th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Unter welchen Voraussetzungen können 2020 zusätzliche Weihnachtsgutscheine bis zu einer Höhe von 365 EUR beitrags- und steuerfrei an Arbeitnehmer ausgegeben werden?

Wenn im Kalenderjahr 2020 der Freibetrag für die Teilnahme an Betriebsveranstaltungen gemäß § 3 Abs. 1 Z 14 EStG 1988 in Höhe von 365 EUR nicht oder nicht zur Gänze ausgeschöpft wurde (zB wenn wegen COVID-19 keine Weihnachtsfeier stattfinden konnte), dann kann man  für das Jahr 2020 heuer zusätzlich 365,00 an Weihnachtsgutscheinen zuwenden.

Achtung: die Gutscheine können nur für das Jahr 2020 ausgegeben werden.

Bis wann müssen die Gutscheine ausgegeben werden?

Die Gutscheine müssen nachweislich im November 2020, Dezember 2020 oder Jänner 2021 an den Arbeitnehmer ausgegeben werden, wobei auch eine postalische Übermittlung oder die Übergabe an einen Vertreter (z.B. Betriebsrat) möglich ist. Wesentlich ist die Ausgabe des Arbeitgebers und nicht die Annahme des Arbeitnehmers.

Der der Gutschein in Höhe von 365 EUR kann gemeinsam mit einem Gutschein für Sachzuwendungen in Höhe von 186 EUR kumuliert ausgegeben werden.

Diese Sachzuwendungen sind auch kommunalsteuerfrei, sowie vom Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds und vom Dienstgeberzuschlag befreit.

Um welche Gutscheine geht es?

Gutscheine können zB Wertgutscheine, Warengutscheine, Geschenkgutscheine, Kaufgutscheine uä. umfassen. Wesentlich dabei ist, dass es sich um ein Recht des Kunden handelt, sich eine (vorausbezahlte) Ware oder Dienstleistung des Anbieters/Ausstellers auszusuchen, die dem im Gutschein angegebenen Wert entspricht. Darunter fallen sowohl Gutscheine von Einzelhändlern als auch von Verbänden von Einzelhändlern (zB Einkaufsmünzen, Gutscheine von Einkaufszentren). Idealerweise wird sowohl beim Erwerb der Gutscheine durch den Arbeitgeber, als auch bei der Einlösung dieser, auf regionale Unternehmen Bedacht genommen.

Achtung: Gutscheine, die in Bargeld abgegolten werden können, fallen nicht unter die Steuerbefreiung