th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Verbot von Einwegkunststoffartikeln ab 3. Juli 2021

Aufgrund einer entsprechenden Richtlinie der EU tritt am 3. Juli 2021 ein Verbot des Inverkehrbringens von bestimmten Einwegkunststoffartikeln und von Artikeln aus oxo-abbaubarem Kunststoff in Kraft. Weiters gelten spezielle Kennzeichnungsregeln für bestimmte Produkte.

Vom Verbot umfasst sind insbesondere Wattestäbchen , Besteck (Gabeln, Messer, Löffel, Essstäbchen), Teller, Trinkhalme und Lebensmittelverpackungen aus expandiertem Polystyrol sowie. Getränkebehälter aus expandiertem Polystyrol einschließlich ihrer Verschlüsse und Deckel.

Die genauen Spezifikationen sind in der Richtlinie genannt.

Oxo-abbaubare Kunststoffe sind so definiert:  ein Kunststoff, der Zusatzstoffe enthält, die durch Oxidation einen Zerfall des Kunststoffs in Mikropartikel oder einen chemischen Abbau herbeiführen.

Die Kennzeichnungsvorschriften gelten insbesondere für Hygieneeinlagen, Feuchttücher, Tabakprodukte mit Filter und für Getränkebecher.

Die genaue Beschreibung der betroffenen Produkte findet sich in der Richtlinie.

Die Verbote werden in Österreich im Abfallwirtschaftsgesetz umgesetzt werden.

Hier ist die Richtlinie mit den Details.