen, das hat schon mein Vater erkannt. Er war ein Pionier und arbeitete bereits mit Energetikern zusammen. Diesen Ansatz haben wir aufgegriffen und weiterentwickelt.“ Obertautsch wollte ein Schlaffeld ohne negative Einwirkungen schaffen und dazu kann die Matratze einen wertvollen Beitrag leisten. "Wir haben eine Matratze für eine neue Zeit geschaffen, sie besteht aus natürlichen Materialien und verbindet die Menschen beim Schlafen wieder mit der Erde.“ Dieser Zugang ist ein sehr persönlicher, denn auch Obertautsch selbst ist sehr spirituell, gläubig und naturverbunden. "Wir bewegen uns in eine neue Bewusstseinsebene und werden immer feinstofflicher. Wir spüren mehr und nehmen Belastungen stärker wahr“, erklärt sie. Umso wichtiger wird der Schlafraum, der entspannten Schlaf ermöglicht. Und die Lieblingsmatratze der Chefin? "Mein Favorit kommt erst jetzt heraus: Die neue Matratze kombiniert Kaltschaum und Latex. Außerdem sind mir natürliche Materialien nahe am Körper wichtig, wie zum Beispiel eine Hülle aus Schafwolle oder Kaschmir.“ Mit speziellen Kunststoffelementen kann die Matratze gemeinsam mit Physiotherapeuten individuell eingestellt werden. "Unsere Matratzen stützen und sind belüftet, was bei vielen Vollschaummatratzen nicht der Fall ist“, erklärt Obertautsch. Ihr Tipp: "Auch hochwertige Matratzen sollten alle sieben bis zehn Jahre erneuert werden!“

"Für gute Matratzen brauchen wir weibliches Feingefühl.“

Aus Dornröschenschlaf erwacht


"Unser Betrieb war lange im Dornröschenschlaf“, sagt Obertautsch. Dennoch blieb der Mitarbeiterstand konstant bei 15 – mit einer Frauenquote von 80 Prozent. "Für gute Matratzen brauchen wir weibliches Feingefühl“, lacht Obertautsch, die sich in der Männerdomäne Bettenindustrie wohlfühlt. Für ihr Engagement wurde sie bereits mit dem "Woman Award“ ausgezeichnet. Neben dem Reiten, das sie seit einer schweren Verletzung nicht mehr aktiv betreibt, ist das liebste Hobby von Obertautsch das Singen. Sie nimmt Gesangsstunden, singt beim Katharinenchor und organisiert Heilsingkreise in einer selbst gebauten Jurte unterhalb der Petzen. "Singen kann so heilsam sein, daher unterstützen wir als Betrieb auch die ‚singenden Krankenhäuser‘, ein Verein, der sich für das Singen in Gesundheitseinrichtungen einsetzt“, erzählt Obertautsch. Singen, meditieren, beten und ein guter Schlaf gehören zu ihren persönlichen Quellen der Kraft.

Weitere Fotos in der Bildergalerie

Wordrap:

Erfolg bedeutet für mich
... mit mir und meinen Mitmenschen im Reinen zu sein.

Eine Leistung, auf die ich besonders stolz bin… ist die Geburt meiner Kinder.

Eine meiner Stärken ist… Fröhlichkeit.

Zum Job-Ausgleich mache ich… singen, tanzen, lachen.

Die größte Herausforderung in meiner Selbstständigkeit war…
mit den Kosten zurecht zu kommen.

Netzwerke finde ich… durch persönliche Kontakte, über das Internet und meine Kunden.

Mein Motto lautet…
Du musst das Leben nicht verstehen, dann wird es ein Fest.
 

 

Kontakt:
elky Matratzenerzeugung
St. Michael 11
9143 St. Michael ob Bleiburg
Tel. 04235 25 41
www.elky.at 


 

Allgemeine Informationen zur "Unternehmerin des Monats"