th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Unternehmerinnen des Monats Februar 2015 - Christine Haid und Roswitha Zarfl-Mikusch aus St. Stefan im Lavanttal

Frau in der Wirtschaft stellt die Unternehmerinnen des Monats und Hair Creativ vor.

Unternehmerinnen des Monats
Unternehmerinnen des Monats Christine Haid und Roswitha Zarfl-Mikusch


Seit 30 Jahren ist der Friseursalon HAIR CREATIV mit seinem Frauenteam, aktuell bestehend aus 13 Mitarbeiterinnen, in Harmonie erfolgreich. „Wir vermitteln ganzheitliche Kompetenz rund um Haut und Haar sowie sensibilisieren für natürliche Schönheit“, berichten Christine Haid und Roswitha Zarfl-Mikusch. Beide sind Friseurmeisterinnen mit Leidenschaft und arbeiten schon seit zwanzig Jahren zusammen. „Zusammen ist es viel einfacher, aber viele selbstständige Frauen denken noch nicht so. Lieber schuften sie sich alleine als Einzelkämpfer ab, obwohl es viel schwerer ist. Vor allem, wenn man einmal krank wird, Urlaub machen möchte oder Nachwuchs bekommt“, sagt Haid, der Harmonie im Team besonders wichtig ist. Privat schaffen Haid, Mutter von drei Kindern, und Zarfl-Mikusch, Mutter von zwei Kindern, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gut – weil sie eben ein Team sind.

UdM
v.l.n.r: Elisabeth Reichmann von der WK-Bezirksstelle Wolfsberg gratuliert Christine Haid und Roswitha Zarfl-Mikusch gemeinsam mit Gabriele Kucher-Ramprecht, FiW-Bezirksvorsitzende Wolfsberg zur Auszeichnung.
Unternehmerisch tätig zu sein ist zusammen viel einfacher. 

Zu zweit weiter kommen

Die beiden beweisen: Frauen können sehr wohl miteinander arbeiten – egal, ob im Salon oder bei den Betriebsausflügen nach Wien oder Italien, es gibt immer etwas zu lachen. Das gesamte Friseurteam wird regelmäßig ins In- und Ausland zu Weiterbildungen geschickt, damit es qualitativ hochwertige Dienstleistungen am Kunden vollbringen kann und am Puls der Zeit bleibt. „Wir bemühen uns, den Kunden ein Wohlfühlerlebnis zu bieten und vollste Zufriedenheit zu erlangen“, sagt Zarfl-Mikusch. Die Selbstständigkeit sehen sie nicht als Risiko.

 
Wenn das Arbeiten Spaß macht, stellt sich der Erfolg automatisch ein. Wir stehen beide voll hinter dem Betrieb.

Gemeinsam zurück zur Natur

Durch die intensive Beschäftigung mit der eigenen Fachkompetenz hat sich das Team auch intensiv mit gesunder Haut, Ernährung, Natur und umweltschonenden Produkten auseinandergesetzt. Die Friseurinnen machten die Ausbildung zum ganzheitlichen Haut- und Haarpraktiker, kurz Naturfriseur genannt, und steigen immer mehr auf Naturprodukte um. „Ein Naturfriseur setzt neben hautschonender Pflegeprodukte vor allem auf die Bürstenmassage der Kopfhaut, ergänzt durch Empfehlungen für gesunde Ernährung sowie psychisches Wohlbefinden“, erklärt Zarfl-Mikusch. Die hautschonenden, alternativen Naturprodukte wie Haarfarben ohne chemische Zusätze schützen die Haut und gefährden nicht die Gesundheit. „In den nächsten zehn Jahren möchten wir komplett zum Naturfriseur werden. Momentan ist am Land dafür die Zeit noch nicht reif. In Deutschland ist man uns da schon weit voraus, außerdem gibt es aktuell nur zwei österreichische Firmen die dafür geeignete Produkte anbieten.“ Bei HAIR CREATIV wird zum Beispiel erfolgreich mit der biozertifizierten Naturlinie von CulumNatura-Naturkosmetik gearbeitet, die Schönheit mit Natürlichkeit und Gesundheit verbindet, zum Schutz aller Lebewesen der Mutter Erde.

 
In den nächsten zehn Jahren möchten wir komplett zum Naturfriseur werden.

Investieren in die Jugend

Das Wissen für den Umgang mit Naturprodukten geben die Unternehmerinnen auch an ihre Lehrlinge weiter. Aber neue Lehrlinge zu finden ist nicht leicht, viele wollen lieber in eine weiterführende Schule gehen oder wissen nicht genau, was sie eigentlich machen wollen. „Wenn die Pflichtschule um ein oder zwei Jahre verlängert werden würde, brächte das sowohl für Schüler, als auch die Betriebe Vorteile.“ In den Hauptschulen der Umgebung stellen die Unternehmerinnen immer wieder die Karrieremöglichkeiten der Lehre mit Schere vor und sie wollen weiter Jugendliche ausbilden. Vielleicht wird in ferner Zukunft sogar das Unternehmerteam durch einen jungen Kopf ergänzt. „Junge Leute denken anders und bringen neue Ideen in den Betrieb. Als Unternehmerin darf man keine Angst vor Veränderungen haben, sie gehören dazu.“  


Bildergalerie


Kontakt:

HAIR CREATIV
Christine Haid und Roswitha Zarfl-Mikusch
Hauptstraße 23a
9431 St. Stefan im Lavanttal
Telefon 04352/52894
office@haircreativ.at
www.haircreativ.at