th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Beschäftigungsbonus ab 01. Juli 2017

Lohnnebenkosten für zusätzliche Mitarbeiter werden teilweise refundiert 

Der „Beschäftigungsbonus“ kann seit 1. Juli beantragt werden. Für zusätzlich eingestellte Mitarbeiter werden unter bestimmten Voraussetzungen die Lohnnebenkosten für drei Jahre zu 50 % refundiert. Abgewickelt wird diese Förderung durch die Bundesförderstelle AWS.

 

Antragsteller können Unternehmer aller Branchen und jeder Größe sein. Es muss aber ein Sitz oder eine Betriebsstätte in Österreich vorliegen. Die zusätzlich eingestellte Person muss in den letzten drei Monate mindestens einen Tag  beim AMS als arbeitslos gemeldet  gewesen sein oder sich in einer Schulungsmaßnahme befunden haben; auch Abgänger einer österr. Bildungseinrichtung sind förderbar, sofern die Ausbildung mindestens 4 Monate gedauert hat und der Abgang von der Bildungseinrichtung  nicht länger als 12 Monate zurückliegt.; weiters sog. Jobwechsler, das sind Personen, die während der letzten 12 Monate durchgehend mindestens 4 Monate in Österreich erwerbstätig und pflichtversichert waren.

 

Es muss mindestens ein Arbeitsverhältnis in einem Beschäftigungsausmaß von mindestens 38,5 Stunden pro Woche geschaffen werden. Es können auch Teilzeitbeschäftige zusätzlich eingestellt werden. Allerdings muss die Summe der Teilzeitbeschäftigungen zumindest  38,5 Stunden betragen.

Das Dienstverhältnis muss mindestens 4 Monate durchgehend dauern. Die neuen Mitarbeiter dürfen während der letzten  6 Monate nicht im antragstellenden Unternehmen bzw. im Konzernverbund tätig gewesen sein.

 

Zur Feststellung der Zusätzlichkeit des Arbeitsverhältnisses muss ein Referenzwert bestimmt werden. Dieser ergibt sich aus dem höchsten Beschäftigungsstand aus folgenden 5 Stichtagen: der Tag vor der Einstellung des Mitarbeiters und der letzte Tag der vier vorausgegangenen Kalenderquartale. Hier wird nach Köpfen gezählt, egal ob Vollzeit- oder Teilzeitmitarbeiter. Auch karenzierte Arbeitnehmer zählen mit. Lediglich geringfügig Beschäftigte und  Lehrlinge sowie geliehene Arbeitnehmer werden nicht berücksichtigt.

Entscheidend ist, dass zum Abrechnungsstichtag (der erste Abrechnungsstichtag ist 12 Monate nach Aufnahme des Mitarbeiters) das zusätzliche Vollzeitäquivalent vorhanden ist. Die weiteren Abrechnungsstichtage sind jeweils 12 Monate später.

Wenn Abgabenrückstände bestehen, müssen diese zuerst beglichen werden oder eine Ratenvereinbarung getroffen werden; ansonsten kann die Förderung nicht ausbezahlt werden.

 

Der Antrag ist im Wege des sog. Fördermanagers elektronisch bei der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) einzubringen, und zwar innerhalb von 30 Tagen nach Anmeldung des zusätzlichen Mitarbeiters. Der ausgefüllte Antrag aus dem Fördermanager muss ausgedruckt werden und vom Antragsteller und einem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer unterfertigt werden und dann im Fördermanager wieder hochgeladen werden. Die Anmeldebestätigung der GKK ist bereits im Laufe der Antragstellung hochzuladen. Werden im Laufe der Zeit weitere Arbeitnehmer aufgenommen, ist jeweils nur die Anmeldebestätigung hochzuladen.

 

Insgesamt stehen für den Beschäftigungsbonus EUR 2 Mrd. zur Verfügung. Die AWS geht davon aus, dass die zusätzlichen Mitarbeiter die ganzen maximal förderbaren drei Jahre im Betrieb verbleiben. Wenn dadurch die EUR 2 Mrd. „ausreserviert“ sind, können keine Anträge mehr gestellt werden. Bei der Zahl der zusätzlich aufgenommenen Personen gibt es keine Beschränkung.

 

Die Lohnnebenkosten sind normal zu entrichten. Ausgezahlt wird die Förderung (50 % der in der Richtlinie angeführten, bezahlten Lohnnebenkosten) jeweils zwölf Monate nach Aufnahme des zusätzlichen Mitarbeiters. Die förderbaren Lohnnebenkosten sind mit der Jahres-ASVG-Höchstbeitragsgrundlage begrenzt. Werden für den Mitarbeiter andere Förderungen (eine Liste dieser anderen Förderungen wird erstellt werden) in Anspruch genommen, kommt der Beschäftigungsbonus nicht zur Anwendung.

 

Zur Verhinderung der Umgehung der Förderbestimmungen enthält die Richtlinie spezielle Bestimmungen.

 

Die Richtlinie sowie häufig vorkommende Fragen und Antworten zum Beschäftigungsbonus sind auf www.beschaeftigungsbonus.at verfügbar. Über diese Seite ist auch die Registrierung für den Fördermanager und die nachfolgende Antragstellung möglich.