th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Blockchain-Potentiale im Personen- und Güterverkehr

Multidisziplinäres Konsortium erforscht konkrete Anwendungsmöglichkeiten

Ihrer hohen Resilienz gegenüber Manipulation und technischen Eigenschaften wie verteilter Datenhaltung wegen, werden Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien derzeit hauptsächlich als Basis für sogenannte Kryptowährungen (z. B. Bitcoin) genutzt.

Es wird jedoch allgemein angenommen, dass das Leistungspotenzial dieser Technologien weit über diesen Bereich hinausgeht. Die Bereiche Transportwirtschaft und Verkehr werden mit zahlreichen unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten thematisiert.

Potentielle Szenarien in der Personen- und Gütermobilität werden derzeit im Auftrag des bmvit von einem multidisziplinären Konsortium bestehend aus dem Institut für Transportwirtschaft und Logistik der WU Wien, der nast Consulting ZT GmbH, dem Fachbereich für Verkehrssystemplanung der TU Wien sowie der Vienom OG untersucht.

Die Potentialanalyse erfolgt unter systematischer Einbindung von Stakeholdern unterschiedlicher Aspekte des Verkehrssektors. Im Rahmen von Workshops definieren VertreterInnen potentiell betroffener bzw. interessierter Unternehmen sowie FachexpertInnen aus der Wissenschaft und EntscheidungsträgerInnen aus der Politik Problemstellungen und erarbeiten gemeinsam gezielt Lösungsalternativen.

Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden konkrete Anwendungsmöglichkeiten sowie richtungsweisende Strategien und darüber hinaus Forschungs- und Entwicklungspotentiale sowohl für die Politik als auch die Wirtschaft abgeleitet. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, den Standort Österreich und vor allem die Transport-, Verkehrs- und Logistikbranche auf mittel- bis langfristige Herausforderungen vorzubereiten und erste Umsetzungsprojekte anzustoßen.

InteressentInnen sind herzlich eingeladen, aktiv am Forschungsprozess teilzunehmen und können sich diesbezüglich direkt mit Mario Dobrovnik vom Projektkonsortium in Verbindung setzen.
Stand: