th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Unternehmerin des Monats September 2012 - Ing. Helga Habernig aus Villach

Frau in der Wirtschaft Kärnten stellt die Unternehmerin des Monats September 2012 vor

Helga Habernig ist Unternehmerin des Monats.
© Fiw Helga Habernig ist Unternehmerin des Monats.


Am Betriebsgelände des Villacher Schleuderbetonwerkes wird bereits emsig gearbeitet. Der gelbe Stapler bahnt sich seinen Weg durch die aufgestapelten Betonfertigteile und mit Kränen werden die LKWs heimischer Frächter beladen. "Heute gehen vier Sattelschlepper nach Amstetten und zwei beladen mit tonnenschweren Brückenteilen in die Steiermark“, erzählt Inhaberin und Geschäftsführerin Helga Habernig und blickt von ihrem Büro im ersten Stock auf das geschäftige Treiben unter ihr. 

 

Jeden Tag ist sie um halb sieben im Villacher Schleuderbetonwerk und beginnt mit ihrer Arbeit. Management, Kundenakquise, Kalkulation, Buchhaltung – sie macht sehr viel selbst. Wenn es sein muss, auch am Abend zuhause. "Ich finde es gut, wenn man als Unternehmer die Buchhaltung selbst macht, denn dann hat man jedes Monat einen detaillierten Einblick in die Zahlen“, sagt die Ingenieurin.
Aber ohne die tatkräftige Mithilfe ihrer beiden Kollegen wäre das Arbeitsvolumen undenkbar zu bewältigen. Mit der Herstellung von Schleuderbeton und Betonfertigteilen besetzt Habernig österreichweit eine Nische. Denn ein weiteres Schleuderbetonwerk gibt es sonst nur noch in Niederösterreich.

"Wir versuchen ein fairer Partner für unsere Kunden zu sein – flexibel, schnell und innovativ.“ 

 

Schleuderbeton und Spezialfertigteile

Gegründet hat das Unternehmen Habernigs Vater im Jahr 1954.

"Mein Vater begann mit Schleuderbeton, daher stammt unser Firmenname“, erklärt Habernig. Schon damals war die Herstellung von Schleuderbeton eine Marktlücke. "Schleuderbeton ist eine spezielle Art der Betonverdichtung durch Rotation, bei der Luft und Wasser entzogen wird, ähnlich wie bei einer Wäscheschleuder“, erklärt Habernig. Aus dem Schleuderbeton werden zum Beispiel die Sockel für Strommasten der Kelag hergestellt. Mittlerweile wird der Kärntner Schleuderbeton sogar nach Deutschland exportiert und es gibt erste Gespräche mit Kunden in Slowenien.

Stiegen, Säulen, Balkonplatten, Kabelschächte oder sehr viele Spezialteile für den Bahnbau – im Laufe der Zeit habe sich die Produktpalette erweitert.

Heute fertigt Habernig auch Spezialfertigteile für den Hoch-, Tief- und Bahnbau. "Unser Angebot ist sehr umfangreich und wir machen alles auf Kundenwunsch. So kommen die Fertigteile für die neue Villacher Draubrücke aus dem Schleuderbetonwerk.

90 Prozent der Kunden sind Stammkunden, mit denen zum Teil über Jahrzehnte zusammengearbeitet wird. "Die Produktion von Betonspezialteilen ist sehr aufwändig“, verrät Habernig. Umso mehr schätzen die Kunden die Qualität und Zuverlässigkeit des Betriebes.

"Eine persönliche Beratung ist mir wichtig, genauso wie die kreative Umsetzung der individuellen Ideen der Kunden“, betont die 48jährige Unternehmerin.

Zurzeit sei es sehr schwierig für den Betrieb, jedoch durch Flexibilität und Innovation sei die Zukunft hoffentlich sicherer als in größeren Konzernen. Insgesamt beschäftigt Habernig in ihrem Werk 18 Mitarbeiter und eine Mitarbeiterin. Neue Mitarbeiter zu finden sei nicht einfach. "Wer von den jungen Leuten will schon eine schwere körperliche Arbeit machen und dabei vielleicht noch schmutzig werden?“, daher freut sich Habernig besonders, dass es bei ihr nur eine geringe Mitarbeiter-Fluktuation gibt.

"Wir sind sehr stolz auf unser eingespieltes Team im Büro und in der Produktion, auf das wir uns wirklich verlassen können.“

"Frauen in der Industrie haben sicher keine Nachteile.“

 

 

Von der Hauptschullehrerin
zur Ingenieurin


Eigentlich wünschte sich Habernigs Vater, dass ihr älterer Bruder in den Betrieb einsteigt. Doch die Technik war nicht seine Welt. Die Tochter hingegen sollte traditionell in die Frauenberufsschule gehen. "Das kam für mich nicht in Frage“, erinnert sich Habernig.

So blieb auch sie im Gymnasium. "Ich wusste nicht so richtig was ich wollte. Der Einstieg in den Betrieb meiner Eltern war aber immer im Hinterkopf.“ Also holte Habernig nach der Matura am Gymnasium die Matura an der HAK nach und machte die dreijährige Ausbildung an der Pädag.

Danach absolvierte sie in Villach das Kolleg für Möbelbau und Innenausbau – und machte damit die HTL-Matura. "Es war anstrengend“, verrät Habernig. Denn nebenbei arbeitete sie im elterlichen Betrieb mit und machte Praktika bei anderen Firmen.

"Mit der technischen Grundausbildung konnte ich meine Eltern überzeugen, dass mein Einstieg in die Firma das Richtige ist“, sagt Habernig. Sie wuchs langsam in den Betrieb hinein und übernahm 1992 die Geschäftsleitung.

"Als Frau in einer Männerdomäne hatte ich von Beginn an keinerlei Probleme. Wenn ich etwas nicht gewusst habe, habe ich gefragt. Ich hatte Zeit, um zu lernen und meinen Vater an meiner Seite, das war ein großer Vorteil“, erzählt Habernig. Sie besuchte verschiedene Kurse und das Kolleg für Hochbau in Graz. "Frauen in der Industrie haben sicher keine Nachteile“, ist sie überzeugt.

Als Unternehmerin engagierte sie sich neun Jahre in der Jungen Wirtschaft Villach. "Es war eine wunderbare Zeit und die Kontakte sind nach wie vor aufrecht“, sagt Habernig.
Seit einigen Jahren gönnt sich sie sich jeden Tag eine Stunde Mittagspause. Kraft tankt sie in der Natur, beim Wandern und Segeln. Habernig lacht: "Ich gehe sogar mit drei anderen Frauen regelmäßig pilgern. Mit nur einem Rucksack legen wir Ein- bis Dreitagesetappen zurück.“
 

Wordrap

Erfolg bedeutet für mich... zufriedene Kunden und Mitarbeiter sowie eine funktionierende Mundpropaganda.

Eine Leistung, auf die ich stolz bin … ist die Auszeichnung "Unternehmerin des Monats“.
Meine Stärken ist … Optimismus.

Zum Job-Ausgleich mache ich ... Sport (Wandern, Segeln, Schifahren), Lesen, Yoga, Motorradfahren als Beifahrerin

Die größte Herausforderung in meiner Selbstständigkeit ist … nach dem plötzlichen Tod meiner Mutter die Kontinuität im Unternehmen fortzusetzen.

Netzwerke … sind absolut  notwendig, interessant und informativ.

Mein Motto lautet … behandle jeden Menschen so wie du behandelt werden willst.

 
 

Kontakt:
Villacher Schleuderbetonwerk Habernig
Ing. Helga Habernig
Industriestraße 4
9524 Villach-St. Magdalen
www.sb-habernig.at
 

Weitere Fotos finden Sie in der Bildergalerie!

 

Allgemeine Informationen zur "Unternehmerin des Monats"