th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Information zum Zusatzkollektivvertrag Option Jahresarbeitszeitmodell Baugewerbe, Bauindustrie 2021

Gilt für
Österreichweit

Zusatz-Kollektivvertrag für eine Option zur Verlängerung des Durchrechnungszeitraums der Höchstarbeitszeit

mit der Gewerkschaft Bau-Holz konnte für das Jahr 2020/21 eine Einigung zum Abschluss eines Zusatz-Kollektivvertrags, der eine optionale Verlängerung des Durchrechnungszeitraums für die höchstzulässige Arbeitszeit vorsieht, erzielt werden. Aufgrund der besonderen Situation des Jahres 2020 wurde diese Möglichkeit bisher kaum genutzt. Daher wurde die Regelung ohne inhaltliche Änderung neuerlich für das Jahr 2021/22 abgeschlossen.

Die Eckpunkte dieser Regelung sind folgende (der vollständige Text liegt als Anlage bei):

  • Das neue Arbeitszeitmodell kommt nur dann zur Anwendung, wenn mittels Betriebsvereinbarung (BV) in dieses optiert wird. Wird diese Option nicht vereinbart, kommt keine der Bestimmungen des Zusatzkollektivvertrags zur Anwendung.
    In der BV ist festzulegen, ob die Option für den gesamten Betrieb oder nur für Teile davon ausgeübt wird. Ein zwischen den Kollektivvertragsparteien abgestimmtes Muster liegt diesem Rundschreiben bei. Die BV ist in Kopie an die GS Bau zu übermitteln.
    Bei Betrieben, in denen kein Betriebsrat errichtet wurde, ist anstelle der BV eine Vereinbarung mit der Landesleitung der GBH über die Ausübung der Option möglich.

  • Die höchstzulässige Arbeitszeit wird zwischen 1. April 2021 und 31. März 2022 durchgerechnet. Die höchstzulässige Arbeitszeit beträgt in diesem Zeitraum max. 2.340 Stunden, was einem Durchschnitt von 45 Stunden pro Woche entspricht. Die Einhaltung des 17-Wochen-Schnitts spielt daher in diesem Modell keine Rolle. Die Arbeitszeitgrenzen von max. 12 Stunden pro Tag und max. 60 Stunden pro Woche sind jedoch weiterhin zu beachten.

  • Der Überstundenzuschlag gebührt nach den Bestimmungen des Kollektivvertrags für Bauindustrie und Baugewerbe (vereinfacht: 50 %, in der Nacht 100 %). Zusätzlich erhält der Arbeitnehmer in diesem Modell eine Zeitgutschrift in Höhe von 20 Minuten für jede 11. und für jede 12. Tagesarbeitsstunde.
    Die Zeitgutschrift ist durch Zeitausgleich abzubauen. Dadurch wird das Arbeitsverhältnis verlängert. Zeiten des Konsums der Zeitgutschrift sind Beschäftigungszeiten iSd BUAG und des ASVG; weiters gebührt für diesen Zeitraum das Weihnachtsgeld.

  • Werden Zeitgutschriften innerhalb des Durchrechnungszeitraums nicht abgebaut und besteht daher am 1. April 2022 eine nicht konsumierte Zeitgutschrift, so ist jede Gutschrift im Ausmaß von 20 Minuten mit 80 % des kollektivvertraglichen Stundenlohns abzugelten. Die Auszahlung erfolgt gemeinsam mit dem Lohn für den März 2022.

  • Die bestehenden Arbeitszeitmodelle der §§ 2A bis 2F Kollektivvertrag Bauindustrie / Baugewerbe sind mit dem im Zusatzkollektivvertrag geregelten Durchrechnungsmodell kombinierbar und jeweils für sich zu betrachten. Dies ergibt sich schon allein aus der Tatsache, dass im Zusatzkollektivvertrag die Grenzen der Höchstarbeitszeit betroffen sind, während alle anderen Arbeitszeitmodelle die Normalarbeitszeit regeln.

Der zeitliche Geltungsbereich dieses Zusatz-Kollektivvertrags ist bis 31. März 2022 befristet. In diesem Zeitraum werden die Kollektivvertragsparteien laufend Evaluierungen vornehmen. Auf Basis dieser Erfahrungen werden auf Sozialpartnerebene Gespräche über eine Übernahme dieser Regelung ins Dauerrecht geführt werden.