th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Anbauten an Zugmaschinen

Erlass: Nachträgliche Ausstattung von Zugmaschinen mit einer Druckluft-/Hydraulik-Bremsanlage für Anhänger; Möglichkeit des Absehens von einer Vorführung des Fahrzeuges

Die nachträgliche Ausstattung von Zugmaschinen mit einer Druckluft-/Hydraulikbremse stellt
eine anzeige- und genehmigungspflichtige Änderung gemäß § 33 Kraftfahrgesetz 1967 dar.
Nach Ansicht des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie ist aber eine
Vereinfachung in der Abwicklung des Verfahrens denkbar.

1. In folgenden Fällen kann sich die Überprüfung auf die vorgelegten Nachweise und Unterlagen beschränken und von einer Fahrzeugvorführung in der Landesprüfstelle abgesehen werden:

  • Die Druckluft-/Hydraulikbremse stammt von einem Hersteller von Standard-Druckluft-
    /Hydraulikbremsanlagen, der über ausreichende Prüfnachweise für die verwendeten
    Bauteile, sowie über die jeweiligen Anbauvorschriften der Zugmaschinenhersteller (oder
    Herstellerfreigaben) verfügt, in denen die Eignung zum Anbau an das jeweilige
    Fahrzeug eindeutig festgelegt ist, und in denen festgelegt ist, zu welchen
    Typen/Varianten/Versionen von Zugmaschinen (einschließlich EGTypengenehmigungsnummer) die gegenständliche Bremsanlage passt und
  • für die jeweilige Anlage ist eine Einbau- und Betriebsanleitung vorhanden, aus der
    hervorgeht, welche Drücke bei welchen Pedalkräften an den Anhänger-
    Bremsanschlüssen anliegen müssen und
  • die gelieferte Druckluft-/Hydraulikanlage wird von einem Fachbetrieb, der über eine
    entsprechende Berechtigung vom jeweiligen Bremsenhersteller verfügt, nach den Anweisungen der Einbau- und Betriebsanleitung eingebaut und der fachgerechte
    Einbau bestätigt.


2. Wenn die Voraussetzungen nicht klar und eindeutig nachgewiesen werden können, insb. weil Anlagen von unbekannten Herstellern verwendet werden, weil die Dokumentation unzureichend ist, oder wenn sonst Bedenken gegen eine Eintragung ohne Fahrzeugbesichtigung bestehen, ist sie Änderungsgenehmigung mit Fahrzeugvorführung und Prüfung durchzuführen.


Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.