th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Unternehmerin des Monats Juli 2011 - Bianca Kutej aus Völkermarkt

Von der Briefträgerin zur erfolgreichen Heilmasseurin

Aus dem Nichts in kurzer Zeit viel geschaffen hat die Völkermarkterin Bianca Kutej. N ach der Handelsschule sollte sie in einem Büro Fuß fassen, doch ihr fehlten die Kontakte zu Personen. Deshalb war sie fast zehn Jahre bei der österreichischen Post als Briefträgerin und teilweise Zustellabrechnerin tätig.

2003 folgte dann der erste. Schicksalsschlag. Durch einen Arbeitsunfall zog Kutej eine 40-prozentige Behinderung am Bein davon. "Noch dazu wurde auch ein Krebs entdeckt, was zu meiner Kündigung führte“, erzählt Kutej über die harte Zeit. "Von da an musste ich umdenken. Trotz abraten von Ärzten und Bekannten begann ich die Ausbildung zur medizinischen Masseurin und holte mich mit Lernen aus dem emotionalen Tief heraus“, sagt die Jungunternehmerin stolz.


Ich habe es einfach durchgezogen und heute weiß ich, es war die beste Entscheidung meines Lebens.
Bianca Kutej


Von der Briefträgerin zur Heilmasseurin

Kutej hat die Ausbildung mit Auszeichnung bestanden, und noch während des Praktikums einen Arbeitsplatz im Kurzentrum Bad Eisenkappel bekommen. Später hat die Ausbildung zur Heilmasseurin den Weg in die Selbstständigkeit geebnet. Kutej: "Ohne Unterstützung und nur mit Hilfe meiner Familie habe ich es trotz meiner Behinderung geschafft, meine eigene kleine Firma aufzubauen.“ Von der Koralm bis zu den Ossiacher Tauern ist sie als mobile Heilmasseurin unterwegs und bietet klassische Massage genauso an wie Lymphdrainage, Bindegewebsmassage, Segmentmassage, Dorn-Breuss-Massage, Akupunktur-Meridianmassage, Elektrotherapie, Marnitztherapie, Schröpfmassage oder Entspannungsmassagen, Hot-Stone, Fango, Wickeln nach Kneipp und viele mehr.

Der Heimservice wird von ihren Kunden gut angenommen. "Derzeit bin ich super ausgelastet und bräuchte schon mehr helfende Hände. Ich würde gerne Mitarbeiter anstellen, aber als Heilmasseur darf man keine Angestellten führen. Gesetzlich gehört das einmal überdacht“, wünscht sich Kutej. Bei Messen oder diversen Anlässen hat sie als gewerbliche Masseurin bereits bis zu zwei Mitarbeiterinnen beschäftigt.

Ein starker Mann an ihrer Seite

"Es wäre schön, wenn der Tag 30 Stunden und die Woche zehn Tage hätte – dann hätte ich noch etwas Platz für Privates“, lacht die Unternehmerin. Trotzdem funktioniert bei ihr die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sehr gut.

"Mein Mann Reinhold unterstützt mich in der Firma und im Haushalt sehr. Egal, ob bei Messen, auf Festen oder bei Charity-Aktionen von mir, er ist voll im Einsatz. Ich arbeite oft 16 Stunden und da muss man einen starken Partner im Hintergrund haben. Das ist meiner und dafür bin ich sehr dankbar. Er nimmt mir viel Last ab“, erzählt Kutej. Seit zwölf Jahren ist sie mit ihrem Reinhold zusammen, heuer am 8. Jänner läuteten die Hochzeitsglocken für das verliebte Paar.


Ich arbeite lieber am Menschen als am Computer.
Bianca Kutej


Heilmasseurin mit Herz

Neben der Selbstständigkeit half sie bei der Organisation des "1. Frau-in-der-Wirtschaft-Sommerfestes“ am 2. Juli am Völkermarkter Hauptplatz und engagierte sich im Charity-Bereich. "Im Rahmen des Sommerfestes gab es eine Tombola, wo wir für die beiden schwerstbehinderten Kinder Barbara und Elias aus unserem Bezirk Geld sammelten. Die heimischen Betriebe unterstützen uns tatkräftig. Wir haben über 120 Preise gespendet bekommen“, sagt Kutej. Ein Zirbenbett sowie Matratzen wurden bereits für die Kinder vom Unternehmen Rutar bereitgestellt. "Das Geld, das ich zum Beispiel für eine eigene Webseite ausgebe, setze ich lieber karitativ ein“, verrät die Unternehmerin. Für ihr großes Herz und Engagement wurde sie von "Frau in der Wirtschaft“ als Unternehmerin des Monats ausgezeichnet. Kutej mit Tränen in den Augen: "Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung, obwohl ich kein Auszeichnungsritter bin. Mir ist lieber, wenn mich Mütter von Kindern in den Arm nehmen, weil ich geholfen habe oder wenn ich von meinen Kunden liebevoll gedrückt werde.“

 


Weiter Fotos hier
 

Kontakt:
Bianca Kutej
Herzog-Bernhard-Platz 13
Völkermarkt
Telefon 0664/332 48 55
 

Allgemeine Informationen zur "Unternehmerin des Monats"